Ecovacs Deebot X1 Omni: Saugroboter navigiert gut in Problemzonen

Beim Ecovacs Deebot X1 Omni handelt es sich um einen smarten Staubsaugerroboter mit 5000 pa. Die Absaugstation des Wischstaubsauger-Roboters verfügt über einen Frisch- und Schmutzwassertank sowie einen Staubbeutel. Der X1 Omni trocknet im Anschluss an die Reinigung die Wischmopps. Er kann folglich eine längere Zeit völlig autonom arbeiten. Auf der Vorderseite des X1 sitzt eine Kamera, die in Verbindung mit TrueMapping 2.0 die Navigation verbessern soll. Über die Hersteller-eigene App kann das Kamera-System des Wischstaubsaugers für Fernzugriffe verwendet werden. Auf diese Weise ist es möglich, bspw. von der Arbeit aus die eigenen vier Wände mit dem X1 abzufahren und zu inspizieren. Der Omni X1 kommt mit einem großen Lieferumfang daher: Die Docking Station beinhaltet neben Reinigungswerkzeug, einem zweiten Staubbeutel auch Ersatz-Wischmopps.

Ein Putzvorgang lässt sich über viele Wege starten. Einer davon ist der intrigierte Sprachassistent, genannt Yiko. Reinigungen können außerdem über Google Assistant bzw. Amazon Alexa oder die App eingeleitet werden. Auch über einen Button an der Docking-Station oder dem Wischstaubsauger selbst kann eine Reinigung gestartet werden. Unser Kollege Timm Mohn hat in der App einen Reinigungsplan eingestellt, dem der X1 folgt. In der App lässt sich die Saug- und Putz-Intensität einstellen. Das Betriebsgeräusch fällt leiser bzw. lauter aus, je nachdem, wie gründlich der Wischstaubsauger reinigen soll. Wer meist nicht zu Hause ist, während der X1 seine Runden dreht, lässt ihn sehr gründlich reinigen.
Ecovacs Deebot X1 Omni Ecovacs Deebot X1 Omni Ecovacs Deebot X1 Omni
Die Wischmopps des X1 rotieren bis zu 180-mal pro Minute. Dabei wird ein Druck von 6 Newton ausgeübt. Der Hersteller verbaut Vibrationstechnologie, die bis zu 600-mal pro Minute vibriert. Ecovacs spricht vollmundig von starker Saugkraft und einem makellosen Wischergebnis. Im Test erweist sich beides als soweit richtig: Der Boden wird zuverlässig gesaugt. Auch das Putzergebnis kann überzeugen. Der X1 Omni wischt alles, bis auf bereits eingeklebte Reste, gegen die auch der Roborock S7 MaxV machtlos wäre, auf. Im Alltag macht sich positiv bemerkbar, dass der Staubbehälter nicht so regelmäßig geleert werden muss, wie es beim internen Staubtank eines Saugroboters normalerweise der Fall ist. Die 3,2 Liter reichen je nach Wohnungsgröße und Schmutzaufkommen teils locker über ein halbes Jahr. Der Staubbeutel wird, wenn einmal voll, so entnommen, dass kein Staub austreten kann. Dies dürfte vor allem Allergikern zugutekommen.

Ecovacs Deebot X1 OmniEcovacs Deebot X1 OmniEcovacs Deebot X1 OmniEcovacs Deebot X1 OmniEcovacs Deebot X1 OmniEcovacs Deebot X1 Omni

Die AIVI 3D Hindernisvermeidung sorgt für eine kollisionsfreie Routen-Planung. Wer teure Möbel oder andere Einrichtungsgegenstände in der Wohnung hat, braucht in der Regel keine Kratzer oder Beschädigungen durch den X1 Omni zu fürchten. Auch die Absturzsensoren konnten sich im Test beweisen. Gerade Menschen, die den X1 Omni in mehrstöckigen Häusern verwenden, dürften ein verringertes Absturzrisiko begrüßen. Die Kartenerstellung ist erwartungsgemäß einwandfrei und bedarf keiner Korrekturen. Einzig No-go-Areas und unsichtbare Wände müssen ggf. hinzugefügt werden. Ecovas nennt das System dahinter TrueMapping 2.0. Die Kamera des X1 Omni kann auch für eine Videoüberwachung der Wohnung verwendet werden. Generell werden alle vom X1 verarbeiten Informationen nicht an Dritte weitergegeben.

Reicht für große Wohnungen

Im Inneren ist ein 2500 mAh Akku verbaut. Ecovacs gibt die Laufzeit mit 260 Minuten an. In der Realität ist die Laufzeit natürlich davon abhängig, wie intensiv man den Wischstaubsauger reinigen lässt. Stellt man die Reinigungskraft schwach ein, könnte die Laufzeit sogar darüber liegen. Im vorliegenden Fall werden 110 Quadratmeter mit voller Kraft gesaugt. Während dieser Reinigungsperiode muss der Staubsauger nicht zum Aufladen zurück zur Ladestation. Hierfür dürfte auch die gute Routen-Planung der intrigierten KI verantwortlich sein.

Den Ecovacs X1 gibt es in verschiedenen Bundles. Der Deebot X1 Turbo spart mit kleiner Docking-Station Platz und finanzielle Ressourcen. Die Omni-Absaugstation mit Frisch- und Schmutzwassertank bietet allerdings den größten Konform. Eben jene soll nicht nur besonders funktionell, sondern auch schick sein: Ecovacs wirbt damit, dass das Design aus den Federn der Design-Agentur Jacob Jensen stammt. Am wohlsten dürfte sich der Staubsauger in der grau-silbernen Version neben einem farblich passenden Kühlschrank fühlen. Ecovacs bietet den X1 Omni auch in Weiß an. Während die UVP des Ecovacs Deebot X1 Omni bei 1.499 Euro lag, hat sich der Preis inzwischen bei 1.219 Euro eingependelt. Er ist damit günstiger als der Roborock S7 MaxV. Zwar bleibt der Preis eine große Investition, der durch die Absaugstation entstehende Komfort ist aber nicht weniger groß.

Vorteile

  • Arbeitet angenehm leise
  • Eigener Sprachassistent an Bord
  • Trocknet Wischmopps nach vollendetem Putzvorgang
  • Reinigt Wischmopps während des Putzvorganges
  • Firmware Update via OTA
  • Videoüberwachung via Kamera möglich
  • Staubbeutel wird verschlossen entnommen
  • Kann über Button auf der Oberseite stromlos geschaltet werden
  • Absturzsensoren arbeiten zuverlässig

Neutral

  • Keine LED auf der Front

Nachteile

  • Durchaus eine Investition

Mehr von Timm: Nerdbench Timm auf YouTube
Jetzt einen Kommentar schreiben