Roccat Sova: Komfortables Gaming-Board für Couch-Gamer

Ifa, IFA 2016, NewGadgets, Johannes Knapp, Roccat Sova, Sova, Roccat, Gaming Board Ifa, IFA 2016, NewGadgets, Johannes Knapp, Roccat Sova, Sova, Roccat, Gaming Board
Nach etwas mehr als zwei Jahren Entwicklungszeit hat Roccat das Sova Gaming-Board in den Handel gebracht. Dieses soll den Komfort bei längeren Spielesitzungen auf dem Sofa deutlich verbessern, vor allem dann, wenn man mit Tastatur und Maus spielt. Auf der IFA hat der Hersteller das innovative PC-Zubehör unseren Kollegen von NewGadgets etwas näher vorgestellt.

Das Roccat Sova kombiniert eine Gaming-Tastatur inklusive großzügiger Handgelenkauflage mit einem Mauspad und ersetzt so den Schreibtisch, wenn man auf dem Sofa sitzt. Spieler können zwischen einem Modell mit Membrantastatur und einem mit mechanischen Schaltern wählen. Das Mauspad ist austauschbar, ein Kanal für das Mauskabel verhindert störendes Kabelgewirr.

Insgesamt sind zwei USB-Anschlüsse vorhanden, sodass neben der Maus noch ein weiteres Gerät angeschlossen werden kann, etwa ein Headset oder ein USB-Stick.

Roccat SovaRoccat SovaRoccat SovaRoccat SovaRoccat SovaRoccat Sova
Roccat SovaRoccat SovaRoccat SovaRoccat SovaRoccat SovaRoccat Sova

Mehr von Johannes: NewGadgets.de NewGadgets auf YouTube
Dieses Video empfehlen
Kommentieren23
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Zwei Jahre Entwicklungszeit für eine Plastikplatte mit eingelassener Tastatur und einer Polsterung. Aha.
 
@Niccolo Machiavelli: Von den Machern des BER ^^
 
@Niccolo Machiavelli:
Schon mal Hardware entwickelt ?
 
@GRADY: "Hardware" - Sorry ich kan mir auch kaum vorstellen was daran 2 Jahre entwickelt werden muss.
 
@Niccolo Machiavelli: einfach mal selber machen.

(Geht bei der Produktentwicklung nicht nur darum sich auszudenken, wie das Teil am Ende aussieht, du musst die passenden Hersteller für die Komponenten finden, jemand der das Ding zusammenbaut, Produktgestaltung, Softwareentwicklung, Vertrieb, Marketing, Transport, Treiber, Produkt-Test, Finanzierung, TÜV-Tests, etc-pp-you-name-it)
 
@xploit: Nix für ungut, aber die Technik der Tastatur liegt bei Roccat fertig in der Schublade. Genauso braucht eine Tastatur nicht plötzlich neue Software und Treiber, wenn man den Plastikunterbau vergrößert. Eine Produktionsinfrastruktur ist ebenfalls vorhanden. Irgendwo müssen die Hochpreisprdukte, die Roccat jetzt schon verkauft, ja herkommen. Und für das Gehäuse schickt man ein cad-File nach China, die Spritzguss-Form inklusive der fertigen Teile sollte innerhalb von Wochen bereit liegen. Sorry, aber mit einem Jahr ist hier wohl alles getan. Die zwei Jahre beziehen sich wohl auf einen weiteren von dir genannten Punkt: Marketing. Möglichst laut rausposaunen, wie lange am dem Ding "geforscht" wurde. Auch wenn es wahrscheinlich nicht stimmt.

Aber mit Gamer kann man es ja machen.
 
@Niccolo Machiavelli: Ich versteh beim besten Willen nicht, warum du dich an dieser beiläufigen Bemerkung so aufziehst. Ist doch gut, wenn ein Hersteller ein Gerät erst auf den Markt bringt, wenn sie sich in jedem Detail sicher sind. Welchen Nachteil hast du persönlich dadurch und warum regst du dich so darüber auf? Hauptsache meckern
 
@EffEll: Du antwortest auf jemanden, der aufgrund seiner eigenen, nicht weniger beiläufigen Bemerkung nicht weniger als 7 Reaktionen darauf bekommen hat. Ich hoffe, du bemerkst die Ironie.

Und ich rege mich auf? Mit meinem ersten, definitiv unaufgeregten Kommentar war das Thema für mich erledigt. Ich konnte ja nicht damit rechnen, dass mich jemand belehren wollte, dass man für die Erweiterung einer Tastatur, die man schon hat, um einen größeren Plastikboden tatsächlich zwei Jahre braucht.
 
@Niccolo Machiavelli: Nein, ich bemerke keine Ironie, denn ich antworte auf deinen re:1, in dem du den Zeitraum in Frage stellst und auch noch anmerkst, dass man das ja "mit Gamern machen kann." Daher frage ich mich, was da genau mit dem Gamer gemacht wird. Denn das impliziert ja direkt einen Nachteil, der mir irgendwie nicht einleuchten mag.
Das hat etwas von einem Fußballabend vor dem Fernseher. Bier in der rechten und Chipstüte in der linken Hand und eigentlich viel besser wissen, wie man richtig Fußball spielt - die Spieler sind zu blöd dafür.
Zitat: " Und für das Gehäuse schickt man ein cad-File nach China, die Spritzguss-Form inklusive der fertigen Teile sollte innerhalb von Wochen bereit liegen..."
In dem Fall weißt du halt viel besser, wie man richtig und vor allem schneller ein solches Gerät entwickelt. ;)
 
@EffEll: "Und für das Gehäuse schickt man ein cad-File nach China, die Spritzguss-Form inklusive der fertigen Teile sollte innerhalb von Wochen bereit liegen..."
In dem Fall weißt du halt viel besser, wie man richtig und vor allem schneller ein solches Gerät entwickelt. ;)"

Zufälligerweise bin ich bei der Entwicklung von Produkten involviert, habe guten Kontakt zu vielen Unternehmen der IT-Branche und weiß das tatsächlich. Du unterschätzt die Reaktionszeit der Chinesen. Das Prototyping kann inzwischen sogar inhouse mit einem 3D-Drucker erledigt werden.

Bezeichnend auch wie du dich auf Mutmaßungen verlassen musst, um überhaupt einen Grund für deinen Beitrag zu haben.

Und zum Nachteil: Die Produkte technisch sind ohne Zweifel gut. Und glänzen mit fabelhaften technischen Daten. Die seit Jahren kein Mensch mehr ausreizen kann. 8.000+ dpi? 10 Millionen Anschläge Lebenszeit? Für einen Markt und Kunden, der alle paar Jahre alles austauscht, auch wenn die Geräte noch funktionieren? RGB-Beleuchtung? Ja schlag mich tot.

Der Nachteil tut sich dadurch auf, dass die Zielgruppe dieses Marketing-E-Penis-Gelaber glaubt und sich dann Tastaturen für 200 Euro und anderes aufschwatzen lässt.
 
@Niccolo Machiavelli: Ja, also ist ein Prototyp innerhalb weniger Tage aus China da oder innerhalb 12-24h gedruckt. Trotzdem kann man ja nicht wissen, wie viele Prototypen getestet und verworfen wurden und wie lange man eine Sackgassenentwicklung verfolgte. Übrigens wird auf der offiziellen Seite zu dem Produkt bei Roccat.org kein Sterbenswörtchen darüber verloren, wie lange die Entwicklung dauerte. Womit ich wieder am Ausgangskommentar angelangt wäre: Ich versteh beim besten Willen nicht, warum du dich an dieser beiläufigen Bemerkung (in diesem Artikel) so aufziehst. Denn das wird nicht als "Marketing-E-Pen*s-Gelaber" genutzt, nur hier im Artikel erwähnt.
 
@Niccolo Machiavelli: Vergiss das Kabel nicht zu erwähnen :(
Warum gibt es keine guten Tastaturen ohne Kabel für Gaming, bei Mäusen haben sie es ja auch hingekriegt.
 
@Niccolo Machiavelli: Man muss den Preis doch rechtfertigen ;) Wobei ich diesen jetzt nicht mal wirklich extrem Hoch finde. Der ist gerade an der Schmerzgrenze für den Kunststoff Balken.
 
@Niccolo Machiavelli: Hat er doch im Video erklärt, dass das über etliche Prototypen ging. Auf dem Sofa geht aber nichts über den Xbox One Elite Controller
 
@EffEll: Nope. Bis vor ca. 15 Monaten habe ich regelmäßig Abends 'ne Runde BF gedaddelt, dann wurde aus meinem Arbeitszimmer das 2. Kinderzimmer. Seitdem habe ich mich von BF verabschiedet, da ich mit dem Controller nicht gescheit zocken kann. Ein solches Produkt ist definitiv interessant, in meinen Augen aber zu teuer.
 
@chris193: Ja, selbstverständlich ist der Controller nichts für FPS und erst recht nicht für Online Multiplayer FPS. Aber sowas würde ich (auf PC) auch niemals entspannt von der Couch aus zocken, sondern am PC Arbeitsplatz. Bioshock hab ich früher z.B. mit Xbox Controller von der Couch aus gezockt, oder Rennspiele. Ich hab von Anfang an Konsole und PC gezockt, daher kenn ich den Controller im Schlaf. Aber wie bereits gesagt, das ist was für Singleplayer und kann keine Maus und WSAD Steuerung ersetzen. Schraub dir in einer Ecke doch ein Brett an die Wan, hatte ich in meiner ersten kleinen Wohnung auch - das passt immer irgendwo hin. ;-)
 
Dann lieber den seit 2012 erhältlichen Couchmaster!
Den hab ich auf der 2012er Gamescom schon ausprobiert und war absolut begeistert!
http://www.nerdytec.com/
 
@zazomazzo: Aber steht nicht Roccat drauf und Roccat ist cool, sagen Youtuber die von Roccat bezahlt werden. Und die müssen es jawohl wissen...
 
@picasso22: Roccat baut wirklich keinen Schund. Allerdings bei den Preisen für die Gerätschaften sollte eine Computermaus schon wesentlich länger halten. Meine erste war nach 2 Jahren im Eimer. Doppelklick obwohl nur einmal gedrückt und solche Scherze. Hab dann neue Taster eingelötet, was einmal funktionierte. Beim zweiten mal war ich wohl zu unvorsichtig.

Dann die nächste Maus von Roccat. Nach 2 Jahren waren die Taster wieder im Eimer. Und was soll ich sagen... Die gleichen Taster wie beim Vorgänger verbaut und wieder aufgelötet.
 
@SunnyMarx: Siehste mal, meine G9 Laser, die ganz Alte, läuft seit 8 jahren ohne Probleme.
 
@zazomazzo: Sehr geiles teil! Nice Tipp. So was könnte ich mir sogar bei mir zu hause vorstellen.....hm mal sehen ;-)
 
Und an die Linkshänder unter uns wird mal wieder nicht gedacht. Schade :-(
 
@linkepot: Guck dir den seit 2012 verfügbaren und ausgereiften Couchmaster an!
http://www.nerdytec.com/
Kommentar abgeben Netiquette beachten!