Amazfit Stratos 3 Smartwatch: Transflexives Display & 24 Tage Akku

Test, Launch, smartwatch, Hands-On, Ifa, Xiaomi, Hands on, Review, Akkulaufzeit, Laufzeit, IFA 2019, Huami, Amazfit, Sonnenlicht, Transflexiv, Amazfit GTR, reflexiv, ablesbar Test, Launch, smartwatch, Hands-On, Ifa, Xiaomi, Hands on, Review, Akkulaufzeit, Laufzeit, IFA 2019, Huami, Amazfit, Sonnenlicht, Transflexiv, Amazfit GTR, reflexiv, ablesbar
Der Xiaomi-Partner Huami bringt mit der Amazfit Stratos 3 eine neue, kreisrunde Smartwatch mit Fitness-Tracking und Benachrichtungs-Funktionen auf den Markt, die dank eines speziellen "Ultra"-Modus' auf Wunsch auch bis zu 24 Tage Laufzeit erreichen kann.

Huami verpasst der neuen Stratos 3 eine Reihe von Verbesserungen in Sachen Design, zu denen auch eine geänderte Optik auf der Front gehört. Statt einer fast vollflächigen Glasabdeckung gibt es nun einen relativ breiten Rand, in dessen Mitte ein flaches 1,34 Zoll großes Display sitzt, das transflexiver Natur ist. Das Panel reflektiert somit das einfallende Licht, so dass es auch ohne Beleuchtung im Freien gut ablesbar ist und nur sehr wenig Energie benötigt - und auch nur dann, wenn es aktiv aktualisiert wird. Für den Träger bedeutet dies, dass er im normalen Betrieb mit bis zu sieben Tagen Laufzeit rechnen kann, während im Stromsparbetrieb sogar bis zu 24 Tage möglich sein sollen.

Amazfit Stratos 3Amazfit Stratos 3Amazfit Stratos 3Amazfit Stratos 3Amazfit Stratos 3Amazfit Stratos 3
Amazfit Stratos 3Amazfit Stratos 3Amazfit Stratos 3Amazfit Stratos 3Amazfit Stratos 3Amazfit Stratos 3

Zu den Änderungen am Gehäuse gehört auch, dass man den großen Seiten-Button nun durch eine kleinere Wippe ersetzt hat, die beim Anwinkeln der Hand nicht mehr so ins Fleisch des Unterarms drücken soll. Durch den Rand um das Display sei außerdem ein besserer Schutz vor Schäden gewährleistet, heißt es. Zur Ausstattung gehört natürlich auch wieder ein optischer Herzfrequenzmesser, der in regelmäßigen Abständen die Frequenz des Herzschlags des Trägers ermitteln kann. Wie üblich sind diverse Trainingsarten "trackbar", welche laut ersten Tests nicht mit der allergrößten Genauigkeit erfolgt.

Darüber hinaus sind 512 Megabyte Arbeitsspeicher, vier Gigabyte interner Flash-Speicher und ein 300-mAh-Akku integriert. Das Display kommt übrigens ohne den "platten Reifen" des Vorgängers daher und ist vollkommen rund. Es arbeitet mit 320x320 Pixeln und ist somit relativ hochauflösend. Neben Bluetooth 5.0 wird hier auch NFC unterstützt. Die Amazfit Stratos 3 soll in Kürze mit einem Preis von rund 200 Euro auch in Deutschland zu haben sein.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren0
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen