ZTE Nubia Z11: Scheinbar kein Display-Rand und Fotos im Dunkeln

Smartphone, Ifa, Zte, IFA 2016, Nubia Z11 Smartphone, Ifa, Zte, IFA 2016, Nubia Z11
Der chinesische Hersteller ZTE war hierzulande bisher eher in der Nebensache am Markt vertreten. Doch nun will das Unternehmen auch bei uns zeitnah seine Top-Produkte vermarkten. Losgehen soll es mit dem neuen Flaggschiff Nubia Z11, das auf der IFA in Berlin für den hiesigen Markt präsentiert wurde. Dieses Modell bringt einige ziemlich interessante Merkmale mit.

Das betrifft in allererster Linie die Hauptkamera, bei der ZTE ordentlich Technologie zu einem Ganzen vereint. Der Sensor selbst kommt von Sony und fertigt Aufnahmen mit 16 Megapixeln an. Unterstützt wird er durch einen optischen Bildstabilisator. Doch auf diesen verlässt man sich keineswegs allein, sondern stellt ihm noch diverse weitere Algorithmen zur Bildstabilisierung im Hintergrund zur Verfügung.

Das soll dafür sorgen, dass auch ungünstige Lichtverhältnisse letztlich keine Rolle mehr spielen. Denn längere Belichtungszeiten soll die Kamera hier auch dann komplett ohne Verzerrungen hinbekommen, wenn kein fester Stand gegeben ist, wie man ihn normalerweise nur von einem Stativ bekommt. Im Extremfall sollen die eingebauten Technologien es schaffen, eine Belichtungszeit von bis zu 72 Sekunden aus der freien Hand heraus zu ermöglichen. Das dürfte vor allem Nutzer freuen, die immer wieder einmal in nur spärlich beleuchteten Bereichen ein Foto machen wollen.

ZTE Nubia Z11ZTE Nubia Z11ZTE Nubia Z11ZTE Nubia Z11ZTE Nubia Z11ZTE Nubia Z11

Ein weiteres Highlight des Z11 ist die Umsetzung des Displays. Blickt man von vorn auf das Smartphone, bekommt man den Eindruck, dass das Panel nahezu komplett ohne Rand verbaut ist. Dies ist natürlich nicht der Fall, denn technisch bleibt immer ein Stück an den Seiten übrig. Allerdings setzt ZTE die seitliche Wölbung des Abdeckglases geschickt ein und holt über einen Linseneffekt die Ränder des Panels bis in den äußersten Bereich der Frontfläche.

Ansonsten ist das Nubia mit aktueller Spitzen-Hardware wie dem Snapdragon 820 von Qualcomm ausgestattet. Bereits in der Basis-Variante gibt es 4 Gigabyte Arbeitsspeicher und 64 Gigabyte Flash-Storage. Zu haben ist aber auch eine Variante mit 6 Gigabyte RAM und 128 Gigabyte Flash. Kosten sollen die Modelle zwischen 449 und 599 Euro. Mit dem Verkaufsstart soll man noch im September rechnen können.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren3
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Oh man... wenn ich mir jetzt vorstelle, dass dort Windows 10 Mobile drauf laufen würde... Würde mir gefallen. Aber mal ganz ehrlich, 6 GB Ram für ein Handy? Kann ich damit Photoshop machen? :)
 
@b.marco: Photoshop Express gibt es ja für Android, nutze ich fast täglich.
 
Toll. Wieder ein Gerät mehr, das nur vortäuscht Fotografien anfertigen zu können.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!