Schnelle Laserkanone bekämpft fliegende Moskitos

Forschung & Wissenschaft Das Unternehmen Intellectual Ventures hat sich dem Schutz vor Moskitos verschrieben und setzt dabei auf handelsübliche Elektronik. Gegründet wurde die Firma vom ehemaligen Technikchef Microsofts, Nathan Myhrvold. Auf der aktuell im kalifornischen Long Beach stattfindenden TED-Konferenz demonstrierte Ventures das von ihm entwickelte System. Über Sensoren erkennt dieses fliegende Moskitos und kann sie mit einem Laser abschießen. Zwischen 50 und 100 Insekten soll es pro Sekunde töten können.

Alle für das System benötigten Teile wurden auf eBay erworben. Kontrolliert wird das System über einen handelsüblichen PC. Die Software arbeitet bei ihrer Analyse nach Angaben Myhrvolds genau genug, um Moskitos von anderen - möglicherweise nützlichen - Insekten zu unterscheiden. Es soll sogar möglich sein, ausschließlich die Weibchen herauszusortieren, da nur diese Menschen stechen und damit Malaria übertragen können.


Die Stärke des Lasers reicht aus, um die sehr feinen Flügel eines Moskitos zu verbrennen. Myhrvold zeigte dies in einem Video, dass mit einem sehr starken Zeitlupen-Effekt aufgenommen wurde. Das System könnte zukünftig Menschen in gefährdeten Regionen besser vor Stichen schützen und so zahlreiche Leben retten - immerhin sterben jährlich rund eine Million Menschen an der Krankheit.

Die Idee zu dem System entstand laut Myhrvold im Jahr 2008 während eines Gespräches mit Microsoft-Mitbegründer Bill Gates. Dieser finanziert über seine Stiftung auch mit hohen Beträgen den Kampf gegen Malaria. Vor einem Jahr erregte er Aufsehen, als er auf der TED-Konferenz einen Moskito-Schwarm im Konferenzsaal frei ließ, um auf das Problem aufmerksam zu machen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren141
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden