LG G7 One: Erstes Android One-Smartphone von LG im Hands-On

Smartphone, Android, Huawei, Test, Hands-On, Launch, Ifa, Octacore, Hands on, Review, Oreo, Qualcomm Snapdragon 835, Android 8.1, IFA 2018, Android One, LG G7, LG G7 One Smartphone, Android, Huawei, Test, Hands-On, Launch, Ifa, Octacore, Hands on, Review, Oreo, Qualcomm Snapdragon 835, Android 8.1, IFA 2018, Android One, LG G7, LG G7 One
LG hat anlässlich der IFA 2018 mit dem LG G7 One sein erstes Smartphone vorgestellt, das Teil des Android-One-Programms von Google ist und somit nicht nur ein vollkommen "reines" Android-Betriebssystem an Bord hat, sondern auch regelmäßig mit Updates versorgt werden soll. Im Grunde handelt es sich um eine abgespeckte Version des G7 ThinQ, bei dem man letztjährige Flaggschiff-Technik zu einem niedrigeren Preis mit dem Display des aktuellen Topmodells kombiniert.
LG G7 OneDas LG G7 One ist... LG G7 One...das erste LG-Smartphone... LG G7 One...mit absolut reinem Android
Das LG G7 ThinQ ist auf der IFA trotz der Präsentation kurz vor der Messe erstmals öffentlich zu sehen, was wir natürlich genutzt haben, um uns einen kurzen ersten Eindruck zu verschaffen. Vor allem der Bildschirm beeindruckt natürlich, ist er mit seinen 6,1 Zoll Diagonale und einer Auflösung von 3120x1440 Pixeln doch extrem hochauflösend und bietet dank P-OLED-Technik eine kräftige aber dennoch realistische Farbdarstellung zusammen mit einer maximalen Helligkeit von bis zu 100 Candela.

LG G7 OneLG G7 OneLG G7 OneLG G7 OneLG G7 OneLG G7 One

Natürlich ist auch hier wieder eine "Notch" vorhanden, also jener Ausschnitt am oberen Rand des Bildschirms, der durch das iPhone X als neuer Trend etabliert wurde. Anders als Apple integriert LG hier jedoch keine Sensoren zur Gesichtserkennung, sondern bringt dort "nur" das Ohrstück, die Benachrichtigungs-LED, die Abstands- und Helligkeitssensoren sowie die Frontkamera unter. Auch unterhalb des Bildschirms gibt es einen schmalen Rand, der aus ergonomischer Sicht aber durchaus sinnvoll erscheint, da es so einfacher ist, die Android-Softbuttons zu erreichen.

Unter der Haube steckt hier der Qualcomm Snapdragon 835 Octacore-SoC, welcher in Geräten wie dem LG V30 im letzten Jahr im Flaggschiff-Bereich im Einsatz war. Der Chip bietet mit seinen acht bis zu 2,45 Gigahertz schnellen Kernen auch heute noch eine mehr als überzeugende Leistung und dürfte auch mit den anspruchsvollsten Spielen keine Probleme haben. Er wird mit vier Gigabyte Arbeitsspeicher und 32 GB internem Flash-Speicher kombiniert, wobei letzterer auch beim LG G7 One über den schnellen UFS-Standard angebunden ist.

Bei den Kameras muss der Kunde allerdings Abstriche hinnehmen, denn LG verbaut hier "nur" eine einzelne Hauptkamera mit 16 Megapixeln Auflösung, die aber immerhin eine F/1.6-Blende bietet und per Laser-Autofokus extrem schnell scharfstellen kann. Einen optischen Bildstabilisator sucht man hier allerdings ebenso vergebens wie eine zweite Kameralinse auf der Rückseite. Vorn ist eine 13-Megapixel-Kamera mit F/2.0-Blende im Einsatz. Auch der Akku fällt mit 3000mAh kleiner aus als beim regulären LG G7, dürfte aber per USB-C-Port und Quick-Charging ebenso schnell geladen werden können. Wireless Charging gibt es hier nicht.

Das LG G7 One machte beim Besuch des Messestands des Herstellers einen guten Eindruck, was vor allem an der Kombination aus dem extrem beeindruckenden Bildschirm und dem Metallrahmen mit Polycarbonat-Abdeckung auf der Rückseite liegt. Es bleibt zu hoffen, dass das Gerät anders als bisher geplant doch noch auf den deutschen Markt kommt und vor allem zu erschwinglichen Preisen erscheint, die LG bisher noch immer nicht näher spezifiziert hat. Außerdem bleibt abzuwarten, wie gut es LG und Google gelingt, das Gerät als Teil des Android-One-Programms tatsächlich zeitnah und regelmäßig mit Updates zu versorgen - unter anderem mit dem neuen Android 9.0 "Pie", denn zum Start läuft auf dem Gerät noch Android 8.1 "Oreo".
Dieses Video empfehlen
Kommentieren1
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Traurig das "mehr und schnellere Updates" 2018 immer noch nicht standard sind.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen