High-End-PC für 4000 Euro - Für wen lohnt sich das System?

Zenchilli, Zenchillis Hardware Reviews, GTX 1080, Gigabyte X99 Ultra Gaming, i7 6950X, 32GB Corsair Vengeance LPX, Toshiba OCZ RD400 512GB, Samsung 850 Pro 2TB, beQuiet SP 10 500W, beQuiet Dark Rock 3, beQuiet Silent Base 600 Zenchilli, Zenchillis Hardware Reviews, GTX 1080, Gigabyte X99 Ultra Gaming, i7 6950X, 32GB Corsair Vengeance LPX, Toshiba OCZ RD400 512GB, Samsung 850 Pro 2TB, beQuiet SP 10 500W, beQuiet Dark Rock 3, beQuiet Silent Base 600
Mit einem Budget von rund 4000 Euro müssen beim PC-Bau praktisch keine Kompromisse eingegangen werden. Unser Kollege von Zenchillis Hardware Reviews hat einen solchen High-End-Rechner zusammengebaut und in verschiedenen Nutzungsszenarien getestet. Für welche Anwendungsbereiche sich ein solches System lohnt, verrät er in seinem Video.

Als CPU kommt in dem Rechner Intels aktuelles Spitzenmodell, der i7 6950X, mit insgesamt zehn Kernen zum Einsatz. Verbaut wird dieser auf einem Gigabyte X99 Ultra Gaming-Mainboard, welches zusätzlich mit 32 GB Corsair Vengeance LPX und einer GTX 1080 mit 8 GB bestückt wird. Neben einer besonders schnellen Toshiba OCZ RD400 mit 512 GB dient eine Samsung 850 Pro mit 2TB als Datenspeicher.

Die Stromversorgung erfolgt über ein beQuiet SP 10 500W Netzteil, während ein beQuiet Dark Rock 3 die CPU kühlt. Untergebracht werden alle Komponenten im Silent Base 600 Gehäuse, ebenfalls von beQuiet.

Die Leistung bei aktuellen Spielen fällt natürlich keineswegs überraschend aus: Doom, The Division und Co. laufen auch in UHD-Auflösung absolut flüssig. Im Firestrike-Benchmark erreicht der PC 19059 Punkte und im Cinebench 2013 Punkte. Auch unter Volllast steigt die Systemtemperatur nicht über 70 Grad, eine Wasserkühlung ist somit nicht unbedingt erforderlich.

Fazit: Auch wenn der 4000-Euro-PC eine überragende Spieleleistung liefert, kann für Gamer derzeit noch keine Kaufempfehlung ausgesprochen werden. Nur sehr wenige Titel unterstützen wirklich zehn Prozessorkerne. Anders sieht es bei der Videoproduktion aus, hier bringt ein derart schnelles System durchaus Vorteile.

Mehr von Zenchillis Hardware Reviews: Zenchillis Hardware Reviews auf YouTube
Dieses Video empfehlen
Kommentieren45
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
1800 Euro allein fuer die CPU, ja ne ist klar. Sowas leistet Man(n) sich sich auch nur mit großem Geldbeutel.
 
@vampy2k5: Der Artikel ist ne Lüge an sich, alle günstigsten Preise auf den Euro aufgerundet ergeben zusammen 4212 Euro. Auch wenn das bei dem Budget nicht wirklich ins Gewicht fallen dürfte. Man sollte schon bei der Wahrheit bleiben. Für 4000 Euro bekommt man fast alles, was auf der Liste steht, aber eben keinen kompletten PC!
 
Eine kleine CPU mit nur 6 Kernen, dafür eine zweite GPU wäre viel sinnvoller gewesen.
 
@Tobi174: kommt immer darauf an für wen
 
@shriker: für die Meisten! Gerade für Gamer! 1600€ für ne CPU... Sorry, da reicht auch eine für 500€ oder gar weniger, aber man kann dan 2 GTX 1080 verbauen und spart sogar noch was. Wir reden hier von einem Gaming PC!
 
@FatEric: "High-End-Rechner" ist das Einzige was ich lese. Klar gibts für Spiele bessere und günstigere Lösungen, denke aber das war nie das Ziel, sonder einfach mal das beste vom besten zusammen schmeißen und mal sehen wie das so ist.
 
@shriker: Aber selbst für Videoschnitt sind GPUs sehr wichtig. Wenn dann schon in diesem HighEnd Rechner ne CPU für 1600 Steckt, warum dann nicht 2 GPUs für 1400€ auch noch?
 
@FatEric: bei 1CPU vs 2CPU ist der einzige Grund teures Mainboard oder Lizenzen.
 
@shriker: Es war von G*PUs die Rede, nicht von C*Pus. Abgesehen davon gibt es durchaus Gründe pro MP; nicht zuletzt die vielen Lanes und das Plus an adressierbarem RAM - NUMA sei Dank.

An Spielen würden da wohl in allererster Linie gut programmierte Simulationen von profitieren - und solche, die extensiv AI verwenden (und das auch kompetent gebaut haben, natürlich).

Anwendungen mit Single-Thread-Performancehunger natürlich eher weniger.

Ansonsten passen heutzutage "üblicherweise" zwei CPUs in eine Lizenz rein. Mehr dann nicht mehr, aber wer Privathans ist und mit Dual-CPU-Konfiguration *immer noch nicht hinkommt*, sollte sich vielleicht fragen, ob er nicht einen falschen Ansatz verfolgt. ;o)
 
@RalphS: Sorry verlesen. Keine Ahnung wie viele CPUs Windows 10 zb unterstützt, aber da war es oft der Fall, dass man Windows Server brauchte usw. Beim Compilieren und Rendern kann man nicht genügend Leistung haben. Da bekommt man auch ganze Serverfarmen ausgelastet.
 
@Tobi174: Gebe dir vollkommen recht. Habe mich mal an einem Gegenentwurf versucht.

https://geizhals.de/?cat=WL-688547
 
Nur 500W Netzteil? Da müsste man ja ein neues kaufen, wenn man mal SLI/CF betreiben wollte. Und den Dark Rock 3 nicht als PRO? Sieht mir eher nach einem "ich nehm einfach mal das teuerste, wird dann schon gut sein" System aus.
 
@8oo5: war auch mein gedanke.. hätte ne andere CPU genommen und dafür ne zweite 1080 mit nem ~750 W Netzteil
 
Wer für Spiele(!) in Größenordnungen von 4000 Euronen Geld ausgeben muß, ist selber schuld. Aber für die Industrie wär es sicher gut; denen kann ein bißchen Nachfrage nur gut tun.

- Abgesehen davon nützt der beste PC nix, wenn er nicht ordentlich konfiguriert wird - hard- wie softwareseitig--- und dann gibt es da noch dieses lästige Zeugs wie Peripherie, nicht zuletzt der Monitor. Wer mit diesem Ding mit 1920x1080-Auflösung zockt, ist ebenso selber schuld wie wenn er Portal damit zocken würde, weil beispielsweise der Monitor ein 22" FullHD war (am besten noch mit TN-Technologie, damit sich's auch lohnt).

- Ich stell überhaupt mal ein bißchen in Frage, ob die Hardware, so wie sie da steht, ordentlich geplant wurde oder nicht oder ob da einfach nur "teuer" zusammengeworfen wurde. Im Zweifel für den Angeklagten... aber, rein vom Gefühl her möcht ich behaupten, für 4000 Euro hätte man etwas sehr viel ausgewogeneres haben können.

- Nicht zuletzt deswegen, weil ein i7 nicht das Maß der Dinge ist. Will man 'Maß der Dinge' braucht man einen Xeon mit viel Cache und vielen Kernen, gerne auch in MP-Konfiguration, sowie natürlich Software... Spiele, schätze ich... die ausreichend viele Threads verwenden.

- Und die kleinere SSD. Schnell ist schön, klar; mindestens 6 Lanes sind dann aber schon weg für die Anbindung (und falls die nicht da sind, kann die SSD ihre Geschwindigkeit nicht ausspielen) die dann potentiell anderswo fehlen und da haben wir noch nicht mal gefragt, ob es an dieser Stelle überhaupt noch meßbare Unterschiede gibt oder ob es eine 2000MB/s SSD "auch getan hätte", und zwar gänzlich *ohne Einbußen.

- Staune auch ein bißchen über das '*eine Grafikkarte'. Na, vielleicht ist mit zweien wirklich nicht mehr rauszuholen. ;o)

Ich mein, es ist natürlich schön, immer mal einen Überblick zu haben über das, was 'derzeit' möglich ist mit verfügbarer Hardware. Nur... nur... mir ganz persönlich wird diese Konfiguration eben jenem Anspruch nicht recht gerecht. Vielleicht bin ich da nur zu voreingenommen... aber wie gesagt, rein vom Bauch raus würde ich behaupten: da wurden 4000 Euro an die Wand geklatscht und nicht das Beste dafür rausgeholt, egal ob jetzt die 4000 Euro Obergrenze sein sollen oder ob das Ziel war, möglichst viel Leistung aus der Kiste zu fischen.
 
@RalphS: Nur mal so zur Ergänzung...

-TN Panels sind immernoch am reaktionsfreudigsten. Daher gibt es z.b. 144hz Monitore fast nur mit TN Panels. Für Gamer mit g/Freesync erste Wahl.

- der i7 hier hat 25mb Cache und damit stellt es für den Preis das bessere Modell gegenüber einen Xeon dar. den Gibt es mit 25mb L3 Cache nämlich erst ab ~2100Eur aufwärts.

Ansonsten geb ich dir recht, irgendwie wirkt das System nicht rund. Und "nur" 32gig Ram? Bei ner x99 Plattform? Verschwendung...
 
@ThreeM: Okay, Anspruchssache. Mir ist Qualität immer wichtiger als Quantität; was soll ich mit 144Hz wenn da nur Schrott angezeigt wird? Einmal VA und ich möchte fast behaupten, Du möchtest auch nicht zu TN zurück. ;o)

Was die CPU angeht, tja da ist jetzt halt wirklich die Frage, wo man das festmacht. Kosten? Oder Leistung? Oder dem Optimum daraus? Und: inwieweit profitieren meine Anwendungen von den Spezifika?

Mit der CPU macht man bestimmt nicht viel falsch (soweit das Geld dafür da ist). Aber die Frage ist halt: Hab ich was davon? Profitieren meine Anwendungen vom extra Cache? Und hab ich ausreichend viel gleichzeitig zu laufen, daß die 10 Kerne nicht nur dümpeln, sondern tatsächlich tun? Wenn ich mir die verbauten Komponenten so anschaue, fallen da auch viele, viele benötigte Lanes an. Ohne jetzt gezählt zu haben wäre also die allererste Frage: sind die Lanes da, oder bräuchte ich schon deswegen zwei CPUs, DAMIT sie da sind? Man hat ja nicht viel davon, wenn die tolle Hardware für teuer Geld dann nur mit 1 Lane angebunden werden kann -- weil nicht mehr frei sind. Oder, Gott behüte, gar keine (wobei ich da hier nicht von ausgehe). Ergo, mit Pech wäre man sogar mit 2x E5-1603 besser weggekommen, weil DAMIT wenigstens ausreichend viele Lanes da gewesen wären.

--- Weswegen grad ein "High-End" System für viel Geld gut geplant sein will. Sonst sitzt man am Ende... nicht unbedingt auf Elektroschrott, aber auf Hardware, die systembedingt nicht ausgereizt werden kann oder schlimmstenfalls erst gar nicht (richtig) funktioniert.
 
@RalphS: Klar kommts auf den Einsatzzweck an. x99 Hat aber auch mit einer CPU eigentlich genügend Lanes...zumindest für SLi mit 2 Gpus und einer PCIe SSD... ob das als Videoworkstation Sinnvoll ist, kann man gern bezweifeln :D

Wie gesagt im Fazit stimm ich dir ja zu, ich hätte das System so auch nicht gebaut, allerdings ist die Zielsetzung in dem Video komplett unbekannt. Und da liegt der Hase im Pfeffer
 
@ThreeM: Na dann sind wir uns ja einig. :)

- Du meinst, das soll einfach ein Allrounder sein für diejenigen unter uns, die mit ihrem Geld nicht wissen, wohin? Gut möglich. Ich mein, im Kern ist "HDDs raus" und "schau ob wir nicht Flaschenhälse wegkriegen" schon der richtige Ansatz. Ist jetzt nur die Frage, ob ein Allrounder eine GTX 1080 braucht (und dann auch noch als Founders').

- Für Allrounder wären mir die Kosten zu ungleichmäßig verteilt, aber mh, wenn man mal von der Grafikkarte absieht, dem "Gamer"board und davon, daß die CPU (zu) überdimensioniert ist, ist das System in sich durchaus schlüssig.

- So ein richtiger Allroundertest wäre aber nicht schlecht. Für Leute, die eben keine Gamerboards wollen oder brauchen und die sich fragen, was sie mit diesen ganzen Anschlußmöglichkeiten sollen, die sie weder brauchen noch nutzen oder gleich gar nicht wollen (=> WLAN, BT).

- Hier wäre dann aber ein WS-Board angezeigt gewesen. Wegen mir denselben i7, plus ein WS-Board von ASUS, oder Gigabyte, oder Supermicro. Viel weniger Verschnitt.
 
@RalphS: sehe ich auch so. habe mein gaming setup auch nach 4k ausgerichtet, mit gsync. und einem vernünftigen panel. klar, etwas langsamer als ein tn, aber dank gsync kein thema. zumindest für nicht gewerbliche zocker.
 
@RalphS: ich hätte keine normale SATA SSD verwendet, wenn der Autor etwas auf sich gehalten hätte würde er in so ein High End Teil eine 950 PRO NVMe M.2 SSD einbauen inklusive Kühlkörper Adapterplatte welche die SSD Kühl und die Transferraten hoch hält.
Derzeit gibts wohl nur eine 1 tb Variante?!?, was solls kommen halt 2 rein oder man wartet bis es die 2tb Variante gibt.

Sorry aber eine Standard SSD ist für sowas einfach zu langsam.

EDIT: Sehe gerade das wenigstens eine kleine Toshiba M2 drin ist, habe ich überlesen.
 
@RalphS: "Wer mit diesem Ding mit 1920x1080-Auflösung zockt"
Wie man immer nur darauf kommt das eine solche Kiste bei der Auflösung overpowerd ist. Witcher 3 z.B mit hairworks on in 1080p so zwischen 65 und 75 fps.

" ist ebenso selber schuld wie wenn er Portal damit zocken würde"
Für Portal würde sich niemand so einen Rechner kaufen. Ich hab ne Gtx 780 und zock damit irgendwann vllt wieder mal ein Gameboy color spiel, selber schuld XD.
 
@Smoke-2-Joints: Einfach: Die Grafikkarten ab 9er Serie (nvidia) leisten bis 1080p kaum mehr als ihre Vorgänger. Das gilt sogar für die 1080er; klar kann man damit 1080p zocken und gut zocken, aber der *eigentliche* Gewinn geht erst ab 1440p los.

Wenn Du jetzt also anfangen tätest und sagen würdest, okay ich will 1440p Witcher zocken, oder gar noch höher, dann müßte schon recht verbindlich eine neue Grafikkarte her.

Wenn Du aber sagen tätest, ich will eine bessere Grafikkarte haben, damit Du den Witcher bei FullHD flüssiger zocken kannst, dann ist der Nettogewinn vergleichsweise klein (kaum mehr Frames/s).

Oder noch anders gesagt, es ist relativ albern, sich eine 1080 zuzulegen - oder auch eine 1070, was das angeht -- wenn man nur FullHD zocken will. Das ist schlicht das Geld nicht wert und man hätte mit zB einer 980 (mit oder ohne Ti) genausoviel davon gehabt, nur halt zum halben Preis.
 
Amen. Dem kann man sich nur anschließen. Das Setup sieht soweit nicht schlecht aus, aber die CPU ist völliger schwachsinn. Total oversized für reines Gaming und zu lahm zum Rendern von Videos/Grafik, wenn man es mit einem Dual Xeon Gespann vergleicht. Die Kohle hätte ich zum Gamen eher in eine weitere 1080 + Wakü investiert oder eben ein Dual Xeon Verbund gebaut, wenn der schwerpunkt im Grafikbereich läge. Das Setup hier ist einfach nur ein überteuerte Hybrid, der in weder fürs Gaming noch für aufwendige Rechenoperationen optimiert ist.
 
Bei 4000€ nur das Straight Power 10? Mies...

Und auch nur eine Grafikkarte, aber unendlich viel CPU-Power. Minecraft läuft damit zwar garantiert mit vierstelliger FPS-Zahl, die meisten Spiele hätten sich aber eher um eine zweite GPU gefreut...
 
Statt der 2TB SSD hätte ich eine gut HD verbaut (selbst ein kleiner RAID-Verbund wäre hier leistungstechnisch vorteilhafter) und dafür noch ne 2. Grafikkarte... auch die 32GB RAM erscheinen mir etwas schwach... besonders wenn ich mit einer RAMDISK schnell mal n VIDEO Verarbeiten möchte... länger hab ich noch nicht Drüber geschaut
=> FAZIT: hier hat mal jemand einfach irgendwelche teuren Komponenten zusammengeschachtelt ohne wirklichen ZIEL...
 
@baeri: hdds sterben langsam, das ist einfach so.
 
@lazsniper2: mag sein... ich stör mich auch nich dran ne SSD verbaut zu haben... aber entweder ich mach das System teurer oder ich verzichte auf Speicher oder es ist halt scheiße...

es steht doch in keiner Relation 1100€ für Festplatten auszugeben aber nur 32GB Arbeitsspeicher zu verbauen oder eine Grafikkarte... <- in KEINER Konstellation (egal ob Gamer, Videoschnitt oder sonst was) die ich mir vorstellen kann, macht das WIRKLICH SINN...

ich hätte 128GB Arbeitsspeicher und 2 Grafikkarten (lieber sogar zwei 1070er als eine 1080er)...
=> Wie viel Speicher ich brauche und welche Festplatten ich da verbaue ist Fraglich...
... ich habe lieber eine Große RAM-DISK 512GB Systemspeicher und Lager 95% meiner Daten in einem großen NAS mit RAID6 <- was aktuell noch einiges Schneller ist als die angegebene SSD (okay, ist auch etwas Teurer gewesen ^^)...
 
hat sich überhaupt jemand von den oben stehenden "motzkies" die mühe gemacht das video anzuschsuen?
es wird dich ganz klar gesagt das die konfiguration unsinnig ist!
 
@hangk: Unsinnige Konfiguration kauft man nicht, auch nicht für irgendwelche Videos. Wer 4000 Euro übrig hat nur damit er rauskriegt, scheiße das paßt so nicht, der soll dann bitte zum Mediamarkt gehen und sich dort beraten lassen. Kostet mehr und leistet weniger.
 
@RalphS: wenn ich oben lese was du schreibst, glaube ich das du einer derjenigen bist, die es nicht oder in teilen nicht angeschaut haben. es wird die verwendung einer desktop cpu betont. warum schreibst du dann etwas von einer server xeon cpu? es wird die unsinnigkeit einer solchen konfiguration sogar explizit erwähnt, auch wenn das ding eins der schnelleren sein mag. da wird nirgends eine kaufempfehlung abgegeben. w
 
@hangk: Habe ich, und ich stelle das Video ebenso in Frage. Wo ist der Sinn darin? Gibt bestimmt einen, aber abgesehen von "guckt mal alle her wie toll ich bin" find ich spontan keinen.
 
@RalphS: schon mal was von sponsoring gehört? als wenn der 4000 tacken aus seiner gesässtasche in die hand genommen hätte um sich das teil so zu kaufen?!
wofür die aufregung?
 
@hangk: Aber genau darum geht es doch. Es werden einfach 4000 Euronen an die Wand geklatscht. (Wo die Kiste bleibt, fragen wir da noch nicht. Wer weiß, vielleicht wurde sie wirklich hinterher auseinandergeschraubt und blauäugig an die jeweiligen Sponsoren zurückgegeben *hust*.)

Aber, was ist die Aussage? Was will der Mensch uns damit sagen? Ich wär ja bereit zu sagen, es geht in die Richtung von "okay Leute bringt nix sowas zu machen" - aber die gesamte Aufmachung des Videos suggeriert etwas anderes.

Das ist sicherlich nur mein Eindruck, aber ich hab das Ganze als "guckt mal geil geil geil was ich hab und was der alles kann, wow, und naja wenn ich die Zeit gehabt hätte dann hätt ich auch noch XXXX" verstanden, egal ob das so beabsichtigt war oder nicht und egal ob das der Unterton tatsächlich *war* oder nicht.

Denn schlußendlich ist es wurst, wie ein PC von innen aussieht. Ordentliche PCs sehen üblicherweise irgendwo zwischen neutral und scheiße von innen aus; das ist der Tatsache geschuldet, daß 'Funktion über Form' steht und nicht wie bei GamerPCs andersherum.
 
Hier fehlt die 4TB-SSD für 1500,- $
 
Mein Rechner hat auch um die 3500 Euro gekostet, davon ging 1000 Euro auf die Grafikkarte drauf und mindestens 1500 Euro auf die komplexe Wasserkühlung. Bleibt ein Tausender für CPU, Mainboard, RAM, Gehäuse usw. So eine Summe klingt im ersten Augenblick hoch, ist sie dann aber gar nicht.
 
@regulator: wenn an sich die Hardware über eine gewissen Zeitspanne angeschafft hat und der eigene PC das wichtigste Hobby ist, kann ich es mit Bauschmerzen noch nachvollziehen. Praktische Gründe, wieso man so unfassbar viel Geld in seinen PC steckt, der dann auch nicht viel mehr kann als einer für 1000€, fallen mir nicht ein. Wenn man mal überlegt wie lange man dafür arbeitet oder was man sonst mit dem Geld hätte machen können. Aber naja, ist dein Geld.
 
@FuzzyLogic: Eher ein Problem der Kostenverteilung, wie im Video ja auch. ;o)

Ne ordentliche Wakü macht schon was her und geht auch ordentlich ins Geld. Nur, wenn dann deswegen das Geld für die "richtige" Hardware alle ist, naja dann kühlt man mit seiner Super Duper Selbergebaut Wakü(tm) einen G3258 mit 8GB RAM (und optional einer GTX1080, der übrigens nachweislich schon bei Sandy/Ivy-class i5s die Puste ausgeht, aber das nur nebenher).

Ranklotzen gut und schön, aber ausgewogen muß es sein, sonst bringt es nix.
 
bullshit: auch 4K Gaming bekommt man deutlich günstiger. Ich habe mir vor kurzen ein 1000 wir Rechner geholt, hätte ich eine größere als meine vorhandene GTX960 eingebaut, hätte ich auch 4 K Gaumen können. Warum nicht gleich richtig und mit Dualsockel?! Ich
 
@zivilist: "hätte ich eine größere als meine vorhandene GTX960 eingebaut, hätte ich auch 4 K Gaumen können." Nein, noch gibt es keine Grafikkarten, die für 4K geeignet sind. Du hättest mindestens zwei gebraucht. Selbst eine 1080 reicht noch nicht mal für 60fps in UHD aus, ohne die Einstellungen runterzudrehen.
 
"Für wen lohnt sich das System?" - für Leute mit kleinem "Ego"....
 
jo neee is klar...Lottogewinn ^^ ...und dann in 4 Jahren....man der is ja schon wieder voll die lahme Gurke ^^
 
Bis man die Leistung effektiv nutzen kann, bekommt man die gleiche Hardware für 500 Euro und man spart sich bis dahin viel Strom ;-)
 
Jedes moderne Schachprogramm kann mindestens 64 CPU benutzen, aber davon hat der Typ wohl keine Ahnung. Für Peng-Peng-Spiele braucht man das natürlich nicht.
 
das ist meine PC
Mainboard ASUS® Rampage V Extreme/U3.1
Intel® Core™ i7-6950X Prozessor Extreme Edition
Silent CPU Lüfter Arctic Freezer i30
8 x 4 GB DDR4 RAM 2133 MHz KINGSTON HyperX Fury
512 GB SSD Samsung SM951 Serie, M.2, PCIe x4
240 GB SSD Kingston SSDNow UV400, SATA3
2 x 3 TB Festplatte SATA III, max. 6 Gb/s 7.200 U/min
Aquado Gamer Gehäuse Dragon, 2x USB 3.0, weiß
Silent Netzteil Corsair CX750W, 14 cm Lüfter
Card Reader 5.25 Zoll schwarz, 1x USB 2.0, intern
4 GB Grafikkarte ASUS GeForce GTX970
Blu-Ray Writer LG BH16, schwarz
1 GBit LAN, DSL Ready, WOL/PXE
7.1-Kanal High Definition Sound
Windows 10 Pro 64 Bit + Assemblierung
Kalkulationsrabatt für obiges Computersystem

Für 3648 Euro Und der packt alles
 
für ein gaming system rausgeschmissenes geld, viele spiele benutzen 1-2 kerne selten mal 4, und dann ist es viel sinnvoller zb nen i7 6700k zu nehmen auf 4.4 ghz statt 3.ghz
Kommentar abgeben Netiquette beachten!