Odys Winpad 12 im Hands-On: 11,6-Zoll-Tablet mit Windows 10 & Tastatur-Dock

Tablet, Notebook, Quadcore, Test, Ifa, Hands-On, Hands on, 2-in-1, IFA 2015, Review, Intel Atom Z3735, Odys, Winpad, Odys Winpad 12 Tablet, Notebook, Quadcore, Test, Ifa, Hands-On, Hands on, 2-in-1, IFA 2015, Review, Intel Atom Z3735, Odys, Winpad, Odys Winpad 12
Die deutsche Marke Odys frischt im Zuge der Einführung von Windows 10 auch ihre Serie von günstigen Windows-Tablets auf. Neben der aktualisierten Version des Odys Winpad 10 kommt nun auch das neue, größere Odys Winpad 12 hinzu. Es handelt sich im Grunde um eine "aufgeblasene" Version mit 11,6-Zoll-Display. Technisch bietet das Winpad 12 die bewährte Basis rund um den Intel Atom Quadcore-SoC.

Mit seinem 11,6 Zoll großen IPS-Display und einer Auflösung von 1366x768 Pixeln kommt hier kein sonderlich hoch auflösendes Panel zum Einsatz. Unter der Haube steckt der Intel Atom Z3735F mit seinen vier 1,33 Gigahertz schnellen Kernen, die per TurboBoost auch schonmal 1,83 GHz erreichen. Hinzu kommen die üblichen zwei Gigabyte Arbeitsspeicher und 32 GB interner Flash-Speicher zusammen mit N-WLAN und Bluetooth 4.0, MicroHDMI- und MicroUSB-Anschlüssen und einem MicroSD-Kartenslot.

Odys Wintab 12Odys Wintab 12Odys Wintab 12Odys Wintab 12Odys Wintab 12Odys Wintab 12

Das Odys Winpad 12 wird grundsätzlich mit einem dazugehörigen Tastatur-Dock ausgeliefert, das in fester Bauweise realisiert wurde. Das Keyboard weist einige eingebaute Gewichte auf, die für einen festen Stand des großen Tablets sorgen sollen, so dass es auch dann nicht nach hinten umkippt, wenn das Display weit geöffnet wird. An der Tastatur sitzen zwei zusätzliche USB-Anschlüsse von voller Größe. Das Tablet hat übrigens einen sehr großen Akku mit einer Kapazität von immerhin 9000mAh und dürfte damit eine ordentliche Laufzeit erreichen. Das Odys Winpad 12 soll in den nächsten Wochen auf den Markt kommen und wird dann zu Preisen zwischen 250 und 280 Euro erhältlich sein.

Beim Odys Winpad 12 handelt es sich um die deutsche Ausgabe eines Tablets des chinesischen Herstellers Yifang, der in der Vergangenheit bereits als eigentlicher Fertiger von Geräten von Markenanbietern wie Lenovo und Medion auftrat. Die Geräte sind meist von ordentlicher Qualität, aber bleiben hauptsächlich im Low-End-Bereich angesiedelt.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren6
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bei Min 4:55 kann man sehr schön sehen wie der Prozessor laggt wenn mehrere Fenster offen sind, und nein, das liegt nicht an der messe, es liegt an der Auslastung. Ausserdem, WARUM ein probitäres Ladekabel/Netzteil?? andere Hersteller können auch mittels USB laden, bei einem mobilen Gerät muß man wieder ein Netzteil mehr mitschleppen
 
@Butterbrot: Wie lange willste denn warten, bis der 9000 mAh-Akku über USB voll aufgeladen ist? Bis dahin ist ja das nächste Windows auf dem Markt...
 
@DON666: Das Ipad pro wird auch via USB geladen, und der Akku ist auch nicht viel kleiner. Warum via USB kein 3,5 Amp Netzteil? Unterwegs kann man dann sein Phonenetzteil nehmen, auch wenn es länger dauert.
 
@Butterbrot: Das mit dem Ladekabel habe ich mich bei meinem ionik Tablet auch gefragt. Gut, das Netzteil hat 3A, der Akku möchte ja auch beizeiten gefüllt werden, aber interessanterweise setzt das Laden auch bei Anschluss über USB ein. Natürlich chancenlos...
 
@Butterbrot: Sorry aber das gleiche macht selbst mein Desktop manchmal. Glaub eher das liegt noch am Win 10. (desktop hat nen i5 6600k inkl. ssd etc. das sollte reichen)
 
Gibt es das Ding auch als 3G/4G-Variante? Wenn nicht...unbrauchbar.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!