Made in Algeria: Huawei baut seine Smartphones jetzt auch in Afrika

Der chinesische Telekommunikationsriese Huawei hat einen neuen Weg gefunden, seine Smartphones selbst in Ländern anzubieten, in denen die Einfuhr derartiger Geräte aufgrund von Importverboten nicht möglich ist. Man fertigt sie einfach vor Ort - ... mehr... Huawei, Algerien, Algier, Huawei Y7 Prime, Huawei Y7 Prime 2018 Bildquelle: Huawei Huawei, Algerien, Algier, Huawei Y7 Prime, Huawei Y7 Prime 2018 Huawei, Algerien, Algier, Huawei Y7 Prime, Huawei Y7 Prime 2018 Huawei

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Afrika als billiger Produktionsstandort wird in Zukunft noch interessanter.
 
@F98: Noch günstiger produzieren und Zölle umgehen. Versucht Foxconn auch mit Thailand/Indien und Afrika ist scheinbar auch hoch im Kurs
 
@F98: Allerdings. Wenn ich mir die Zahlen da durchlese, was da produziert werden soll, ist das auch erstmal ein testlauf ob Afrika als Produktionsstandort taugt. Denn wirtschaftlich kann das nicht sein, was die da machen. 15.000 Gerät im Monat. Das sind gerade einmal 20 Geräte pro Stunde also alle 3 Minuten ein Gerät. Das ist praktisch nichts. Wenn man überlegt, welche Stückzahlen Foxconn zu Hochzeiten an iPhones produziert hat. 10 pro Sekunde
 
@FatEric: https://www.youtube.com/watch?v=WxxG0faDT_M

:D
 
@Paradise: haha
 
@F98: Mag sein, aber hier geht es ja darum, dass die Dinger nicht für den Export, sondern zum Verkauf im Land selbst vorgesehen sind.

Sicherlich wollen die Chinesen so auch Erfahrungen sammeln und sich wirtschaftlich und politisch dort breit machen, den Eindruck erwecken Afrika (und andere Regionen) ernst zu nehmen, während Afrika vom Westen (wen zitiere ich da wohl?) als "shithole countries" diffamiert und links liegen gelassen wird. Ich bin mir sicher, dass Amerika, aber auch Europa diesen Vorsprung nicht mehr aufholen, die agressiv vorrückenden Chinesen erst recht nicht mehr zurückdrängen können.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen