Wenn das teure Profi-Equipment kaputt ist: So arbeiten die Retter

Wer mit teurem Profi-Equipment unterwegs ist und beispielsweise Natur-Fotografie betreibt oder auch eine größere Feierlichkeit im Bild festhalten will, läuft stets Gefahr, dass es zu Beschädigungen kommt. Kameras und Objektive im Wert von tausenden Euro können so schnell unbrauchbar werden und beim Nutzer kommt erst einmal Panik auf.

Allerdings gibt es Profis, die nahezu alle Probleme dieser Art wieder lösen können. Im Falle des Herstellers Canon sind diese in sogenannten Professional Service Center angesiedelt. Die Kollegen von ValueTech TV können euch hier einen kleinen Einblick geben, wie die Geräte dort repariert und vor der Rückgabe an den Kunden getestet werden.

Mehr von ValueTech: ValueTech - Technik. Einfach. ValueTech auf YouTube
Dieses Video empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
genau analog zum sony professional service und dem nikon professional service. können sie alle. man muss aber eben nur auch profi sein, und fotografie hauptberuflich betreiben damit man in den genuss dieses services kommen kann.
 
@lazsniper2: Muss man nicht. Mit CPS, NPS und Co. gibt es gewisse Rabatte, Priorität in der Warteschlange, Ersatzgeräte während der Reparatur, einen kostenfreien "Clean & Check" und ähnliche Vorzüge. Aber an sich kann da jede(r) Kameras & Objektive reparieren lassen.
 
@Stratus-fan: ja das stimmt. sorry, ich meinte natürlich für die profi-vorteile muss man profi sein ;)
 
na ja, Staub/Dreck auf dem Sensor (Sensor-Reinigungskit), oder bei den klassischen DSLR der mechanische Verschluss und der optische Sucher, welche des Öfteren kaputt geht. Dies müsste man dann reparieren lassen. alles andere wie Objektive und so habe ich online registiert, somit ich unkompliziert von der Garantie oder Reparatur oder auch Systemupdates profitieren kann.

mein Equipment inkl. div. Objektiven beläuft sich auf rund 5000 Euro und ist somit ein Semi-Pro Equipment
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen