Hisense Magic Mirror Tablet: "Randloses" Display im Mittelpunkt, der Rest ist unwichtig

Tablet, Quadcore, Test, Ifa, Hands-On, Hands on, IFA 2015, Hisense, Rockchip, randloses Display, RK3288, Hisense F6281, Hisense Magic Mirror Tablet, Quadcore, Test, Ifa, Hands-On, Hands on, IFA 2015, Hisense, Rockchip, randloses Display, RK3288, Hisense F6281, Hisense Magic Mirror
Der chinesische Hersteller Hisense hat auf der IFA 2015 ein interessantes und dennoch kurioses neues Android-Tablet gezeigt, das mit einem extrem schmalen Rahmen aufwartet - und dadurch Vergleiche zum Dell Venue 7000 Tablet oder den fast rahmenlosen Smartphones der japanischen Marke Sharp aufkommen lässt. Das Hisense Magic Mirror F6281 Tablet macht allerdings auch einige Abstriche, um das sehr hochauflösende Display in seinem "borderless" Design zu ermöglichen - so fehlt zum Beispiel eine Kamera.

Das Hisense Magic Mirror Tablet soll vor allem mit dem Display punkten. An drei Seiten des Geräts ist der Rand dabei kaum breiter als bei vielen High-End-Smartphones - maximal 2,5 Millimeter dürften es sein. Es handelt sich um ein 8,4 Zoll großes IPS-Panel (nicht OLED, wie von mir im Video behauptet), das mit stattlichen 2560x1600 Pixeln auflöst. Einzig am unteren Rand ist der Rahmen etwas breiter, um dort einen Home-Button unterzubringen. Diesem stehen aber nicht die üblichen kapazitiven Tasten zur Seite, denn diese werden auf dem Display eingeblendet, sobald man sich in eine App hineinbewegt. Insgesamt eine noch etwas zweifelhafte Lösung, doch Hisense könnte in dieser Hinsicht bis zur Einführung des Geräts noch etwas nachbessern.

Hisense Magic Mirror F6281Hisense Magic Mirror F6281Hisense Magic Mirror F6281Hisense Magic Mirror F6281Hisense Magic Mirror F6281Hisense Magic Mirror F6281
Hisense Magic Mirror F6281Hisense Magic Mirror F6281Hisense Magic Mirror F6281Hisense Magic Mirror F6281Hisense Magic Mirror F6281Hisense Magic Mirror F6281

Unter der Haube steckt beim Hisense F6281 der Rockchip RK3288 Quadcore-SoC mit seinen 1,8 Gigahertz, der im Grunde eine ausreichende Leistung liefern dürfte. Die Grafikeinheit schien jedoch bei unserer kurzen Zeit mit dem Gerät noch ein wenig überfordert mit der Darstellung der bunten, aber simpel gestalteten Nutzeroberfläche auf dem hochauflösenden Display. Zwei Gigabyte Arbeitsspeicher und 16 oder 32 GB interner Flash-Speicher runden das Angebot zusammen mit N-WLAN und Bluetooth 4.0 ab. Der Akku ist hier 4500mAh groß und es gibt zwei Stereolautsprecher auf der Rückseite.

Alles zusammen steckt in einem Gehäuse, das an den Rändern sehr schmal zuläuft und selbst in der Mitte nur 7,1 Millimeter dick ist. Um die schmalen Ränder und die schmal zulaufenden Ränder zu realisieren, nimmt man bei Hisense aber einige massive Einschnitte vor - es gibt keinerlei Kameras an dem Gerät, weder auf der Vorder- noch auf der Rückseite, es gibt keinen Kopfhöreranschluss, zumindest bei den auf der IFA 2015 gezeigten Prototypen, und auch keine Tasten zur Regelung der Lautstärke. Wer mit diesen Streichungen leben kann, soll ab Anfang 2016 die Möglichkeit zum Kauf des Hisense Magic Mirror F6281 Tablets bekommen - zu einem Preis im Bereich um 250 Euro.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren0
Kommentar abgeben Netiquette beachten!