Ultrabooks zu teuer, um erfolgreich sein zu können

Laptop, Ultrabook, Lenovo ThinkPad X1 Carbon Bildquelle: Lenovo
Die Preise der von Intel und seinen Gerätepartnern mit großem Aufwand als Alternative zu Apples MacBook Air positionierten Ultrabooks müssen nach Ansicht von Marktbeobachtern sinken, damit die Verkaufszahlen die hohen Erwartungen erfüllen können. Derzeit läuft es keineswegs wie erhofft.
Das Marktforschungsunternehmen IHS iSuppli hat seine Prognose für die Ultrabook-Verkaufszahlen für die nähere Zukunft halbiert. Als Gründe für die schleppende Entwicklung der noch recht jungen Notebook-Kategorie nennen die Analysten zu hohe Preise und die bisher mangelnde Effektivität der Marketing-Maßnahmen von Intel & Co. IHS iSuppli Ultrabook PrognoseUltrabook-Prognose: Verkaufte Einheiten pro Quartal bis Ende 2013 Für das Jahr 2012 rechnet iSuppli nur noch mit rund 10,3 Millionen verkauften Ultrabooks, nachdem man zuletzt 22 Millionen Einheiten ausgegangen war - mehr als doppelt so viel. Noch ist allerdings auch von der neuen Schätzung nicht einmal die Hälfte der Stückzahlen überhaupt erreicht. Allein im vierten Quartal soll sich die Zahl der verkauften Ultrabooks noch verdoppeln, was wohl vor allem auf das Weihnachtsgeschäft und den bevorstehenden Launch von Windows 8 zurückzuführen wäre.

Für 2013 geht IHS iSuppli im Rahmen seiner angepassten Prognose von 44 Millionen verkauften Ultrabooks aus - zuvor waren es 61 Millionen. Dies entspricht allerdings immer noch einer Steigerung der Verkaufszahlen um über 300 Prozent. Bis 2016 wird eine weitere Zunahme auf rund 95 Millionen Geräte erwartet.

Um das Wachstum überhaupt zu gewährleisten, müssen die Preise sinken, so die Marktforscher. Für 2013 erwartet man deshalb, dass die Hersteller ihre Geräte zu Preisen ab 600 bis 700 verkaufen, statt wie bisher meist für rund 1000 Dollar. Trotz der niedrigeren Preise müssen die Ultrabooks dabei unter anderem mit Touchscreens daherkommen, um die Verwendung mit Windows 8 attraktiv zu machen.

Insgesamt würden es die Geräte aber schwer haben, weil die Kunden teilweise günstigere und kleinere mobile Geräte wie Smartphones und Tablets à la iPhone 5 und iPad beziehungsweise Kindle Fire und Microsoft Surface bevorzugen, so iSuppli-Analyst Craig Stice. Laptop, Ultrabook, Lenovo ThinkPad X1 Carbon Laptop, Ultrabook, Lenovo ThinkPad X1 Carbon Lenovo
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren76
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Original Amazon-Preis
58,99
Im Preisvergleich ab
49,00
Blitzangebot-Preis
44,99
Ersparnis zu Amazon 24% oder 14

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden