Lenovo stellt ThinkPad mit Googles Chrome OS vor

Lenovo hat sein erstes Notebook der ThinkPad-Reihe mit Googles Chrome OS vorgestellt. Anfangs will der Hersteller mit dem Gerät nach eigenen Angaben zunächst allerdings nur den Bildungsmarkt bedienen, der Vertrieb soll aber schon in Kürze beginnen. mehr... Lenovo ThinkPad X131e Lenovo ThinkPad X131e

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
1366x768.. are you f*ckin kiddin me?
 
@luckyiam: Was denn? das ist eine gute/normale Auflösung für ein 11,6 Zoll Notebookdisplay.
 
@tapo: und genau das ist das problem.. ich kann mir nen 5" handy mit full hd kaufen aber leute wie du lassen sich bei laptops mit sowas abspeisen? seltsam..
 
@luckyiam: Bei einem High-end-Notebook gäbe ich dir Recht; dort und bei Mittelklasse-Notebooks wird es wirklich langsam Zeit für höhere Display-Auflösungen. Was du aber übersehen zu haben scheinst, ist, dass es hier um eine Chromebook geht. Das sind technische Gammel-Notebooks am unteren Ende der Mitleidsskala. Hier höhere Display-Auflösungen zu fordern ist ungefähr vergleichbar damit in einem Netbook einen Core i7-3770K zu fordern.
 
Mein ThinkPad von 2007 mit einem 12-Zoll-Display hat eine deutlich höhere Auflösung als das Ding hier. Außer bei Apple hat sich da wirklich seit Jahren nichts getan, im Gegenteil. Schade.
 
@if-Schleife: Bei apple hat sich doch da seit jahren auch nichts mehr getan
 
@-adrian-: seit Jahren? "Retina" ist doch relativ neu.
 
@Tic: Gabs das nicht vor 2 Iphones schon
 
@if-Schleife: Nur würde ich gerne die Auflösung bei Apple "native" benutzen, und nicht nur "schärfer"
 
Finde nur ich Googles Chrome OS absolut uninteressant? Zusätzlich sieht das Lenovo hier wirklich grauenhaft aus.
 
@hhgs: typisches lenovo-design
 
@hhgs: Das liegt wahrscheinlich daran, dass Lenovo sich, aus welchem Grund auch immer, entschieden hat das Grät in die Thinkpad-Reihe aufzunehmen. Diese Geräte-Reihe, die sich an Geschäftskunden richtet, zeichnet sich allgemein durch ihr "nüchternes" Design aus. Geb' dir aber absolut recht. Ich finde es auch nicht ansprechend.
 
@AhnungslosER: Ich finde das gerade sehr gut, gepart mit guter Hardware finde ich das ganze sehr gut. Aber das es für die Edge Geräte offiziel keine FullHD Displays gibt obwohl es für die vom Display baugleichen "richtigen" Thinkpads eines gibt finde ich falsch,
 
@hhgs: Ich finde Chromebooks hoch interessant. Sind mittlerweile eine echte Alternative zu Notebooks mit Windows! Sei froh, dass sich eine echte Alternative zum Quasi-Monopol Windows entwickelt. In diesem Forum wird doch so oft argumentiert, dass mehr Konkurrenz und Vielfalt bei mobilen Betriebssystem doch sooooo gut und toll für uns Verbraucher und Kunden ist! Warum also nicht auch beim Desktop OS !?
 
@StarFox72: Ein Ubuntu oder Debian Laptop ist bedeutend höhere Konkurrenz als die Chromebooks. Ebenso ist Apple auch ein Konkurrent zu MS. Und ja, es ist sehr wichtig dass es endlich konkurrenzfähige Betriebssysteme auf dem Desktop gibt, leider verkaufen diese sich aber nicht so gut, also muss ein bekannter name für ein nicht gleichwertiges OS herhalten. Und btw. Google hatte früher schon einmal eine Linuxdistri, erfolgreich war die aber nicht. Und mal so nebenbei, wenn ich das bei Wikipedia richtig gelesen habe, ist eine Internetverbindung für nahezu alle Anwendungen verpflichtend...
 
@Knerd: "... eine Internetverbindung für nahezu alle Anwendungen verpflichtend..." Auch Windows 8 benötigt ständige Internetverbindung wenn du mit den Live Tiles am laufenden sein möchtest. Die Mehrheit der Nutzer ist sowieso ständig online und mit Chrome OS lässt es sich auch offline arbeiten. Nicht umsonst führt das Samsung Chromebook (Wi-Fi, 11.6-Inch) Wochenlang die Amazon Best Sellers der Laptops an. In Amerika ticken die Anwender etwas anders und haben im gegesatz zu Europäer auch weniger Probleme mit der Cloud.
 
@nowin: Die meisten Apps, außer SN Apps etc. brauchen keine Internetverbindung zum funktionieren. Ich hab einige Livetiles die kein Internet brauchen ;)
 
Das Ding sieht ja erst einmal ganz nett aus. 1) Man kann darauf auch Windows installieren. Das Ding hat einen AMD Fusion E2-1800 mit Radeon HD6310 - also auch genug Rechenleistung zum Arbeiten. 2) Wie haben die das Gewicht von satten 1.8 kg hingekriegt? Mein X201 wiegt auch nur wegen der potenteren Hardware und dem 9-Zellen-Akku so viel. - So wie ich das verstehe, ist dieses X131e wohl einfach verdammt stabil gebaut. Ich frage mich, ob man das Ding hier auch umherwerfen kann ohne dass es kaputtgeht (also ein bisschen wie ein bezahlbares Toughbook).
 
@3-R4Z0R: Von Design her sieht es meinem X121e verdammt ähnlich, und das ist leider alles andere als stabil und bricht anscheinend auch regelmäßig an der rechten oberen Ecke des Displays, genau wie mein Exemplar auch.
Auf der anderen Seite sind die Dinger auch preislich eher als Spielzeuge zu bezeichnen und haben nicht mal ansatzweise was mit den alten X-Modellen zu tun, welche aber auch ein vielfaches von diesem Modell gekostet haben. So komfortabel und robust wie das X20 wird's vermutlich nie wieder werden. Mit dem konnte man wenn's sein mußte wirklich noch Nägel in die Wand kloppen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Lenovos Aktienkurs

Lenovos Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr