Onkyo DP-CMX1: Eher High End-Audioplayer als Smartphone

Smartphone, Android, Ces, Audio, CES 2017, Onkyo, DP-CMX1 Smartphone, Android, Ces, Audio, CES 2017, Onkyo, DP-CMX1
Bei der Smartphone-Entwicklung werden immer wieder Schwerpunkte auf verschiedene Zielgruppen gelegt - doch wenn es um Audio geht, dürfte der wirkliche Musik-Fan meistens etwas enttäuscht sein. Das will der japanische Spezialist Onkyo nun aber ändern und hat seinen High End-Player Pioneer XDP-100R jetzt zum Smartphone ausgebaut.

Das DP-CMX1, so die etwas sperrige Typenbezeichnung, wurde auf der Elektronikmesse CES der Öffentlichkeit präsentiert. Und bei dem Gerät geht es tatsächlich nicht einfach darum, auf die normalen Audio-Fähigkeiten einen halbwegs funktionierenden Software-Equalizer und einige Audio-Apps draufzusetzen. Onkyo hat vielmehr ein Mobilfunkmodul und ein passendes Display als Zusatztechnik zu einem kompakten High End-Audioplayer hinzugefügt.

Onkyo DP-CMX1Onkyo DP-CMX1Onkyo DP-CMX1Onkyo DP-CMX1Onkyo DP-CMX1Onkyo DP-CMX1
Onkyo DP-CMX1Onkyo DP-CMX1Onkyo DP-CMX1Onkyo DP-CMX1Onkyo DP-CMX1Onkyo DP-CMX1

So stehen in dem System beispielsweise eigene Audio-Prozessoren zur Verfügung, von denen ordentliche Ausgänge für hochwertige Kopfhörer angesteuert werden. Der Nutzer kann hier außerdem umfassende Detaileinstellungen beim Equalizer vornehmen und sich die Wiedergabe so sehr genau auf seine speziellen Ausgabegeräte anpassen. Und auch die Player-Software bietet diverse zusätzliche Feineinstellungen an.

Dass man mit dem DP-CMX1 etwas Besonderes bekommt, spiegelt sich auch im Design wieder, das so gar nicht kompatibel zu der übrigen Smartphone-Welt ist. Trotzdem hat sich der Hersteller hier durchaus Gedanken gemacht und bietet nicht nur ein exklusives, sondern für den speziellen Einsatzzweck auch durchaus funktionales Äußeres mit eigenen Hardware-Buttons für die Audiosteuerung.

Ersten Berichten von Testern zufolge kann das Gerät zuweilen etwas zu kurze Akkulaufzeiten haben - allerdings ist hier auch ein Vergleich mit normalen Smartphones schwierig, weil das hochgradige Audio-Prozessing durchaus etwas Leistung beansprucht. Zu Preis und Release-Termin gibt es noch keine genauen Angaben.

CES 2017: Alle Neuheiten direkt aus Las Vegas
Dieses Video empfehlen
Kommentieren5
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ein Audioplayer steht und fällt mit der Bedienung, nur das ist wichtig. Egal wie gut der Sound ist, gerade bei Komprimierter Musik ist sowiso schon alles versaut, anschließend gibt der Blutooth Chip der Qualität den Rest, wichtig ist das man seine Musik ohne viel Gesuche ansteuern kann.
 
@Besenrein: Wenn Du mit "billigen" (im Sinne von schlechten) Bluetooth-Lautsprechern im Zusammenhang mit 128er MP3-Dateien zufrieden bist, wird dieses Gerät sicherlich nicht das richtige für Dich sein. Dieses Gerät hat jedenfalls offenbar recht solide Klinkenstecker und Bedienelemente.
 
@Besenrein: Was bitte ist denn deiner Meinung nach das Dateiformat .flac, .ape, .wv ? Unkomprimierte Musik ??
Keine Ahnung, ob dir überhaupt klar ist, das es verlustbehaftete und verlustfreie Kompression gibt bei Musikdateien, aber falls nicht, dann solltest du da fix dazulernen gehen und falls ja dein obiges Pauschal über einen Kamm Geschere schleunigst relativieren.
 
Wer sich nen DAP kauft hat zumindest schon mal akustisch ein paar mehr Ansprüche als das was Smartphones bieten. Warum Onkyo nun allerdings glaubt das diese Zielgruppe ausser bei Nacht auf nem Klo mit einem klobigen Gerät teleoniert das aussieht wie 2 Samsungs Rücken an Rücken zusammengepappt ... sehr sonderbar.
 
Das LAutsprecherrädchen scheint vom Konzept her dem Marshall London ziemlich abgekupfert ^^

Wobei ein Vergleich mit dem London ziemlich interessant wäre, beide Handys zielen ja auf die selbe Zielgruppe.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!