"Haswell": Intel zeigt die Zukunft der Ultrabooks

Tablet, Intel, Ultrabook, Haswell, Tablet-Ultrabook, Referenz-Design, North Cape
Der Chiphersteller Intel hat auf der CeBIT 2013 ein Referenz-Design für ein Ultrabook auf Basis der kommenden Generation der Intel Core-Prozessoren präsentiert. Es handelt sich um ein Gerät mit abnehmbarem Touchscreen, also einen Hybriden aus Notebook und Tablet.
Das Tablet-Ultrabook basiert auf einem "Haswell"-Chip, zu dem Intel bisher keine konkreten Details wie etwa zur Taktrate und zur Leistungsaufnahme macht. Generell verspricht der Konzern jedoch eine gegenüber den aktuellen "Ivy Bridge"-CPUs leicht gestiegene Leistung, wobei die Grafik-Power erheblich steigen soll. Durch eine geringere Leistungsaufnahme soll die Akkulaufzeit der mit "Haswell"-Prozessoren ausgerüsteten Geräte jedoch deutlich steigen.


Das "North Cape" getaufte Referenz-Design wurde von Intel in Zusammenarbeit mit einem großen taiwanischen Vertragsfertiger entwickelt. Es handelt sich also um eine Art Vorlage, auf deren Basis zahlreiche Markenanbieter in Kooperation mit den asiatischen Auftragsherstellern eigene Produkte auf den Markt bringen können.

Intel Referenz-Design für Tablet-UltrabookIntel Referenz-Design für Tablet-UltrabookIntel Referenz-Design für Tablet-UltrabookIntel Referenz-Design für Tablet-Ultrabook
Intel Referenz-Design für Tablet-UltrabookIntel Referenz-Design für Tablet-UltrabookIntel Referenz-Design für Tablet-UltrabookIntel Referenz-Design für Tablet-Ultrabook

Das Tablet-Ultrabook hat ein 13,3-Zoll-Display mit IPS-Technologie und kapazitivem Touchscreen, welches mit einer Full HD-Auflösung von 1920x1080 Pixeln arbeitet. Außerdem sind vier Gigabyte Arbeitsspeicher wie eine SSD als Speicherlaufwerk im Einsatz. Hinzu kommen Features wie USB-3.0-Ports, DisplayPort, eine Webcam und eine rückwärtige Kamera mit integriertem LED-Blitz.

Das Besondere ist hier natürlich, dass sich das Display abnehmen lässt und eigenständig als Tablet verwendet werden kann, weil sämtliche wichtige Komponenten nicht etwa in der Tastatur stecken, sondern eben im Tablet-Teil untergebracht sind. Das Tablet ist trotz seiner großen Diagonale sehr leicht und nur rund einen Zentimeter dick. Um die beiden Teile zu trennen, muss der Nutzer eine Taste drücken, woraufhin eine grüne LED oberhalb der Tastatur die Bereitschaft zur Trennung signalisiert.

Auf diese Weise will Intel offenbar sicherstellen, dass Tablet und Dock nicht unbeabsichtigt voneinander getrennt werden und eine stabile Verbindung gewährleistet bleibt. Die ersten Ultrabooks mit "Haswell"-Prozessoren sollen nach dem Willen des Halbleitergiganten in der zweiten Hälfte des Jahres in de Handel kommen. Preislich bewegt man sich dabei auf dem bekannten Premium-Niveau, versucht aber die Kosten weiter zu drücken.

So war von zuständigen Managern auf der CeBIT zu hören, dass es mehrere Unterbereiche in der Kategorie der Ultrabooks geben soll. Dabei werden die Geräte nicht nur nach Leistung unterteilt, sondern auch nach ihren Features. Mit Funktionen wie "Connected Standby" wird es zum Beispiel möglich sein, Fotos und ähnliches auf die Geräte zu übertragen, ohne dass diese dafür hochgefahren sein müssen. Tablet, Intel, Ultrabook, Haswell, Tablet-Ultrabook, Referenz-Design, North Cape Tablet, Intel, Ultrabook, Haswell, Tablet-Ultrabook, Referenz-Design, North Cape
Mehr zum Thema: Intel
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren58
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:40 Uhr Prepaid SIM-Karte mit Smart-Option L 2 Monate gratis (keine Vertragsbindung) 200 Min./200 SMS/500 MB Highspeed-Internet 25 Euro für Handynummern-Mitnahme
Prepaid SIM-Karte mit Smart-Option L 2 Monate gratis (keine Vertragsbindung) 200 Min./200 SMS/500 MB Highspeed-Internet 25 Euro für Handynummern-Mitnahme
Original Amazon-Preis
9,90
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
7,92
Ersparnis zu Amazon 20% oder 1,98

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden