Selka Mahtuva: Schicker, höhenflexibler Tisch fürs Homeoffice

All die tollen Notebooks und anderen Gadgets benötigen auch passende Arbeitsflächen. Und gerade in der Homeoffice-Zeit gestalten viele Menschen ihr Heim neu. Ziel ist es teilweise, Platz für neue Arbeitsräume, die trotzdem nicht zu viel heimische Atmosphäre nehmen, zu schaffen. Das richtige Mobiliar zu finden kann aber viel Vorrecherche beanspruchen und stellt einen nicht selten vor eine viel zu große Auswahl an Möglichkeiten.

Sobald Instagram einmal weiß, wonach man sich gerade umsieht, bekommt der Nutzer passende Werbung nach jeder zweiter Story. So erging es auch unserem Kollegen Timm Mohn, der nach einem höhenverstellbarer Schreibtisch suchte. Eine der vorgestellten Schreibtischlösungen hörte auf den Namen Selka Mahtuva. Im Gegensatz zu vielen minderwertigen Produkten in der Instagram-Werbung kann der Schreibtisch von Selka überzeugen: Beim durchaus hochpreisigen Mahtuva setzt der Hersteller auf hochwertige Materialien und spart nicht am falschen Ende.

Die Standard-Version des Stehschreibtisch setzt auf einen Gashebel. Gegen einen Aufpreis ist der Tisch auch elektrisch verfügbar. Ein Gashebel stellt einen guten Kompromiss zwischen elektrischem und nicht elektrischem Schreibtisch dar. Besagter Hebel ist deutlich bequemer zu betätigen, als eine Kurbel. Die Elemente auf dem Schreibtisch bleiben trotz der Bewegung sicher auf dem Tisch stehen. Selka bietet verschiedene Farb-Varianten des Mahtuva an. Je nach Umgebung kann man sich eine farbliche Kombination aussuchen.

Vorteile

  • Sehr schickes Design (vor allem die Eiche-Platte)
  • Hochwertige Materialien
  • Verschiedene Höhen-Varianten
  • Schneller Support (der auch auf Rückfragen reagiert)
  • Perfekt für Tiny-House Konzepte
  • Gashebel bequemer als Kurbeln
  • Mehrere Funktionen möglich (TV-Board, Schreibtisch, Spieletisch)
  • Bietet genug Platz für ein (in der Wohnung mobiles) Office

Neutral

  • Nicht in XXL verfügbar
  • Kabelmanagement muss selbst erarbeitet/nachgerüstet werden

Nachteile

  • Durchaus eine Investition
  • Höhenmaße stimmen auch nach Korrektur nur bedingt

Mehr von Timm: Nerdbench Timm auf YouTube
Dieses Video empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wow, also wenn das Ding nicht massiv überteuert ist, dann weiß ich es nicht. Abgesehen davon, dass der Fuß für einen Schreibtisch ein ziemliches No-Go ist. Da zahlt man wohl vor allem Marke und kommt mit der Kombination aus einem elektrisch verstellbaren Schreibtischgestell (ca. 300€ - 400€) und einer schönen großen Schreibtischplatte (ca. 100€ -200€) nicht nur günstiger, sondern auch wesentlich stabiler weg.
 
@HeadCrash: Dachte ich mich auch, als ich in den ersten Anfangsminuten Video gesehen habe wie der Tisch gewackelt hat.
Wie heißt's doch so schön....wer billig kauft, kauft doppelt.
 
@Tomy Tom: Das schlimme ist nur, dass man in diesem Fall auch noch sehr teuer kauft und damit eine gewisse Qualität annimmt. Aber das Wackeln ist mir auch gleich als erstes aufgefallen. Was will man aber auch erwarten, wenn der Tisch eben nur einen Stehtischfuß hat.
 
@HeadCrash: ich hatte überlegt, es neu aufzunehmen, weil es schon sehr enorm aussieht, aber das in meinen Augen eher daran liegt, dass ich dran lehne und meine Arme verwende. Ich wollte es aber auch natürlich lassen und nichts unter den Teppich kehren, weswegen ich es genauso gelassen habe. Die Szenen mit tippen etc habe ich zuvor schon aufgenommen gehabt, die zeigen in meinen Augen besser, wie der Tisch Im Alltag auf Interaktion reagiert.
 
Fürs Homeoffice ist eine Tischbreite von 160x80cm haben. Das hier taugt höchstens als Stehtisch aufm Osterfeuer!
 
@ThreeM: uff, schon etwas hart. (geschrieben vom Tisch.)
 
@Erbsenmatsch: Arbeitsschutz halt. Ich mache die Regeln nicht, ich kenne sie nur :)
 
@ThreeM: Fair Point =)
 
Früher nannten sich solche Tische "höhenverstellbar" heute sind wir da viel flexibler :)
 
@MatthMu: hehe =)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen