Anders als vorgestellt: Elon Musk zeigt Lowtech-Tunneltransportsystem

Video, Test, tesla, Elon Musk, Technik, Verkehr, Transport, Straßenverkehr, Premiere, The Boring Company, Tunnel, Musk, Probefahrt, Probe, Tunnelbau, Model X, Schienen Video, Test, tesla, Elon Musk, Technik, Verkehr, Transport, Straßenverkehr, Premiere, The Boring Company, Tunnel, Musk, Probefahrt, Probe, Tunnelbau, Model X, Schienen
Elon Musk hatte in diesem Jahr eine neue Transportlösung vorgestellt, bei der Autos auf Highend-Schlitten automatisch durch ein Tunnelsystem transportiert werden. Jetzt konnte man den ersten Tunnelabschnitt präsentieren, das Transportsystem fällt dabei aber weitaus weniger Hightech aus als in der Planungsphase.

Elon hat seinen Tunnel, darin fährt ein Tesla mit Stützrädern

"Der Verkehr macht mich verrückt. Ich werde eine Tunnelbohrmaschine bauen und einfach anfangen zu graben": Mit diesen Worten hatte Elon Musk im Dezember 2016 angekündigt, in das Geschäft der Tunnelbauer einsteigen zu wollen. Wenig später war dann auch die Boring Company gegründet und die Erlaubnis für einen ersten Versuchstunnel unter Los Angeles erteilt. Nun kann Elon Musk Vollzug vermelden: Der erste 1,8 Kilometer lange Tunnel unter LA ist fertiggestellt.

Wie in einem Video zu sehen ist, das die Boring Company vom Premierentag der ersten Röhre veröffentlicht hat, fällt der Tunnel nur unwesentlich breiter als ein Auto aus. Elon Musk hatte für die Einweihung ein Tesla Model X mitgebracht, mit dem Testfahrten für anwesende Medienvertreter durchgeführt wurden. Dabei kommt ein System zum Einsatz, das sich deutlich von ursprünglich vorgestellten Konzept unterscheidet, das die Autos auf einem Highend-Schlittensystem bewegt hatte.
The Boring Company: Erster TunnelDer erste Tunnel... The Boring Company: Erster Tunnel...ist nach wenigen Monaten... The Boring Company: Erster Tunnel...für eine erste Premiere bereit

Nur mit Stützrädern

So waren am Premierentag an den Vorderrädern des Model X Stützräder angebracht, die das Auto durch Berührung mit einer Seitenschiene sozusagen automatisch in der Spur halten, für den Antrieb und die Steuerung sorgt dabei das Fahrzeug selbst. Wie unter anderem die Washington Post berichtet, ging es dabei wohl noch etwas holprig zu, die Tester zeigen sich auch enttäuscht, dass die von Musk im Konzept angedachte Geschwindigkeit bei Weitem nicht erreicht werden konnte.

Wie Elon Musk betont, habe sein Unternehmen nicht genug Zeit gehabt, die Strecke entsprechend zu glätten. Während der Tesla beim jetzigen Test nur maximal 79 Kilometer pro Stunde erreicht hatte, soll es laut dem Firmenchef einmal möglich sein, mit über 240 Kilometern pro Stunde durch die Tunnel zu rasen. Auch Preise nennt Musk erstmals: Eine private Fahrt im Tunnelsystem von LA soll um die 4 Dollar kosten. Man darf gespannt sein, wie sich das Unternehmen nach diesem "Proof of Concept" weiter entwickelt.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren27
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Also Chuzpe hat er ja schon, der gute Herr Musk. Ich würde mich ja niemals mit so einer Version vor die versammelte Presse trauen, nachdem ich dieses Hyper-Teil versprochen habe. Aber der ist wahrscheinlich noch nicht mal rot dabei geworden. ;)
 
@DON666: Kaum jemand wird in seinem ganzen Leben auch nur annähernd das erreichen, was Musk in einem Jahr auf die Beine stellt...
An Musks Stellewürde ich ebenfalls einen Dreck darauf geben, was irgend ein Reporter vielleicht meint...
 
@gutenmorgen1: Das habe ich ja mit meiner Aussage auch nicht ausgeschlossen, oder? Aber etwas durchgedreht ist der auf jeden Fall. Und ich will das nicht pauschal als was Negatives abwerten.
 
@DON666: Wie heißt es so schön: "Zwischen Genie und Wahnsinn befindet sich nur ein schmaler Grat".

Immerhin passt der Name der Tunnelfirma gut zum aktuell vorgestellten Konzept, klingt erstmal etwas "boring".
 
@DON666: na ja ... wenn die Zahlen stimmen, dann hat der gesamte Tunnel (wohl knapp 3km lang) nur 10 Mio US-$ gekostet und ist in einer Rekordzeit gebohrt wurden. Allein das reicht schon aus, um begeistert zu sein.
Dass dann noch ein vernünftiges Transportkonzept fehlt, oder die Oberfläche nicht geglättet wurde ... was solls.
10 Mio für 3km ... die Zahlen für andere Tunnle liegen da eher bei einer Millarde US-$ ... pro Meile wohlgemerkt ...
 
Platzangst sollte man wohl eher nicht haben.
 
Der Mann ist 'n Sprücheklopfer, 'ne Luftnummer, 'n Thekenturner, nichts weiter ...
 
@Fehlverhalten: Das kann man so pauschal nun wirklich nicht behaupten. Allein SpaceX zeigt, dass da durchaus Dinge mit Hand und Fuß bei rumkommen können.

Lediglich ein Teil seiner Projekte scheint mir eher ein Masterplan von Sacha Baron Cohen zu sein, der demnächst mit irgendeinem ganz großen Irrsinn um die Ecke kommen wird...
 
@Fehlverhalten: du musst deinem Namen nicht permanent Ehre machen.
 
@Fehlverhalten: Lieber eine inspirierende Luftnummer, als ein sterbender Riese.
https://electrek.co/2018/12/04/tesla-tsla-valuable-daimler-mercedes-benz
 
@andy01q: Inspirieren kommt von Einatmen, von daher passt Luft ganz gut. Mag sein dass Daimler Tesla noch überlebt, aber Daimler bleibt auch nicht ewig und wenn Daimler stirbt werden die Leute Musk nennen wenn jemand fragt wer es geschafft hat Elektroautos wieder populär zu machen. Davor werden beide Firmen zusammen gearbeitet haben.
 
@andy01q: Elektroautos wären früher oder später so oder so populär geworden. Alles einer Frage der technischen Evolution. Musk hatte halt den Vorteil keine Altlasten im Autobau zu haben, sprich er wollte gerne ein Elektroauto entwickeln und bauen. Und da er eh bei nahezu null anfing hat er es einfach gemacht. Es hätte halt keinen Sinn gemacht erstmal mit Verbrennern zu starten um dann auf Elektroautos umzustellen.

Das ist ja auch alles schön und gut. Nur leider halte ich die Technik noch nicht für so ausgereift wie eben halt die alt bewährte Technik. Hybride oder Wasserstoffantriebe wären auch noch eine schöne Lösung gewesen. Letztere natürlich noch sauberer als erstere. Nur vieles was mir derzeit halt an den Elektroautos nicht gefällt ist grob gesehen die Reichweite und die Ladezeit. Da muss noch einiges passieren.

Autohersteller hierzulande müssen da etwas vorsichtiger vorgehen. Die können nicht einfach sagen, "OK, wir machen jetzt alles nur noch Elektroautos, schmeißen alles andere hin usw." weil dann würden sie ja nur diejenigen begeistern die heute schon von den Fahrzeugen überzeugt sind und würden einen schwerwiegenden Markt einfach verlieren.

Das ist jetzt recht kurz und grob zusammengefasst. Aber ich denke mal das man schon erkennen kann das ein Neuer im Markt es da vielleicht etwas besser hat als die alten. Weil ich würde mir NOCH kein Elektroauto kaufen. Später, wenn sie etwas weiter sind, größere Reichweite auch unter normalen Bedingungen, schnelleres Laden usw. wahrscheinlich schon.
 
@Tomarr: "Elektroautos wären früher oder später so oder so populär geworden."
Das ist eine Nullaussage, weil die so für absolut jede wichtige erfolgreiche Erfindung gilt.
Ob die jetzt schon soweit sind spielt grad auch überhaupt keine Rolle, warum erzählst du mir das?
 
@andy01q: Na mit früher oder Später meine ich schon innerhalb der nächsten Jahre. Es gab ja schon den ein oder anderen brauchbaren Hybriden, eben halt weil die Akkus noch nicht so doll sind, aber eben halt doch ne Menge Treibstoff eingespart wird. Deswegen braucht man meiner Meinung nach niemanden wie Tesla notgedrungen der das Ganze nun auf Teufel komm raus propagiert und puscht.
 
@Tomarr: "Elektroautos wären früher oder später so oder so populär geworden."

Das ist eine gewagte These. Keine der Hersteller wollte Elektro-Autos in Großserie bauen. Vor allem, da deren Geschäftsmodell so nicht mehr damit funktioniert. Ein gutes Beispiel ist die DHL. Die haben schließlich selbst Geld investiert, da es keiner der deutsche Hersteller machen wollte oder konnte. Ein anderes Indiz ist die fehlende eigene Zellenherstellung. Es macht alles eher den Anschein, als wenn "Sie" davon ausgehen, dass das nur eine Phase ist und wir wieder munter Verbrenner kaufen werden.

Autohersteller hierzulande müssen da etwas vorsichtiger vorgehen. Die können nicht einfach sagen, "OK, wir machen jetzt alles nur noch Elektroautos, schmeißen alles andere hin usw."

Die Wahl haben sie gar nicht. Nur mit den europäischen Märkten können Sie nicht überleben. Der Markt in den USA löst sich im Moment für alle ICE-Hersteller in Wohlgefallen auf. China hat sich erledigt. Der Friss oder Stirb-Moment ist wahrscheinlich schon erreicht. Entweder Sie machen jetzt die Umstellung oder sie verschwinden vom Markt. Ich gehe im Moment eher vom letzteren aus (zumindest für einige).

Das nächste Jahr wird interessant werden. Sollte Tesla das Model 3 in nennenswerten Stückzahlen für den europäischen Markt produzieren, wird es eng für die deutschen Hersteller.

"Hybride oder Wasserstoffantriebe wären auch noch eine schöne Lösung gewesen. Letztere natürlich noch sauberer als erstere"

Hybride jaein Wasserstoff nicht.

Hybride finden die Autohersteller toll, weil man die wartungsintensivere Technik behält und gleichzeitig den Flottenverbrauch senkt.
 
@Fehlverhalten: Nein, er ist ein Prokrastinator. Ein bisschen Asperger wohl auch.
Beides sind Anzeichen für ein Genie.
 
Die Bauzeit für den 1,8km Tunnel finde ich schon recht beachtlich.
 
Solange es keiner besser macht als er sollen die "Nörgler" mal lieber ruhig sein.
 
Den Sinn der Rampe verstehe ich nicht. Was passiert wenn Tausende Autos durch diese Strasse vorbei wollen? Dann mass dad hintere Auto warten, bis das vordere Auto hochgefahren wurde und die Rampe wieder unten ist. Dasselbe bei der Einfahrt. Stau ist programmiert. Dabei sollte das genau das verhindern.
 
Bisher ist das echt ein luftschuss. Wenn das so bleibt, wie hier zu sehen ist, ist das noch bescheurter als das concept. 4$ das ich da auf eigene kosten durchfahren darf? Und auch nur mit elektroautos, da benziner oder diesel die leute im tunnel vergiftet.
Auch muss der fahrer aktiv darauf achten das man abstand hält.

In dem video sind keine notausstiege vorhanden und alle ?hundert meter? ein feuerlöscher an den man eventuell nicht mal ran kommt da man die türen wohl nur ein spalt weit aufbekommt.

Wtf
 
@Finsternis: Und da kann nur EIN Auto nach dem anderen fahren?
Was, wenn das Auto breiter ist? Dann bleibt's im Tunnel kleben?
Und welchen Sinn macht es, Autos nacheinander durch 'nen Tunnel zu jagen?
Wahrscheinlich müssen die dann auch noch warten bis die Ein- und Ausfahrt wieder frei sind?

Achottogott; da fällt mir was ein: Man könnte doch LÄNGERE/SPEZIELLERE Autos nehmen, wo auch viel mehr Leute reinpassen, damit sich so ein Tunnel "lohnt".

ACH DU DICKES EI: Das gibt es doch alles längst und nennt sich U-BAHN!!!
 
@Fehlverhalten: Der Punkt bei der ganzen Sache ist aber, dass ein Haufen Leuten eben Indivisualverkehr haben wollen. Und wenn wir mal in die Zukunft schauen und die Autos autonom fahren und mehr car sharing passiert, wird dieser Verkehr eher zunehmen ... und dann freut man sich über solche Ideen ... man sollte eben nicht über einen Prototypen meckern, der vor 2 Jahren in einer Idee entstand ... mal sehen was aus der Idee wird, wenn mal 10 Jahre vergangen sind ...
 
@JoePhi: Ich finde man sollte unbedingt "meckern" bevor irgendwas in angriff genommen wird und dann gesagt wird " ja ist nunma so".

Bisher ist es halt nichts, als eine Tunnel Todesfalle und von der ursprungs idee sind nur noch bruchteile über, welche allerdings auch nicht berauschend war.

Ich finde das re:2 da recht hat, das es letztendlich stau gibt, ob nun im tunnel oder davor.

Finde das ist sehr wie die Simpsons folge mit der Monorail. Das ist teilweise bei dem Hyperloop so und auch bei dem Projekt hier.
 
Junge junge, da traut sich mal einer etwas und nimmt Geld in die Hand, um was neues zu probieren. Und es wird von vorne bis hinten nur gemeckert. Das Unternehmen gibt es erst seit 2016... die meisten Erfindungen haben Jahrzehnte gebraucht. Also chillt doch mal alle. Was habt ihr bisher erreicht, was bei der Menschheit einen bleibenden Eindruck hinterlässt?
 
@nick1: Was "Neues"? Siehe meinen vorherigen Post ...
 
"Boring Company"...naja hätte vielleicht nen anderen Namen ausgesucht.... :D
 
"Wie Elon Musk betont, habe sein Unternehmen nicht genug Zeit gehabt, die Strecke entsprechend zu glätten."
Was für eine blödsinnige Aussage. Das Einzige was glatt sein muss, sind die Führungen der Kralle. Bei 1,8km wird wohl genug Zeit sein, am Anfang bereits zu glätten (abschleifen oder eine Versiegeluing drüber gießen) während hinten noch die Führung gebaut wird. Und während der Schluss geglättet wird, stehen mit Sicherheit noch andere Aufgaben an, so dass das mehr oer weniger parallel passieren kann.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen