AI for Earth: Microsoft stockt Hilfsprogramm ordentlich auf

Microsoft, Management, Brad Smith Bildquelle: Microsoft
Der Software-Konzern Microsoft stockt sein "AI for Earth"-Programm jetzt ordentlich auf. Durch dieses sollen Projekte gefördert werden, in denen moderne KI-Verfahren zum Einsatz kommen, um wichtige Probleme zum Schutz der Erde als Lebensraum zu lösen. Bisher war das Ganze kaum mehr als ein Marketing-Instrument.
Gerade einmal rund 2 Millionen Dollar standen nach dem letzten Stand jährlich für die Initiative zur Verfügung - das ist im Microsoft-Maßstab quasi ein kleiner Betrag, den man einfach mal aus der Kaffeekasse abzweigen kann. Microsofts Chef-Justiziar Brad Smith kündigte nun an, dass man die Mittel für AI for Earth auf eine Summe von 50 Millionen Dollar aufstocken werde, die über die kommenden fünf Jahre bereitgestellt werden soll.

Allerdings ist das finanzielle Volumen ohnehin nur eine ungefähre Schätzgröße - denn die eigentlichen Werte stellt Microsoft in Form von Kapazitäten in der Azure-Cloud und als Technologie-Spenden zur Verfügung. Unter anderem gewähren die Redmonder dabei Forscher-Teams diverser Universitäten und auch von Nichtregierungsorganisationen Zugang zu verschiedenen KI-Algorithmen.


Wichtiger denn je

Schon in den ersten sechs Monaten seit dem Start des Programms hat Microsoft nach eigenen Angaben 35 Empfänger in zehn Ländern entsprechend unterstützt. Es bleibt hier allerdings nicht bei der Bereitstellung von Technologien. Äußerst wertvoll kann die Hilfe Microsofts auch dabei sein, wenn es beispielsweise darum geht, Projekte so zu gestalten, dass sie je nach Bedarf auf ganz andere Größenordnungen skaliert werden können - immerhin hat der Weltkonzern dabei wesentlich mehr Erfahrung als beispielsweise eine lokale Umweltschutzgruppe. Aber auch bei der Vernetzung mit Partnern oder auch der Umwandlung eines Projektes in ein kommerzielles und tragfähiges Produkt kann das Unternehmen helfen.

Smith begründete das stärkere Engagement Microsofts unter anderem auch mit der veränderten Ausgangslage in den USA. "Inzwischen dürfte ja jeder mit der aktuellen Position der US-Regierung vertraut sein", sagte er. Angesichts dessen würden vor allem auch die Beiträge der Technologie-Unternehmen umso dringender benötigt. Microsoft, Management, Brad Smith Microsoft, Management, Brad Smith Microsoft
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren5
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden