Star Wars Battlefront 2: Todesdrohungen gegen Entwickler nur erfunden

Ea, Star Wars, Dice, Star Wars: Battlefront, Battlefront, Star Wars: Battlefront 2, Star Wars: Battlefront II Bildquelle: EA
Das morgen erscheinende Electronic Art-Spiel Star Wars: Battlefront 2 wird immer mehr zum Randaspekt. Denn der Shooter hat längst eine allgemeine Diskussion über den aktuellen Trend zu so genannten Lootboxen ausgelöst. Ein Nebenschauplatz dabei ist ein angeblicher Entwickler, der zahlreiche Todesdrohungen erhalten haben soll.

Shitstorm

Aber der Reihe nach: Morgen erscheint Star Wars: Battlefront 2. Der EA-Shooter kam Anfang der Woche in die Negativschlagzeilen, nachdem sich ein Nutzer auf Reddit beschwert hat, dass er das Spiel zwar bezahlt hat, aber Darth Vader erst danach freischalten muss. Nach einer ziemlich unglücklichen Antwort des EA-Community-Teams eskalierte die Situation und der Beitrag wurde mit bis heute rund 677.000 Downvotes gewürdigt - ein Reddit-Rekord.

EA musste sich viele alles andere als schöne Worte anhören. So mancher verwies aber darauf, dass die Aufregung übertrieben sei, schließlich handelt es sich "nur um ein Spiel". Den endgültigen Beweis, dass manche Gamer eine Macke hätten, schien ein DICE-Entwickler zu liefern. Denn ein Mann namens Sean behauptete, dass er mehrere Todesdrohungen und über tausend persönliche Angriffe erhalten habe.

Das Gaming-Blog Kotaku hat sich auf die Suche nach "Sean" gemacht, der auf Twitter als @BiggSean66 auftritt. Denn dem Blog sind einige Ungereimtheiten aufgefallen. So waren viele Tweets auffällig offen und in so mancher Hinsicht merkwürdig, vermutlich würde kein Angestellter so lange auf Twitter auf diese Weise über seinen Arbeitgeber sprechen (können).


Doch nach Gesprächen mit zahlreichen aktuellen EA-Mitarbeitern sowie Recherchen auf LinkedIn und Facebook kam Kotaku-Redakteur Jason Schreier zum Schluss, dass BiggSean66 nicht wirklich existiert bzw. nicht für Electronic Arts arbeitet.

Auch der Publisher selbst konnte den Mann nicht ausfindig machen. Man nehme Drohungen sehr ernst, da man die Sicherheit der eigenen Mitarbeiter garantieren will, teilte EA mit. Aktuell kann man aber weder die Identität des angeblichen Entwicklers noch dessen Behauptungen verifizieren.

Der Nutzer ist mittlerweile auf Tauchstation gegangen. @BiggSean66 hat sein Profil auf privat gestellt und auch Verweise auf seine vermeintliche EA-Tätigkeit entfernt. Man muss ihn wohl als klassischen Trittbrettfahrer bezeichnen, eine EA-Beteiligung an dieser Sache ist jedenfalls höchst unwahrscheinlich. Ea, Star Wars, Dice, Star Wars: Battlefront, Battlefront, Star Wars: Battlefront 2, Star Wars: Battlefront II Ea, Star Wars, Dice, Star Wars: Battlefront, Battlefront, Star Wars: Battlefront 2, Star Wars: Battlefront II EA
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren6
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden