Google Fotoscanner: Neue App erleichtert Digitalisieren alter Fotos

Smartphone, Google, Android, App, iOS, Foto, Fotos, Scanner, Google Fotos, Fotoscanner von Google Fotos, Fotoscanner, Google PhotoScan, PhotoScan Smartphone, Google, Android, App, iOS, Foto, Fotos, Scanner, Google Fotos, Fotoscanner von Google Fotos, Fotoscanner, Google PhotoScan, PhotoScan
Digitale Bilder sind heute längst gang und gäbe, zahlreiche Unternehmen bieten den Nutzern Möglichkeiten an, ihre fotografischen Erinnerungen online speichern zu können. Eines davon ist Google, das Suchmaschinenunternehmen will nun auch die alten Papierfotos in die Cloud holen und hat eine App veröffentlicht, die das Einscannen erleichtern soll.

PhotoScan steht ab sofort für Android und iOS bereit, die mobile Anwendung will es Nutzern ermöglichen, ihre Papierbilder zu digitalisieren und das in einer Qualität, die mehr ist als nur das "Foto eines Fotos", wie Engadget berichtet. Das Unternehmen aus dem kalifornischen Mountain View will mit der neuen App hochwertige Scans bieten, bei denen die Unterschiede zu professionellen Geräten kaum bis gar nicht sichtbar sind.

Fotoscanner von Google FotosFotoscanner von Google FotosFotoscanner von Google FotosFotoscanner von Google FotosFotoscanner von Google FotosFotoscanner von Google Fotos

Im Video zeigt Google, wie PhotoScan funktioniert und welche Vorteile es bietet: Man will vor allem auch schneller arbeiten als ein herkömmlicher Tisch-Scanner. Laut des Suchmaschinenkonzerns wird man nach dem Öffnen der App zunächst aufgefordert, das gesamte Bild, das man einscannen will, mit der Kamera des Smartphones zu erfassen.

Nach dem Drücken des Buttons zum Scannen wird der Blitz des Smartphones dauerhaft aktiviert und man muss mit dem Gerät in die vier Ecken des Bildes navigieren. Dort werden nämlich vier Kreise eingeblendet, diese werden erfasst, ein blauer Kreis zeigt den Fortschritt an, was aber nahezu sofort geschieht. Danach wird das Bild aus den einzelnen Teilen zusammengesetzt und man bekommt das final eingescannte Foto.

Das Bewegen dient nicht nur der Genauigkeit, sondern auch dem Eliminieren von Reflexionen. Denn solche Spiegelungen waren bisher das Hauptproblem bei einem derartigen Abfotografieren von Fotos. Das so gescannte Bild wird nicht automatisch ausgeschnitten, man bekommt aber die Möglichkeit, die vier Ecken des Fotos auszuwählen (samt Lupe mit "Zielkreuz"), um so Hintergründe wie etwa eine Tischplatte zu entfernen.

Die App, die im Deutschen offiziell "Fotoscanner von Google Fotos" heißt, liefert auch gelungene Ergebnisse, so Engadget. Wir konnten das bisher (aufgrund des Fehlens klassischer Fotos in der Redaktion) nur eingeschränkt ausprobieren, mit einer Postkarte funktionierte das aber bestens.

Fotoscanner von Google Fotos für Android
im Google Play Store herunterladen
Fotoscanner von Google Fotos für iOS
über den Apple Store beziehen
Dieses Video empfehlen
Kommentieren8
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ja, klar... alte Familienfotos auch noch in Google Hand übergeben... 0.o
 
@wingrill9: *Vorsichtig die Mitropa-Duschhaube aus Alu aufzieh …*
 
@wingrill9: und im endeffekt die fotos bei amazon oder ms hochladen... oder gar noch bei facebook teilen...

EDIT: und seit wann muss man die fotos hochladen? google fotos bspw. war auch so nutzbar ohne, dass man die fotos synchronisiert.
 
@wingrill9:J a klar...Google ist ja so gefährlich...zumal dein Provider jeden Schritt den du im Internet machst mit aufzeichnet(Stichwort: Vorratsdatenspeicherung...ist seit fast einem Jahr
*wieder* gesetzliche Pflicht).Aber Hauptsache Google is evil...die können ja Werbung
probieren - und das ist ja noch mehr evil.

OMG.....selbst der Aluhut ist bei dir zwecklos.
 
@Selawi: Was vermeidbar ist, kann man doch tun, oder?
 
Ich kann mir nicht vorstellen dass das abfotografieren mit einer Handykamera die gleiche Qualität bringen soll wie mit einem Scanner.
 
@CrazyWolf: Bringt es auf alle Fälle nicht. Längste Seite des Fotos ist auf 2000 Pixel begrenzt so wie es aussieht. Teilweise ist normales Abfotografieren und durch div. Filter jagen besser als die App. Aber es kann ja noch besser werden. Direkte Angabe der Aufnahmezeit wäre z. B. auch nicht übel.
 
@JaDz: Die App kann nur so gut sein wie die Kamera des Handys und der Benutzer es zu lassen. Anderseits gibt es fast immer bessere Möglichkeiten, nur fragt sich ob diese ins Handy passen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!