Kritische Sicherheitslücke in OpenOffice entdeckt

Software Die Entwickler der Open-Source Office-Suite OpenOffice.org warnen vor einer schwerwiegenden Sicherheitslücke in Version 1.0.x und 1.1.x ihrer kostenlosen Bürosoftware. Auch die Versionen 2.x seien von dem Sicherheitsleck betroffen, heißt es. Bei dem Problem geht es um den Umgang der Software mit TIFF-Bildern. So heißt es, dass speziell präparierte TIFF-Bilder einen Pufferüberlauf (Buffer Overflow) erzeugen könnten. Dies wiederum könnte Angreifern ermöglichen, beliebigen Code auf dem betroffenen Rechner auszuführen.


Da es kein Update für die neuentdeckte Sicherheitslücke gibt, empfehlen die Entwickler den Umstieg auf die am gestrigen Montag erschienene Version 2.3 von OpenOffice (wir berichteten).

Download:OOo_2.3.0_Win32Intel_install_de.exe (107 Mb)
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren19
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 11:20 Uhr LeEco SmartphoneLeEco Smartphone
Original Amazon-Preis
159
Im Preisvergleich ab
159
Blitzangebot-Preis
119
Ersparnis zu Amazon 25% oder 40

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden