Beunruhigend: Russischer Roboter trainiert mit Waffen

Forschung, Zoomin, Roboter, Russland, Weltraum, Raumfahrt, Iss, F.E.D.O.R., Dmitri Rogosin Forschung, Zoomin, Roboter, Russland, Weltraum, Raumfahrt, Iss, F.E.D.O.R., Dmitri Rogosin
Der russische Politiker Dmitri Olegowitsch Rogosin hat ein Video veröffentlicht, das einen humanoiden Roboter beim Training auf einem Schießstand zeigt. Allerdings soll F.E.D.O.R. nicht in den Krieg ziehen, sondern ins All fliegen. Das ungewöhnliche Training soll lediglich die Feinmotorik und die Algorithmen des Roboters verbessern. Geht es nach den Entwicklern, wird dieser bereits 2021 (unbewaffnet) zur Raumstation ISS reisen und dort dann den Astronauten bei ihrer Arbeit helfen.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren58
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mit Bällen jonglieren hätte es auch getan.
 
Ich sehe das Problem nicht. Asimov?? Lange her - das ist die Zukunft in der Rüstung, und ist mir fast sogar lieber als fanatische IS oder amerikanische Drohnenkrieger.
 
@teufler: könntest du mir verraten wo du den großen unterschied zu drohnen siehst?
 
@teufler: Was nutzen uns Herr Asimov und seine Robotergesetze, wenn F.E.D.O.R. die Gesetze nicht kennt, seine Schöpfer ihm die Gesetze nicht einprogrammieren?
 
@Der Lord: die fixe Idee wir würden auf Dauer der Herr der Maschinen sein , scheitert an der wachsenden Komplexität derselben - es ist nur ein Frage der Zeit bis "der Funke" irgendwann überschlägt. Ich habe Literatur über eine politische "Herrschaft der Maschinen" gelesen und das was ich las , las sich besser als die bisherige Realität - wo Populismus, Eigennutz und falsch verstandener Religion vorherrschend sein würden.
 
@teufler: Also wäre dir so etwas wie die Zukunft in Terminator oder The 100 lieber. In beiden Franchisen wurde fast die komplette Menschheit durch durchgedrehte KIs mit Atomwaffen ausgelöscht. Und die Überlebenden und deren Nachfahren wurden in The100 nach 100 Jahren weiterhin von der KI gejagt, ermordet oder als weitere Speicherkapazitäten für die KI verwendet.
 
@eragon1992: Danke für den Spoiler :-(
 
@Smedi: hehe, wollte ich auch grad schreiben. Habe festgestellt, dass ich bei The 100 locker mal eine ganze Staffel hinterherhänge....
 
@Smedi: The 100 ist immerhin eine Serie und die Beschreibung eher die Ausgangslage. Von daher hält sich der Spoiler-Gehalt eher in Grenzen. Die einzelnen Folgen haben dann schon einen eigenen Plot, der hier nicht gespoilert wurde
 
@teufler: Es ist leicht mit Asimov zu kommen. Aber nur weil ein System Dinge autonom erledigt und sogar über eine Form von Intelligenz verfügt, heißt das noch lange nicht, dass die Intelligenz auch intelligent genug ist, die Regeln selbst zu verstehen. Wenn das Verständnis seiner Umwelt, seiner Eindrücke etc. zu grob ist, ein Objekt als Ziel nur ein Objekt ist ohne zu unterscheiden ob Mensch, ob Puppe usw, dann wird das Wissen auf einen Menschen nicht zu schießen, der KI herzlichst egal sein. Und letztendlich bleibt doch immer eins: Was von Menschen geschaffen wurde, kann von Menschen manipuliert werden. Nichts ist 100%ig sicher. Wer es schafft das Programm der KI zu hacken, kann auch die Regeln außer Kraft setzen.
 
Hahaha..FEDOR..genauso stell ich mir nen russischen Roboter vor,der seine Feinmotorik verbessert und anschliessend zur ISS fliegt um den Astronauten zu helfen.geil.der kann bestimmt auch reiten und Judo. ;)
 
@kubatsch006: Also quasi so ne Art W.L.A.D.I.M.I.R. ^^
 
Wir sind nur noch Haaresbreite davon entfernt das die Maschinen die Welt übernehmen. Dieses Video macht einem Angst und Bange. Skynet ist bald Realität und wir Menschen sind die Seuche die ausgelöscht werden muss.
 
@Homie75: ersetze "Maschinen" durch "Nationalisten,Populisten und Diktatoren" und wir kommen der Wahrheit und der Angst näher.Der Mensch rottet sich selber aus.Da brauchts keinen wild ballernden Feinmotorik-Toaster aus Russland.
 
@kubatsch006: Im Grunde hast Du recht, dass der Mensch viel unberechenbarer ist als Maschinen.

Allerdings sind Menschen auch schon weit, weit friedlicher geworden als sie früher einmal waren.
Insoferne ist es unwahrscheinlich, dass sich die Menschen 'ausrotten' werden.
 
@kubatsch006: ach, der Neoliberalismus (neue Definition) schafft das auch, wenn auch schleichend, aber genau das ist ja das fiese daran.
 
@Druidialkonsulvenz: im Grunde haben wir alle 3 Recht . nur hab ich weniger Angst vor FEDOR & Co sondern mir is echt unwohl was auf der Welt los ist zurzeit.ob Fremdenhass im eigenen Land, Terror, Giftgas, Atomwaffen in der Hand pubertärer Idioten..etc. ihr wisst was gemeint is . und überhaupt..eigentlich wollt ich gar nicht soweit ausholen.;) ich zieh mich glaub ich jetzt an und flieg zur ISS hoch,den Astronauten helfen .das beruhigt! XD
 
@kubatsch006: eine Runde Kerbal Space Program zum Üben vorher ... ;)
 
@kubatsch006: Ich kann "Populisten" nicht mehr hören. JEDER Politiker ist ein Populist.
 
@kubatsch006:
"Der Mensch rottet sich selber aus"

Welche Anzeichen hast du das der Mensch sich selber ausrottet?
 
Irgendwie glaube ich nicht das dieser Robot fuer friedliche zwecke gebaut wurde. Warum wollen die Russen den da auf die Raumstation senden?
 
@NY Accountant: für den Weltfrieden!^^ seine warmherzigkeit ist ja schon im Video erkennbar..Aber ich glaub auch der steigt aus seiner Rakete, metzelt sich durch die Station und fliegt anschliessend mit der ISS in die Sonne. Für Putin und Mütterchen Russland. The End !
 
@kubatsch006: Geiler Kommentar..bin mich voll am beömmeln..haha
Das mit dem "metzeln durch die Station" ist einfach köstlich..lol

Fetter +
 
@Homie75: XD..
 
@NY Accountant:
Gibt ja sonst keine Einsatzzwecke für Roboter auf der ISS, außer mit Handfeuerwaffen rum zuballern....
 
@Andy2019: Doch, gibt es. Er wird in der Aussenmission um die Iss herum Wachdienst schieben und diese vor Überfällen von Außerirdischen oder durch feindliche Übernahme von Schurkenstaaten (Nordkoerea?!) schützen. Hat er sich dabei bewährt, bekommt er die Verdienstmedaille für das Vaterland 1. Klasse oder den Orden Held der Arbeit der Russischen Föderation. UND ausserdem bekommt er dann noch viele viele Kollegen dazu :->
 
Gefährliches Spiel was die Russen da treiben, aber dafür sind sie ja bekannt.
Sinnvoller wäre es einen Roboter zu entwickeln, die die Menschen unterstützt und nicht
vernichten kann. Boston Dynamic hat da schon viele gute Ansätze.
 
@tigerchen09: Und du meinst die Amerikaner oder andere Länder entwickeln nichts derartiges?
 
@Black._.Sheep: Die Teile von Boston Dynamics könnten sicherlich schon längst auf "Menschenjagd" gehen, wenn sie wollten. Nur drücken die in ihren tollen Werbevideos den Robotern halt lieber ein Wasserglas oder ein 25kg Paket in die Hand als Schusswaffen oder Raketenwerfer etc. Aber ich bin mir sicher, dass die das könnten...
 
@tigerchen09:
Du weist schon für wen Bosten Dynamics hauptsächlich forscht und produziert?
 
@tigerchen09: Wie jetzt gefährliches Spiel? Ist es nicht der Traum eines jeden Shooter- oder auch "Stregie"-Spielers, solche Roboter aufeinander zu hetzen und sich dann gegenseitig bekämpfen zu lassen?! Endlich beim Spielen weg vom PC / Bildschirm und einen Schritt weiter in die "Realität" mit Hilfe einer möglichen KI?

Aber man könnte diese Roboter natürlich auch in bestimmten Szenarien einsetzten, wo Drohnen vielleicht nicht so geeignet sind.
 
Und die nächste Überschrift lautet dann in etwa so:
US-amerikanischer trainiert mit Waffen und rettet den Weltfrieden.
 
@BloodEX: Warum sollte sie so lauten? Du vergisst wohl, von wem wir reden. Ich glaube kaum, dass der US-Roboter D.O.N.A.L.D. einen besseren Ruf genießen würde, die Zeiten sind - erstmal - vorbei.
 
@DON666: Stimmt natürlich auch wieder, jedoch denke ich auch, dass der gute, alte "Amis gut, Russen böse"-Stein leider noch ein Weilchen am rollen sein wird.
 
Immer wieder lustig anzusehen wie alle durchdrehen, weil Russland im Artikel auftaucht. Was ist an dem Roboter denn beunruhigend? Die mögliche russische Flagge auf dem Arm? Wer glaubt, die Amerikaner haben nichts derartiges entwickelt, ist mit dem Klammersack gepudert.
 
@plst253: Und weil es nach deiner Meinung nach andere auch machen ists harmlos?
 
@plst253: Roboter mit Waffen oder Roboter die nur die Möglichkeit beinhalten, auch gegen Menschen eingesetzt zu werden sind für mich nicht beunruhigend. Ich finde es beschämend und auch zutiefst verstörend. Und dabei ist mir völlig egal unter welcher Fahne das läuft. Ich gebe zu, diese Aussage ist nicht ganz rational. Dronen gibt es ja schon. Aber die Robotik und das Internet, grosse Chancen der Menschheit werden mal wieder für Sch... genutzt. Auch wenn jeder damit gerechnet hat, es darf ja dennoch enttäuschen.
 
@Winfuture

Ist euch dieses dümmliche Russenbashing nicht langsam mal selbst zu doof? Wäre das ein Roboter welcher in den USA getestet worden wäre, würde die Überschrift wahrscheinlich so lauten:

Sensation: Amerikanischer Roboter in der Lage mit Waffen zu trainieren

die gleiche News über Russland lautet dann so wie ihr sie hier schreibt. Einfach nur billig und dümmlich.
 
@BartHD: Aber wenn man sofort in einen Verteidigungsmodus schaltet nur weil das Wort Russland vorkommt, und sofort eine dümmliche "Wenn Amerika da stehen würde, wäre..." Verschwörungstheorie folgt, ist besser?
 
@Tintifax: Kannst du mir auch nur eine einzige News innerhalb der letzten 12 Monate verlinken, in dem über Russland etwas positives geschrieben wurde?
 
@BartHD:

Das arme Russland welches nur gemobbt wird. Und das natürlich völlig zu unrecht.
Vielleicht sollten wir uns alle bei Mütterchen Russland um Entschuldigung bitten.
 
@BartHD: Kannst Du mir einen Grund (ausser dem Kindergartenniveau "Määää, warum seids so böse, die anderen sind auch blöd") sagen warum man Kampfroboter ohne auch nur das Potential einer Moral gut finden sollte?
 
Arnold lässt grüßen. Ich finde das cool von Robotern erledigt zu werden. Ich hatte schon Angst das ein Megatornado uns in Zwerg Deutschland erledigt.
 
Also falls die Russen tatsächlich einen Kampfroboter planen ist das obige beispiel vollkommen ungeeignet.
Ich bitte euch, aus welchem Grund sollte man einem Kampfroboter Handfeuerwaffen, welcher auch ein Mensch benutzt, verwenden. Welche Vorteile hätte er davon? Spontan fallen mir nur nachteile ein.

Handfeuerwaffen wurden für den Einsatz von Menschen optimiert. Ein Roboter hat ganz andere Anforderungen und Vorteile. Integrierte Waffensysteme und für den Roboter angepasste Waffen machen deutlich mehr sinn.

Das obige Beispiel hat wahrscheinlich nur den Zweck Erfahrungen in der Feinmotorik zu erlangen und eventuell ein paar Gelder dem Militär abzuzwecken.
 
@Andy2019: allerdings, wenn er dann zu spezialisiert ist, dann gibt es halt nur einen Einsatzzweck, und er ist z.B. genau auf sein Magazinformat o.ä. angewiesen. So als generischer Humanoide mit "menschlichen" Dimensionen ist er viel flexibler (kann vorhandene Fahrzeuge nutzen, vorhandene Waffensysteme bedienen/nutzen, etc....)
 
@scar1:
Naja ob das wirklich flexibler ist, bezweifele ich.

Mit dem Argument auf bestehende Ressourcen bzw. Infrastruktur zurückgreifen zu können ist sicherlich ein Vorteil. Aber auch unglaublich komplex und schwierig umzusetzen.

Das Konzept eines menschenähnlichen Roboters macht auf dauer eigentlich nur Sinn, wenn dieser nah mit dem Menschen arbeitet (Pflege, Hilfe, Unterhaltung), wo das äußerliche Aussehen einen hohe Hürde der Akzeptanz überwinden muss.

Ein Kampfroboter ist das Aussehen völlig egal, er muss effizient sein. Das Nachspielen einer menschlichen Hand ist dabei ein Fähigkeit die nicht zwingend benötigt wird, aber Unmengen an Ressourcen/Kosten benötigt.

Einfaches beispiel. Fliegende Drohnen mit einer für sie integrierten Waffe in alle Richtungen drehbar würde deutlich weniger Kosten als so ein Roboter wie oben und würde diesen wahrscheinlich in Präzision/Flexibilität deutlich überlegen sein.
 
@Andy2019: Eben nicht. Mit integrierten Waffen ist er eben auf diese beschränkt. Ein humanoider Roboter wie der gezeigte, nimmt dann bei bedarf einfach eine grössere Wumme in die Hände.
Zudem können solche Roboter für alle Aufgaben eingesetzt werden.
Die Kehrseite der Medaille: Werden solche Roboter serienreif, wirds eng für millionen von Arbeitsplätzen.
Als erstes werden wir das beim autonomen Fahren merken. Kein Mensch braucht mehr Taxifahrer, wenn das Auto selbst sein Ziel findet. Oder siehe U-Bahnen, die schon jetzt voll automatisch ohne Mensch fahren.
 
@LastFrontier:
Wir müssen die Kirche im Dorf lassen. Wir sind noch lange nicht soweit einen Roboter bauen zu können der die selbe motorische Fähigkeiten wie ein Mensch hat. Sollte nach jetzigen Kenntnisstand würde beim selben Aufwand nicht humanoide Roboter mit integrierten Waffensystem den im obigen Beispiel deutlich überlegen sein.
Und selbst wenn wir in der Technik weiter wären ist doch unsinnig das Waffensystem anzupassen damit der Roboter damit umgehen kann, als vielmehr den Roboter anzupassen damit er mit dem Waffensystem umgehen kann.
Es hat z.b. schon einen Grund warum ein Panzer wie ein Panzer aussieht und nicht wie ein Mech.

'Zudem können solche Roboter für alle Aufgaben eingesetzt werden.'
Dafür muss ein Roboter nicht zwingend humanoide sein.

'Kein Mensch braucht mehr Taxifahrer, wenn das Auto selbst sein Ziel findet.'
Gutes Beispiel. Du denkst doch nicht wirklich das es sinnvoll ist autonome Taxis/Fahrzeuge dadurch zu ermöglich das ein humanoider Roboter diese Fährt? Die effiziente Variante ist es es gleich dem Fahrzeug beizubringen, so wie auch alle aktuell es tun die an autonomen Fahrzeugen arbeiten.

"Die Kehrseite der Medaille: Werden solche Roboter serienreif, wirds eng für millionen von Arbeitsplätzen."
Wo Arbeitsplätze wegfallen entstehen neue. Solange der Roboter selber nicht am Ende der Konsumkette steht, werden auch in Zukunft viele Menschen einem Erwerb nachgehen.
 
@Andy2019: In Bezug auf djie Arbeitsplätze: DieGeschichte der Industarialisierung und technischen Fortschrittes hat bisher immer geueigt, dass erst maltausende von Arbeitsplätzen wegfallen die auch auf die nächsten folgenden Jahre nicht kompensiert werden können.
Sicher entstehen auch neue Arbeitsplätze - es werden aber in der Regel weitaus weniger Menschen benötigt.
 
@LastFrontier:
" DieGeschichte der Industarialisierung und technischen Fortschrittes hat bisher immer geueigt, dass erst maltausende von Arbeitsplätzen wegfallen die auch auf die nächsten folgenden Jahre nicht kompensiert werden können."

Jede Veränderung führt dazu das bestehende Arbeitsplätze wegfallen und dafür neue entstehen. In diesem Prozess wird es viele Verlierer aber auch viele Gewinner geben. Desweiteren ist das kein Prozess der von Heute auf Morgen abgeschlossen ist, sondern Jahre und Jahrzenhte dauert. Es werden also nicht auf einmal viele Arbeitslos. Es ist ein schleichender Prozess.

Und das was uns die Geschichte zeigt ist. Das bisher nach jeder technischen Fortschritt die Menschen weithin einer Beschäftigung nachgingen. Warum sollte es diesmal anderes sein?

Vielmehr wird sich wahrscheinlich der Prozess weiterhin bestätigen, weniger Arbeit (vor allem unliebsame) bei gleichbleibender Kaufkraft. Und das ist doch etwas was wünschenswert ist.
 
Nächste am Schiessstand waren dann übrigens:
ein Lackier-Roboter, Auslieferungs-Bot, Medizinischer Assistenz-Bot und dann am Ende (mit Raketenwerfen fein-justiert): eine Waschanlage.

[Wir kommen um zu töten -äh- helfen]
 
Warum sollte man denn einen Roboter in humanoider Form für die ISS entwickeln?
Ist doch völlig unpraktisch...

Das Teil schaut eher so aus, die aus einem 70er Jahre -Trashfilm! :D
 
@tomsan:
PR? Ka, ich verstehe das auch nicht :P

Die menschliche Form eines Roboter, ist für fast alle Einsatzzwecke suboptimal. Das selbe gilt auch für das obige Beispiel.
 
@Andy2019: Fast alle! Ein Haus/Sex Roboter dürfte gern menschlich aussehen. Abgesehen von den Katzen Ohren und Schwanz!
 
@wolver1n:

Meine ich ja, in fast allen. ;)
 
propaganda mehr nicht.
 
Die Drohnen des Regimes jenseits des Atlantiks sind auch nichts anderes.
 
Das habe ich aber so schon 1986 in Nr 5 lebt gesehen.
Also wen wundert es, außer vielleicht das die Russen jetzt mit sowas kommen
 
Juju Kinder, selten so viel Spaß gehabt, danke auch für die Kommentare, ROTFL.

Jetzt noch einen Gruß an den Geistes-Vater von Asimon, den guten Stanislav Lem:
https://de.wikipedia.org/wiki/Stanis%C5%82aw_Lem
"Häufig thematisierte er Kommunikationsversuche von Menschen mit außerirdischen Intelligenzen, die er etwa in einem seiner bekanntesten Romane, Solaris, als großes Scheitern verarbeitete. In den 2000er Jahren wurde der vielseitig gebildete Lem zum Kritiker des - von ihm teilweise vorhergesagten - Internets und der Informationsgesellschaft, weil diese die Nutzer zu "Informationsnomaden" machten, die nur "zusammenhangslos von Stimulus zu Stimulus hüpfen" würden.
Die allgemeine Steigerung der technischen Leistung gehe "paradoxerweise mit einem Verfall der Fantasie und Intelligenz der Menschen einher."

Das kann man doch auch an dem Roboter sehen. Da haben die Konstrukeure alle Formen dieses Universums zur Verfügung, und was wählen Sie? - genau, die menschliche... :))

Weiß jemand, dass Fedor (Theodor, a deus donatus) Gottes-Geschenk bedeutet? Was jetzt der Glaube an ein höheres Wesen damit zu tun hat? Da käme ja Kultur ins Spiel, das sind wir in diesem Umfeld nicht gewohnt, huch! ;))

(Mal was Konkretes zum Bot: wo ist KI und Autonomie? Das Ding hat ne schöne Skellettstruktur, hätte gerne mehr von der Mechanik v.a. der Hände gesehen. (Aber da ist JUSTIN schon lange, und der wird in der Tat vom DLR zur Raumstation geschickt. Sinn humanoider Roboter ist, dass sie eben in für Menschen eingerichteten Umgebungen einen Job erledigen. Schießen ist nur für die Show für Russische Geldgeber, wohl eher männliches Publikum.)

Der Kopf hat keine Feinmotorik, muss sich heben und senken, um den Zielbereich zu scannen, also hat er nur einen 2D (Laser-Entfernungsmesser TOF, mit rotierendem Spiegel).

Mir scheint aber die Handknochenstruktur ganz gut 3D-Drucker-tauglich. Mal gucken, wann einer den abkupfert.

Gruß!

Andi
Kommentar abgeben Netiquette beachten!