iMac: Ziemlich starke Technik hinter einem matten(!) Display

Apple hatte zur Ankündigung seines Wechsels auf eigene ARM-Prozessoren bereits angekündigt, dass durchaus auch noch einige Modelle mit Intel-Chips kommen werden, bevor die gesamte Produktpalette erneuert wurde. Und da lieferte das Unternehmen mit dem neuen iMac dann auch ziemlich schnell. Unser Kollege Alexander Böhm, zeigt euch, was in dem neuen Rechner steckt.
Apple iMac 27" (Sommer 2020) Apple iMac 27" (Sommer 2020) Apple iMac 27" (Sommer 2020)

Ein Pro im Consumer-Kostüm

Drinstecken ist dabei auch so gemeint. Denn am Design hat sich im Grunde nichts geändert. Neu ist in der Außenwirkung lediglich die Möglichkeit, das Display nun auch in einer matten Variante zu bekommen, wobei Apple mit einer speziellen Behandlung der Glas-Oberfläche arbeitet. Das kann in bestimmten Fällen hilfreich sein, birgt aber auch seine Nachteile.

Im Inneren fährt Apple im Grunde alles auf, von dem man gerade noch behaupten kann, dass es unter dem Pro-Level liegt. Ein nahezu maximal ausgestattetes iMac-System schafft es nämlich durchaus auch, den iMac Pro zu übertrumpfen. Das gilt allerdings nur dann, wenn man ordentlich Geld in die Hand nehmen will. Aber auch bei den weniger massiv ausgestatteten Systemen bekommt man den gewohnt ordentlichen iMac.

Apple iMac (2020) 27"
Display Retina 5K Display mit 5120 x 2880 Pixeln
True Tone Technologie, Nano­texturglas
Prozessor Intel Core der 10. Generation
bis zu 10‑Core Intel Core i9 mit 3,6 GHz
Arbeits­speicher 8 bis 128 GB
Speicherplatz 256 GB bis 8 TB SSD
Grafik Radeon Pro 5300
Radeon Pro 5700 XT
Anschlüsse 3,5mm Klinke, SDXC-Speicherkartenslot, 4x USB-A, Ethernet
2x Thunderbolt 3 (USB‑C) mit DisplayPort, Thunderbolt (bis zu 40 Gbit/s), USB 3.1 Gen 2 (bis zu 10 Gbit/s)
Drahtlos-Netzwerk 802.11ac WLAN
Bluetooth 5.0


Mehr von Alexander: Auf YouTube
Dieses Video empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ach, ist Glossy jetzt out bei Apple?
Displays, die in keinem Punkt der Ergononomie an einem Arbeitsplatz genügten.
 
Ich hasse matte Displays
 
Und ich hasse Computer wo man nicht reparieren/aufrüsten kann.
 
@hhf: Da haben Sie scheinbar einen wunden Punkt getroffen. So viel Minus und nicht ein Kommentar dazu. Gibt ja aber auch nichts logisches was man dem entgegnen könnte.
 
@Fleischmann: Danke! :-)
 
@hhf: habe woanders gelesen, dass sich nicht einmal mehr ne SSD ersetzen / verbessern / vergrößern lässt. Naja.. gibt ja genug Leute, die sowas trotzdem kaufen. Sollen sie ruhig. Allerdings würde ich Steuern auf Elektroschrott erheben - gewaltige. Denn je weniger ersetzt werden kann, desto größer sollten sie sein.

Der Monitor / Bildschirm selbst ist gar nicht mal übel. Ich habe nen MSI Prestige 34" mit 5120x2160 und 10Bit (wobei man das HDR dank nur 12 local zones vergessen kann) und die Farben sind einfach super - ebenso wie die Auflösung.
Auch der LG Bildschirm soll nicht schlecht sein. Ich bin mir nicht sicher welche Panels Apple einkauft - aber die Bilder sind wirklich gestochen Scharf und daher ne Liga für sich, mit 27" ist der Bildschirm aber zu klein für mich :/.
 
@divStar: dir ist auch noch nicht aufgefallen das Apple Geräte im Durchschnitt wesentlich länger genutzt werden!?
 
@exfrau: Worauf gründet sich diese Aussage? Der Reviewer im Video zählt schonmal nicht dazu.
 
Zuhause und auf Arbeit stelle ich mein Glossy Monitor und Laptop so, dass ich auch alles sehen kann. Habe keine Probleme mit der Ergonomie und habe ein sauberes, schöneres Bild. Ich bevorzuge zwar Glossy Bildschirme, aber leider gibt es zu wenig Angebote im PC Bereich.
 
Ein glossy Screen hat einfach das bessere Bild. Wer solche Screens nicht aufstellen kann hat eben großes Pech!
 
Matt für nur 609€ Aufpreis.
 
Allein das SSD Update auf 2 TB, treibt den iMac auf fast 3300€. Das ist einfach unverschämt und irre. Mein iMac 5K aus 2017 mit 2TB Fusion Drive hatte 2599€ gekostet. Nun ist man gezwungen, um auf 2 TB zu kommen, was bei einem Stand alone Rechner standart ist, einen brutalen Aufpreis zu zahlen.
 
@Allsop42: Ja, die Preise sind gesalzen, aber man muss bedenken, dass man ja schließlich keine Standard-SSD bekommt, sondern eben eine mit einer sehr hohen Performance.
Aber ja, es ist schon ordentlich teuer.
 
@Aloysius: Eine Marken NVMe-SSD mit 2 TB bekommt man auch schon um die 300 - 400 Euro. Das Upgrade von 512 GB auf 2 TB kostet beim iMac 27 gut 730€. Also kostet das Update etwa doppelt soviel, als wenn man auf Markenspeicher setzt.
 
@floerido: ist aber nicht so schnell wie die verbauten
 
@Br4No: Sicher? Ich habe einen Test gefunden wo es hieß 1,963.3 GB/s (Schreiben) und 2250.2 MB/s (Lesen).

Eine Samsung Evo Plus 970 die ich als Preisreferenz genommen hatte schafft laut diversen Benchmarks beim schreiben etwa 3000 MB/s und lesen 3500 MB/s.
 
@floerido: als jemand, der so eine 1TB Platte besitzt, kann ich es bestätigen.
 
@Aloysius: Schneller als die https://www.amazon.de/Corsair-Schnelle-Lesegeschwindigkeitenvon-sequenziellen-Schreibgeschwindigkeiten/dp/B07SQZYW2V (Corsair MP600 mit PCIe)?
 
@divStar: PCIe4 wollte ich schreiben.
 
@divStar: Das ist eine Intel-Maschine, also hat sie kein PCIe4.
 
@floerido: ich weiß. Aber jemand schrieb hier von wegen die SSD sei ja toll.
 
so können sie glossy izi für nen "kleinen" - apple typischen - aufpreis anbieten ....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen