Daten auf "Steuer-CD" sind offenbar mangelhaft

Datenschutz Die Daten auf der so genannten Steuer-CD sind offenbar an vielen Stellen fehlerhaft. Das Land Nordrhein-Westfalen hatte den Datenträger für 1,4 Millionen Euro erworben. Auf ihm sollten Informationen zu Konten bei der Schweizer Privatbank Julius Bär enthalten sein, die genutzt wurden, um Gelder am deutschen Fiskus vorbei im Ausland anzulegen. Wie das Nachrichtenmagazin 'Der Spiegel' (morgige Ausgabe) nun berichtet, hat die Steuerfahndung Münster aber Probleme mit der Qualität jener Kundendaten.

Die Steuerfahnder klingelten angeblich in mehreren Fällen bei Unschuldigen. Davon betroffen war auch eine Lokalpolitikerin aus dem Düsseldorfer Raum, die 400.000 Schweizer Franken bei Julius Bär angelegt haben soll. Die Steuerfahnder machten ihr auch gleich die Rechnung auf: 50.000 Euro sollte sie sofort an die Staatskasse überweisen.

Die Politikerin, die inzwischen anwaltlich vertreten wird, beteuerte allerdings, weder sie noch jemand aus ihrer Familie hätten jemals Geld in der Schweiz angelegt. Seit Wochen bemüht sie sich um eine Bestätigung des Bankhauses. Doch das tut sich schwer mit einer Bescheinigung, schließlich sei die Frau keine Kundin.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren53
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden