Wurde "Lastpass" Opfer eines virtuellen Angriffs?

Wirtschaft & Firmen Möglicherweise wurde der Passwortspeicher-Dienst Lastpass Opfer eines virtuellen Angriffs. Von den Betreibern werden die Nutzer jedenfalls dazu aufgefordert, aus Sicherheitsgründen ihre Masterpasswörter zu ändern. Wie aus einem veröffentlichten Blogbeitrag hervor geht, wurde man auf Unregelmäßigkeiten beim Kontrollieren der Serveraktivitäten aufmerksam. Dies bedeutet jedoch nicht zwangsläufig, dass ein virtueller Einbruch tatsächlich stattgefunden hat. Dennoch will das Unternehme von einem Worst-Case-Szenario ausgehen.

Grundsätzlich will das Unternehmen die eigenen Kunden möglichst frühzeitig auf mögliche Probleme in diesem Zusammenhang aufmerksam machen. Der Chef des Unternehmens, Joe Siegrist, geht nicht davon aus, dass eine große Anzahl an Daten in fremde Hände gelangt ist.

Ferner werden die Passwörter bei dem Passwortspeicherdienst in verschlüsselter Form hinterlegt. Unter Umständen könnte ein Angreifer jedoch mit einer so genannten BruteForce-Attacke dennoch einen Zugriff auf sehr einfach gestaltete Passwörter erlangen, heißt es. Nutzer die auf starke Passphrasen setzen, sollen sich keine Sorgen machen.

Der Passwortmanager Lastpass steht als Erweiterung für einige gängige Browser, zu denen beispielsweise Chrome, Opera, Safari, Firefox und der Internet Explorer gehören, zur Verfügung.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren57
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 04:10 Uhr 3x Brillance Intensiv-Color-Creme 890
3x Brillance Intensiv-Color-Creme 890
Original Amazon-Preis
12,75
Im Preisvergleich ab
4,25
Blitzangebot-Preis
10,19
Ersparnis zu Amazon 20% oder 2,56

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden