Microsoft will angeblich E-Mail-Startup "Xobni" kaufen

Microsoft Bei Microsoft scheint man derzeit wieder in Kauflaune zu sein. Nach der geplanten Übernahme von Yahoo und der Übernahme des israelischen Werbeunternehmens "Ya Data", will Microsoft nun angeblich auch das E-Mail-Startup "Xobni" übernehmen. Dies berichten zumindest unsere Kollegen von TechCrunch, die sich dabei auf verlässliche Quellen berufen. Xobni wurde am 1. April 2006 gegründet und bietet ein AddOn für das E-Mail-Programm Outlook an, welches die Handhabung und in erster Linie die Suche nach E-Mails deutlich vereinfachen soll.


Ein erstes Angebot soll Microsoft dem kalifornischen Unternehmen bereits vor einigen Monaten gemacht haben. Damals habe Microsoft ein Übernahmeangebot von 20 Millionen US-Dollar gemacht, heißt es. Dieses wurde anscheinend von Xobni als zu niedrig zurückgewiesen.

Derzeit bietet das Unternehmen seine Software nur für Outlook an, künftige Versionen sollen jedoch auch zu anderen E-Mail-Programmen kompatibel sein. Auch eine Ausweitung auf die beliebten sozialen Netzwerke, sowie Instant Messenger ist für die Zukunft geplant. Weder Microsoft noch Xobni wollten den Bericht bislang kommentieren.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren15
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 03:23 Uhr Mini Gaming PC, Acepc CK2 Intel Core i5-7200U Windows 10 Pro Mini Desktop Computer 8 GB RAM 128 GB M. 2 SSD, VGA+HDMI+Mini DP-Ausgänge, Unterstützung von 4X USB 3.0/Dualband-Wlan/Gigabit-Ethernet/BT4.2Mini Gaming PC, Acepc CK2 Intel Core i5-7200U Windows 10 Pro Mini Desktop Computer 8 GB RAM 128 GB M. 2 SSD, VGA+HDMI+Mini DP-Ausgänge, Unterstützung von 4X USB 3.0/Dualband-Wlan/Gigabit-Ethernet/BT4.2
Original Amazon-Preis
229,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
195,49
Ersparnis zu Amazon 15% oder 34,50

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Affiliate-Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!