Samsung Galaxy Alpha im Hands-on - Edel-Smartphone mit Metallrahmen

Smartphone, Samsung, Ifa, IFA 2014, Samsung Galaxy Alpha, Galaxy Alpha Smartphone, Samsung, Ifa, IFA 2014, Samsung Galaxy Alpha, Galaxy Alpha
Samsung hat auf der IFA 2014 zwar unter anderem sein neues Phablet Galaxy Note 4 in gleich zwei Varianten präsentiert, es war aber auch das erste Mal, dass man hierzulande das erste Smartphone der Koreaner mit Metallrahmen unter die Lupe nehmen konnte, nämlich das Samsung Galaxy Alpha.

Das Samsung Galaxy Alpha ist im Grunde ein Smartphone aus der höheren Mittelklasse, denn das Gerät verfügt lediglich über ein mit 1280x720 Pixeln auflösendes Super-AMOLED-Display, das mit 4,7 Zoll außerdem eine bei Flaggschiffen aktuell nicht mehr wirklich übliche Diagonale aufweist. Dennoch kommt es mit einer Preisempfehlung von ganzen 649 Euro auch in Deutschland auf den Markt, wobei der Straßenpreis letztlich mit der nach der IFA 2014 erwarteten Verfügbarkeit deutlich niedriger ausfallen wird. Erste Händler listen das Gerät bereits für knapp 450 Euro.

Samsung stellte das Galaxy Alpha noch vor der IFA als erstes Beispiel für eine neue Gruppe von edlen Smartphone-Modellen vor, mit der man sich von der ausschließlichen Verwendung von Kunststoff als Material für den Bau von hochwertigen Geräten verabschieden will. Statt technischer Daten will man hier also ohnehin eher mit dem Design auf Kundenfang gehen.

Samsung Galaxy AlphaSamsung Galaxy AlphaSamsung Galaxy AlphaSamsung Galaxy AlphaSamsung Galaxy AlphaSamsung Galaxy Alpha
Samsung Galaxy AlphaSamsung Galaxy AlphaSamsung Galaxy AlphaSamsung Galaxy AlphaSamsung Galaxy AlphaSamsung Galaxy Alpha

Dementsprechend bleibt nicht nur die Display-Auflösung auf einem recht normalen Niveau. Der hier verbaute Samsung Exynos 5420 ist ein aktueller Quadcore-SoC des koreanischen Herstellers, der mit bis zu 1,9 Gigahertz immerhin sehr ordentliche Leistungswerte liefert. Weil man aber auf eine Mali-T628 als Grafikeinheit setzt, erreicht das Galaxy Alpha nicht die gleichen Spitzenwerte im Gaming-Bereich wie etwa Qualcomms Snapdragon 80x-Serie.

Zur Ausstattung gehören neben dem Quadcore-Prozessor auch noch zwei Gigabyte Arbeitsspeicher und immerhin 32 GB interner Flash-Speicher. Außerdem sind LTE-Support, Gigabit-WLAN, Bluetooth 4.0 und eine 12-Megapixel-Kamera an Bord. Hinzu kommen der Fingerabdruckleser im Home-Button und der Herzfrequenzmesser als Samsung-typische Alleinstellungsmerkmale.

Mit 1860mAh ist der Akku des nur 6,7 Millimeter dünnen und mit 114 Gramm sehr leichten Samsung Galaxy Alpha allerdings recht knapp bemessen. Er kann über die abnehmbare Rückseite erreicht werden, hinter der sich auch der Akku und der SIM-Kartenslot verbergen. Insgesamt wirkt das Galaxy Alpha zwar wie ein durchaus attraktives Smartphone, was vor allem auf den Metallrahmen zurückzuführen ist, doch die Ausstattung rechtfertigt den hohen Preis nicht, der sich nur geringfügig unterhalb der Preisempfehlung des deutlich besser ausgestatteten großen Bruders Galaxy S5 bewegt.

Große Stückzahlen wird Samsung vermutlich ohnehin nicht erwarten, doch trotzdem ist das Gerät wohl ein gutes erstes Beispiel für die kommende Generation der Samsung-Smartphones.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren5
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wie bei Samsung leider so oft üblich. Neues Modell mit mauer Hardware zu einem vollkommen überteurten Preis! Selbst der Straßenpreis von 450€ ist ein Witz für diese Hardware.
Ein HTC One M7 zum Beispiel, ist zwar schon seit März 2013 auf dem Markt, aber Aktuell für 360€ zu bekommen. und sticht das Samsung Gerät in fast jeder Disziplin locker aus
 
Die Richtung, die Samsung einschlagen will, ist zu erkennen. Insgesamt sieht das Alpha aber doch wieder aus wie jedes derzeit aktuelle Samung-Smartphone. Aber ich denke, um sich da ein wirkliches Bild von machen zu können, muss man das Teil mal in der Hand gehalten haben.

Was ich mich nur frage: Warum konnte Samsung den Anschluss fürs Lade-/Datenkabel und den für die Kopfhörer nicht mittig in das Gehäuse setzen? So sieht das in meinen Augen irgendwie deplatziert aus...
 
@RebelSoldier: Die CI wird man nicht gleich über einen Haufen werfen bei einem neuen Modell - bisschen Evolition ist immer dabei. Außer sie bringen noch bei jedem Modell nochmal 2 Designvarianten (um noch mehr Auswahl zu haben :D)
 
Edele Fassade, edeler Preis und Technik des Galaxy S3, typisch Samsung.
 
Ich finde Preis / Leistung passt hier nicht. Gut es sieht nicht schlecht aus, aber das wars auch schon. Bei einem UVP von 650 €, selbst bei einem Straßenpreis von 450 € zu teuer. Für 500 bekommt man aktuell ein S5. Mit besserer Kamera, SD Slot, wechselbarem Akku, höherer Auflösung. Ob da ein Alurahmen was reißt? Ich weiß ja nicht wieviele ohne Schutzhülle mit ihrem Smartphone rumrennen, ich kenn zumindest keinen einzigen. Also was hat man von einem Alurahmen wenn das Gerät in einer Hülle steckt?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!