Intel: Neue 8-Gen-Klasse mit AMDs Vega-GPUs jetzt in allen Details

Intel, Prozessor, Cpu, Amd, Ces, Gpu, CES 2018, Core i7, Vega, Core i5 Intel, Prozessor, Cpu, Amd, Ces, Gpu, CES 2018, Core i7, Vega, Core i5
Mit einer neuen Kombination aus Prozessor und Grafikchip will der Halbleiter-Konzern Intel die Bereitstellung kompakter, aber dennoch leistungsfähiger Rechner vorantreiben. Im November wurde dafür die Integration von AMDs Vega-GPUs bereits angekündigt, dann verplapperte man sich selbst und auf der CES wird nun das komplette Lineup gezeigt.

Für Intel stellen die fraglichen Prozessoren eine eigene Klasse innerhalb seiner achten Core-Generation dar. Und es ist hier keineswegs so, dass einfach eine stärkere Grafikeinheit die bisherige integrierte Grafik ersetzt. Vielmehr verschmelzt man CPU, Grafikchip und Grafikspeicher, die bisher als separate Komponenten auf das Board gefügt wurden, zu einem einzelnen Package, in dem die Chips weiterhin eigenständig vorliegen. Laut Intel spart das in erster Linie einmal signifikant Platz beim Board-Design. Aber auch die Performance der Kommunikation zwischen den Komponenten wird ordentlich ausgebaut, weil die jeweiligen Dies mit hochperformanten Interconnects verbunden werden können und längere Wege über die klassischen Platinenleitungen vermieden werden.
Intels integrierte Chips mit GPU und HBMPlatz sparen... Intels integrierte Chips mit GPU und HBM...und Leistung integrieren... Intels integrierte Chips mit GPU und HBM...Nvidia geschlagen.
Zum Start bringt Intel nun fünf verschiedene Modelle. Einige Details zum Core i7-8809G hatte das Unternehmen im Vorfeld ja schon selbst versehentlich verraten. Hinzu kommen nun noch die drei weiteren i7-Modelle i7-8709G, i7-8706G und i7-8705G sowie der i5-8305G. Diese CPUs kommen im alleinigen Betrieb auf jeweils 45 Watt TDP.

Intels integrierte Chips mit GPU und HBMIntels integrierte Chips mit GPU und HBMIntels integrierte Chips mit GPU und HBMIntels integrierte Chips mit GPU und HBMIntels integrierte Chips mit GPU und HBMIntels integrierte Chips mit GPU und HBM
Intels integrierte Chips mit GPU und HBMIntels integrierte Chips mit GPU und HBMIntels integrierte Chips mit GPU und HBMIntels integrierte Chips mit GPU und HBMIntels integrierte Chips mit GPU und HBMIntels integrierte Chips mit GPU und HBM

Zwei verschiedene GPUs

Den Prozessoren werden dabei entweder die Radeon RX Vega M GL oder die etwas schwächere Radeon RX Vega M GH zur Seite gestellt. Durch diese klettert die TDP auf 100 beziehungsweise 65 Watt bei voller Last. Diese wird allerdings nur erreicht, wenn die GPUs sich bei entsprechendem Arbeitsaufwand dazuschalten. Für die alltäglichen Standard-Aufgaben steht nämlich weiterhin die von den CPUs ohnehin mitgebrachte integrierte 630er Grafikeinheit von Intel zur Verfügung. Die Vega-GPUs können bei ihrer Tätigkeit auf die ebenfalls ins gleiche Package verbauten 4 Gigabyte HDMB2-Grafikspeicher zurückgreifen.

Das neue integrierte Package soll Systeme ermöglichen, die vor allem Nutzern viele Vorteile bringen, die im Gaming, der Produktion von Inhalten oder der Nutzung von VR-Anwendungen unterwegs sind. Sowohl auf dem Desktop als auch in Notebooks können so höhere Leistungen bei kompakten Designs erreicht werden. Die Kooperation zwischen Intel und AMD ist hierbei insbesondere ein kräftiger Schuss gegen Nvidia, das bei der Bereitstellung zusätzlicher GPUs in mobilen Rechnern zuletzt die führende Rolle spielte. Zumindest laut den von Intel mitgelieferten Benchmarks schafft man tatsächlich ordentliche Zuwächse: Gegenüber vergleichbaren Systemen werden 13 bis 40 Prozent mehr Performance erzielt

Auf der CES in Las Vegas zeigt Intel bereits neue NUC-Systeme, die mit den neuen Chips ausgestattet sind. Den Ankündigungen zufolge wird auch von Dell und HP auf der Messe noch etwas entsprechendes zu sehen sein. Im Handel erscheinen die ersten Produkte dann wohl im Frühjahr. Preise sind zu allem bisher noch nicht bekannt.

i7-8809G i7-8709G i7-8706G i7-8705G i5-835G
Maximaler Takt (Ghz) 4,2 4,1 4,1 4,1 3,8
Basistakt (Ghz) 3,1 3,1 3,1 3,1 2,8
Kerne/Threads 4/8 4/8 4/8 4/8 4/8
Cache (MB) 8 8 8 8 6
RAM-Channels 2 2 2 2 2
RAM-Typ DDR4-2400 DDR4-2400 DDR4-2400 DDR4-2400 DDR4-2400
Voll unlocked
CPU, GPU und HBM
Ja Nein Nein Nein Nein
Diskrete GPU Radeon RX
Vega M GH
Radeon RX
Vega M GH
Radeon RX
Vega M GL
Radeon RX
Vega M GL
Radeon RX
Vega M GL
Intel-Grafik 630 630 630 630 630
GPU-Takt (MHz) Bis 1100 Bis 1100 Bis 1100 Bis 1100 Bis 1100
Package BGA BGA BGA BGA BGA
Intel vPro-Technologie nein nein ja nein nein


Die CES 2018 News & Videos aus Las Vegas
Dieses Video empfehlen
Kommentieren12
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wurden Meltdown und Spectre behoben? Wenn nicht können sie die Dinger behalten, egal wie neu.
 
@Basarab: "Unterdessen hat der ehemalige Intel-Mitarbeiter Joe Fitz in einer Tweet-Serie dargelegt, weshalb man nicht damit rechnen solle, dass schon in den nächsten Monaten neue CPUs ohne die Hardware-Bugs veröffentlicht würden. Jeder "Build" (bei Hardware "Stepping" genannt) koste mehrere Millionen Dollar, dauere mehrere Monate und die machbaren Änderungen seien aufgrund möglicher Nebenwirkungen - auch physikalischer Natur - stark eingeschränkt."
Quelle: https://www.computerbase.de/2018-01/intel-cpu-pti-sicherheitsluecke/
Abschnitt: Ehemaliger Intel-Mitarbeiter dämpft Hoffnung auf kurzfristige Hardware-Fixes
 
@Basarab: Da kannst wohl noch ein paar Jahre warten bis entsprechende CPU kommen.
Zum einen wird das Milliarden Kosten zum anderen müssen die Prozessoren erst Komplett Neu Entwickelt werden.
Das alles braucht Zeit rechnen wir mal frühestens mit 5 Jahre und bis dahin hat das so oder so jeder Vergessen.
Das dümmste was jetzt Intel tun könnte wäre genau auf das Pferd setzen das hat doch in 6 Monaten eh jeder Vergessen wir machen gar nichts und machen weiter wie bisher.
 
@Basarab: Das kleinste Übel wird wohl bis auf weiteres eine AMD-CPU sein.
 
@gutenmorgen1: ist die Leistung wirklich so stark beeinträchtigt, dass man wechseln sollte? Gab es nicht irgendendwelchr benchmarks die kaum leistungseinbußen aufgedeckt haben?
 
@gutenmorgen1: Selten so ein Quatsch gehört. Die müssen sich genau so ransetzen.
 
@bestermann69: 1 Fehler vs 3 Fehler ist Quatsch?

Liess dich mal etwas ein:
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Analyse-zur-Prozessorluecke-Meltdown-und-Spectre-sind-ein-Security-Supergau-3935124.html?seite=2
 
@gutenmorgen1: Die müssen trotzdem nachbessern. Genau wie Intel. Nur weil sie nicht von allem betroffen sind macht das keinen Unterschied. Wieso sollte man gepatchte Systeme gegen andere gepatchte Systeme austauschen? Egal ob von Intel zu AMD, oder von AMD zu Intel. Da kann man doch gleich bei seiner aktuellen CPU bleiben und sich dann was neues kaufen, wenn es in den kommenden Jahren was "sicheres" gibt.

Deine Aussage macht also nach wie vor keinen Sinn.
 
@bestermann69: Und wenn man ein neues System kaufen MUSS?
Weiterhin Intel kaufen weil das Problem keines mehr ist? In dem Fall bräuchte Basarb die Prozessoren nicht zu boykottieren...
 
@gutenmorgen1: Wenn man ein neues System kaufen MUSS, dann sollte man sich davon sicher nicht beeinflussen lassen und weiterhin kaufen was einem mehr zu sagt.
Entweder gibt man zu viel Geld aus und kauft sich ne gute Intel CPU.
Oder man kauft sich für weniger Geld, eine leicht heißere und stromfressendere, aber auch gute AMD CPU

Daran hat sich nichts geändert.
Beide Systeme sind betroffen und müssen gepatched werden.
 
@gutenmorgen1: Die Frage ist, bewirkt der Patch bei beiden Systemen einen ähnlichen Leistungsabfall oder muss für AMD tatsächlich weniger geprüft werden, dass diese weniger Einbußen haben? Zumindest habe ich noch keinen Vergleich dahingehend gesehen.
 
Meltdown und Spectre wurden NICHT behoben. Solange die Microsoft Patches für Meltdown und Spectre im Windows installiert sind, sind die System BREMSEN da! Ist aber nicht so schlimm, es wird nur ein bischen verschlimmbessert. Dafür wird der CPU billiger verschleudert..
Also ich installiere die 2 Patches **Meltdown und Spectre** NICHT. Anstelle der 2 Sicherheitspatches benutze ich andere resourcenschonde Sicherheitssoftware. Das wären aktuelle Webbrowser, Internet-Security-Software und da gibt es viele. Zum Beispiel Kaspersky usw. usw.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen