Mozilla Thunderbird: Konkurrenz für Outlook?

07.11.2004 10:36 
Wer große Mail-Bestände verwalten muss und auf der Suche nach einer bestimmten Mail ist, kennt das Problem: Nach einer erfolgreichen Suche sind die Ergebnisse verschwunden und man muss jedes Mal aufs neue Zeit einplanen, um das Suchergebnis zu erhalten. Thunderbird bietet seit Version 0.9 eine Funktion namens „Saved Search“ – auf Deutsch heißt es so viel wie „gespeicherte Suche“. Statt ein eines gewöhnlichen Such-Dialogs wird für jede Suche auf Wunsch ein Ordner angelegt, der die Suchergebnisse enthält. Die Vorteile dieser Technik: Suchergebnisse sind immer verfügbar und werden mit jeder neu eintreffenden Mail erweitert. Es handelt sich aber nicht um gewöhnliche Ordner, sondern um Virtuelle. Die Mails werden dort nicht hineinkopiert, sondern werden nur in diesem Ordner dargestellt. Das spart natürlich Festplattenplatz.


Mit der wachsenden Popularität von E-Mails ist das Thema Sicherheit in diesem Zusammenhang immer weiter in den Mittelpunkt gerückt. Thunderbird bietet zahlreiche Möglichkeiten, den E-Mail-Verkehr sicherer zu gestalten. So bietet es Sicherheitsfeatures wie S/MIME, Digitale Unterschrift, Nachrichten-Verschlüsselung (mit Hilfe der Erweiterung Enigmail), Untersützung von Zertifikaten und mehr. HTML-Nachrichten können formatiert aber auch ohne HTML-Code angezeigt werden, sodass man das Ausführen von gefährlichem Code vermeiden kann und Spammern somit die Arbeit erschwert. Allerdings wurde vor wenigen Tagen ein Problem bekannt, wodurch ein Spammer die Echtheit einer Mail-Adresse verifizieren kann, obwohl das Nachladen von Bildern deaktiviert ist. Dazu muss ein Spammer lediglich Cascading Style Sheets (CSS) in die Mail einbetten. Thunderbird lädt diese dann nach und der Spammer weiß, dass die Adresse existiert. Wahrscheinlich sind aber auch andere Mail-Clients von diesem Problem betroffen.


Wer E-Mails schreibt, ist in den meisten Fällen natürlich auch auf seine Rechtschreibung bedacht. Dafür bietet Thunderbird eine integrierte Korrektur-Funktion, die auf ein eigenes Wörterbuch zugreift. Auch ein deutsches Wörterbuch ist in Form einer Extension verfügbar. Man findet es zusammen mit einer Anleitung auf Thunderbird-Mail.de. Ein weiteres interessantes Feature ist der integrierte RSS-Reader. Viele Internetseiten bieten ihre Nachrichten in diesem Format an, so dass man es auf Webseiten und in Programme einbinden kann. Auch WinFuture.de stellt die News-Überschriften in Form eines RSS-Feeds zur Verfügung. Wer sehr intensiv mit Thunderbird arbeitet, wird dieses Feature zu schätzen wissen.


Diesen Testbericht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben