Microsoft kritisiert "Kopfgeld" für Sicherheitslücken

Microsoft Nachdem das Sicherheitsunternehmen iDefense in der letzten Woche einen vierteljährlichen Wettbewerb ausgeschrieben hatte, bei dem Derjenige 10000 US-Dollar erhält, der dem Unternehmen eine Sicherheitslücke in Windows meldet, die von Microsoft als kritisch eingestuft wird. Nun hat Microsoft reagiert und das Vorgehen des, zum US-Konzern Verisign gehörenden, Unternehmens kritisiert. Das Bezahlen des Auffindens von Sicherheitslücken, sei nicht der richtige Weg mit derartigen Problemen umzugehen, hiess es.

Microsoft ist der Auffassung, dass die verantwortungsvolle Freigabe von Informationen, bei der sichergestellt wird, dass ein Update zur Fehlerbehebung bereits erhältlich ist, die beste Methode sei, den Endkunden zu schützen.

Seitens iDefense wies man die Vorwürfe mittlerweile zurück, weil man meint, dass die Bezahlung für das Finden von Sicherheitslücken, der Sicherheit von bestimmten populären Produkten zuträglich ist. Man wundere sich darüber, dass Microsoft zwar 250000 US-Dollar "Kopfgeld" auf Virenautoren aussetzt, aber das Vorgehen von iDefense verurteilt.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren36
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:05 Uhr Tacklife Schallpegelmesser Lärm Messgerät 30 ~ 130 dB, Rot
Tacklife Schallpegelmesser Lärm Messgerät 30 ~ 130 dB, Rot
Original Amazon-Preis
19,98
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
15,19
Ersparnis zu Amazon 24% oder 4,79
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden