So passen Sie Firefox an den Visual Style von Windows 10 an

Microsoft, Betriebssystem, Windows, Windows 10, Browser, Firefox, Mozilla, SemperVideo, Visual Style Microsoft, Betriebssystem, Windows, Windows 10, Browser, Firefox, Mozilla, SemperVideo, Visual Style
So wie andere Programme übernimmt auch Firefox das Visual Style von Windows 10. Wer dieses jedoch anpasst, muss feststellen, dass der Browser dann nicht die Bedienelemente in der Titelleiste fehlerfrei übernimmt. Die Folge ist eine uneinheitliche Darstellung der Programmfenster.

Glücklicherweise lässt sich das Problem mit einem kleinen Eingriff in die Konfiguration des Browsers beheben, wie unsere Kollegen von SemperVideo zeigen. Hierzu geben sie in der Adresszeile von Firefox zunächst about:config ein, um die erweiterten Einstellungen des Browsers zu öffnen.

In das Suchfeld tragen sie jetzt Browser.tabs.drawin ein. Durch einen Doppelklick auf den einzigen Treffer Browser.tabs.drawIn.Titlebar setzen Sie dessen Wert auf false. Firefox passt sich nun unmittelbar dem Visual Style von Windows 10 an, ein Browser-Neustart ist hierzu nicht erforderlich.

Mehr von SemperVideo: Auf YouTube

Download
Mozilla Firefox - Kostenloser Browser
Dieses Video empfehlen
Kommentieren25
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich empfehle eher das Paket "Mozilla Edge" zu installieren. Sieht aus wie Edge, funktioniert aber ;-)
 
@frilalo: Hahahaha, ja, sicher. Wer zahlt mir das ram upgrade?
 
@Alexmitter: ??? Da wird einfach Firefox in Edge-Design gepackt...
 
@frilalo: Genau, wer zahlt mir den Kostbaren Ram den ich mit der benutzung von Firefox im Edge Style verschwände und nicht anderweitig nutzen kann? Da kann ich auch gleich das Original Nutzen, hat FF eh schon in den Aktuellen Nightlys überholt auf html5test.com
 
@Alex: downloadmoreram.com :>
 
Ähm, nein, tut Firefox nicht. Was dann passiert ist, das die klassische, native, Titelleiste angezeigt wird. Von einer Anpassung Firefox' selbst kann nicht die Rede sein. Die Tabs bzw. dessen Hintergrund bleiben weiterhin grau.
 
Einfachste lösung:
Step 1: Firefox deinstallieren.
Step 2: Edge starten.
Step 3: Adblock installieren.
 
@Bautz: Falls man mit Edge den auskommt. Ich habe hier im FF so viele Erweiterungen auf die ich nicht mehr verzichten will und das Design gefällt mir auch nicht im Edge.
 
@L_M_A_O: Selbst als ich Chrome genutzt habe, war die einzige Erweiterung Adblock. Das ding soll mir nur Webseiten anzeigen, sonst nix.
 
@Bautz: Achso, okay dann verstehe ich das. Ich benutze meinen Browser für vieles und da brauche ich dann auch einige Erweiterungen und eine anpassbare Oberfläche.
 
@Bautz: Dann kann man sich den RAM auch für wichtigeres sparen.
 
@Alexmitter: Viel Speicher belegt der FF jetzt aber auch nicht, einzig die geringere CPU Belastung dürfte für NBs interessant sein.
 
@L_M_A_O: Compare Edge und FF auf einem Tablet mit einem Gigabyte Arbeitsspeicher, und selbst auf dem Großen ist Vier GB nur für die Browser schon viel.
 
@Alexmitter: Von so einem günstigen Tablet bin ich nicht ausgegangen, sondern von einem Gerät mit mindestens 4GB RAM. Der FF nutzt mit 30 Tabs gerade mal 850MB Speicher, das maximale was ich glaube mal hatte waren 1,5GB bei X Tabs.
 
@L_M_A_O: Ich bin schon häufig mit vielen Tabs auf gute 4 GB gekommen, nur Chrome ist da der König mit 1gb pro tab.
 
@Alexmitter: wow :D habe ich noch nie geschafft, wie viele Tabs waren das?
 
@L_M_A_O: 3 Fenster, eines auf Monitor 3 für YT und sonstige Medien, und 2 weitere, eines für Nachrichten und eines für sonstigen mist, wie viele Tabs es am ende waren, kp
 
@Alexmitter: Bevor ich deine Aussage direkt anzweifele... reden wir hier von einem Firefox ohne Extensions? Und reden wir hier von normalen Webseiten oder beispielsweise Flash-Content? Denn ich kann problemlos weit über 100 Tabs öffnen, ohne auch nur in die Nähe von 4GB zu kommen. Selbst die 2 GB vorsätzlich zu knacken ist schon eine Herausforderung. Bei einem Browser mit AddOns (insbesondere auch ABP) sieht das natürlich ganz anders aus. Aber dann ist der auch nicht mehr wirklich mit Edge und dessen Möglichkeiten vergleichbar. Chrome frisst bei mir zwar auch RAM wie irre, aber auch da halte ich die Aussage von 1GB pro Tab für überzogen - kommt aber auch hier wieder drauf an, was für eine Seite. Öffne ich in Chrome ohne Extensions Winfuture, sind das "gerade mal" etwas über 400 MB. (Und mir fällt dank dessen auf, wie nervig die Werbung hier manchmal ist...)
 
@NewRaven: Winfuture ohne Werbeblocker ist leider unbenutzbar. Wenn es anders wäre, würde ich liebend gerne den Werbeblocker ausschalten.
 
Immer wieder spannend wie man 1:38 Minuten reden kann nur um ein einziges Setting zu erklären...
 
das addon "stylish" installieren, auf "userstyles.org" nach "ff background" suchen und die entsprechende farbe eintragen, die man mit einem bildbearbeitungsprogramm aus einem screenshot eines programm mit korrekter titelleiste entnimmt.
 
Ich habe einen Bekannten, dem das klassisch graue Design des Firefox gefällt und der Windows 10 daher gerne wieder auf das klassisch graue Design von Windows 2000 umstellen können möchte. Gibt es da auch Möglichkeiten? Der wäre sicher dankbar, wenn ich ihm da eine Lösung anbieten könnte.

Was mich angeht, so wird Windows 10 bei mir nie auf irgendeinem Gerät laufen, weshalb ich mir über den ``Visual Style'' wohl niemals Gedanken machen muss. Wenn es unbedingt Windows sein muss, nutze ich weiterhin XP und Vista mit einer dem Linux-Fenstermanager Fluxbox ähnelnden Oberfläche, die ich vor etlichen Jahren mal auf Windows XP portiert hatte, weil mir die ineffiziente Bedienung des Windows-Desktops gegenüber den Desktops auf meinen Linux-Installationen erheblich auf die Nerven ging. In ``meiner'' Windows-Oberfläche zeigen sich automatisch alle Programme im klassischen, grauen Design, auch in Windows 8 (bei dem dann auch der lästige, gekachelte Startbildschirm wegfällt) und Windows 10 (bei dem dann diese altmodische, da Windows 1.0 ähnelnde, großflächig eckige und einfarbige Oberfläche wegfällt, wie ein Freund, der ``meinen'' portierten Linux-Windowmanager auf Windows 10 installiert hat, mir kürzlich vorgeführte).

Wobei sich da beim Firefox bei mir nicht viel mehr als ein dünner, grauer Rahmen um die angezeigte Webseite zeigt, der auch in Windows 10 kein Design-Homogenitätsproblem verursachen sollte.

Menüleiste, URL/Navigationsleiste, Bookmarkleiste, Tableiste und was es im Firefox sonst noch an Leisten gab habe ich nämlich -- bis auf die Statusleiste in der die Add-Ons liegen -- auf allen meinen Installationen beständig ausgeblendet um auch auf kleinen Mobilgeräte-Displays eine möglichst gute Sicht auf die Webseite zu haben. Da ich zum Surfen im Internet ohnehin keine Maus verwende, sind die graphischen Bedienelemente des Firefox bei mir gänzlich obsolet. Ich habe lediglich unter der Statusleiste unten im Firefox noch eine Text- und Befehlszeile, die mir auch die aktuelle URL anzeigt und direkten Zugriff zu weit mehr Funktionen des Firefox ermöglicht als in der graphischen Oberfläche des Firefox selbst nach Einblenden aller Leisten und Menüs überhaupt vertreten sind.

Mir gefällt generell das zum effizienteren Arbeiten ohne Mausnutzung zwingende, puristische Design ohne graphische Bedienelemente in Anwendungsfenstern. Leider wird das von zu wenig Anwendungssoftware ausserhalb der Kommandozeile, die dieses Design natürlich beherrscht unterstützt. Neben dem Firefox, meinen beiden zum Programmieren und für LaTeX genutzten Editoren Vim und Emacs, meinem MediaPlayer und den vielen Kommandozeilentools die ich nutze gibt es recht wenig Anwendungen bei denen man die ohne Maus sinnlosen graphischen Bedienleisten komplett ausblenden kann, was ich ziemlich schade finde, da ich auch da ein einheitlich puristisches Design bevorzugen würde.

Als etwas erfahrener Nutzer möchte ich zudem eigentlich nicht mehr wie ein blutiger Anfänger Zeit damit verbringen ineffiziente, da zeitraubende Point-&-Click-Operationen mit der Maus durch diverse Untermenüs hindurch auszuführen, nur um eine einzige Einstellung im x-ten Untermenü zu ändern. Das klappt nämlich per Kommandozeile oder ShortKey in einem Bruchteil der Zeit und das auch noch viel zuverlässiger als mit der Maus.

Naja, man kann nicht alles haben und so viele Anwendungen die mich mit Iconleisten und graphischen Menüs nerven sind es dann auch wieder nicht, da ich auch auf Windows hauptsächlich Open-Source-Software verwende und diese sich meistens auch alternativ in der Kommandozeile nutzen lässt, wo sie dann kein kindlich-buntes Klickgedöns hat und sich auf den Desktop daher etwas erwachsener und edler darstellt.
 
@resilience: DU erzählst hier was von einem "Media Player"? Dass du z. B. Musik hörst, nehme ich dir - falls deine gesammelten Romane wirklich der Realität entsprechen sollten - definitiv nicht ab, denn das wäre so was wie "Vergnügen", und das ist in dem von dir ständig geschilderten Kosmos etwas vollkommen undenkbares, also hör bitte auf zu lügen, oder bastel dir deine Vita etwas passender zurecht...

EDIT: Dass da natürlich keine Antwort von dir kommt, ist mir wohl klar. So kennen wir dich ja seit Jahren.
 
Kann man so machen. Sieht dann halt scheiße aus. ;-)
 
Wäre schön, wenn WinFuture einen Hinweis veröffentlichen würde, dass Mozilla derzeit Firefox-Updates auf seinem Release-Kanal ausgesetzt hat, weil mancher User sich derzeit die Haare rauft, warum er das Update auf Version 48.0.2 nicht auf diesem Wege bekommt. Der Firefox hat derzeit Probleme auf bestimmten Geräten und das letzte Update konnte die nicht lösen. Deshalb die Maßnahme von Mozilla.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!