Avegant Glyph: Headset projiziert Bilder direkt auf die Netzhaut

Hands-On, Mwc, Hands on, Lutz Herkner, MWC 2017, Kopfhörer, Videobrille, Mobiwatch, Avegant Glyph, Avegant, Glyph Hands-On, Mwc, Hands on, Lutz Herkner, MWC 2017, Kopfhörer, Videobrille, Mobiwatch, Avegant Glyph, Avegant, Glyph
Zwar mag die Avegant Glyph auf den ersten Blick wie ein verkehrt aufgesetzter Kopfhörer aussehen, jedoch handelt es sich bei dem Gadget um eine Videobrille, die Filme direkt vom Smartphone auf die Netzhaut projiziert. Unser Kollege Lutz Herkner hat die Entertainment-Brille auf dem Mobile World Congress in Barcelona ausprobiert.

Im Bügel der Avegant Glyph befinden sich keine Monitore. Stattdessen sind für jedes Auge jeweils eine Million kleiner Spiegel verbaut, die das Bild direkt auf die Netzhaut des Trägers projizieren. Videos empfängt die Brille über ein Verbindungskabel von einem angeschlossenen Smartphone oder Tablet, welches dazu einen Videoausgang besitzen muss. Der Ton wird über integrierte Kopfhörer ausgegeben.

Der Tragekomfort konnte bei einem kurzen Test durchaus überzeugen. Zwar spürt man das Gewicht der Brille, diese sitzt aber gut und durch kleine Rädchen beziehungsweise Schieberegler lassen sich der Augenabstand sowie der Fokus individuell anpassen.

Trotz einer maximalen Auflösung von 720p sieht das Bild überraschend scharf aus. Einzelne Pixel sind nicht zu erkennen, das Bild wirkt etwa so, als schaue man auf einen 60 Zoll großen Bildschirm. Natürlich lassen sich auch 3D-Inhalte wiedergeben.

Der Mobile World Congress markiert den Europastart der Avegant Glyph, die für rund 550 Euro erhältlich ist.

Avegant GlyphAvegant GlyphAvegant GlyphAvegant GlyphAvegant GlyphAvegant Glyph

Mehr von Lutz:
Tests & Benchmarks auf MobiWatch.de MobiWatch auf YouTube

Alle News & Videos vom MWC anzeigen Direkt aus Barcelona
Dieses Video empfehlen
Kommentieren9
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mama: "Setz dich nicht immer so dicht vor den Fernseher"
Glyph: "But wait there is more!"
 
sehen schicker als die VR Brillen aus... man darf gespannt sein.
 
Eine mögliche Zukunft von VR.
 
Bitte direkt das Nervenzentrum penetrieren. Das ergibt das perfekte Gaming erlebnis.
 
Sieht schon einiges ausgereifter aus als viele anderen Angebote.
 
Jetzt wüsste ich noch gerne welche Smartphones (und sonstige Quellen) unterstützt werden, was für Zuspieler benötigt werden, ob die Netzhaut unter der Projektion nicht mehr leidet als wenn ich etwas am Fernseher schaue und ob es das Gerät schon zum Kauf gibt.
 
@divStar: Den letzten Punkt kannst du dir selbst beantworten. Steht ja im Preisvergleich direkt unter dem Artikel.
 
@RebelSoldier: stimmt. Und was ist mit dem Rest?
 
Brett haben viele eh schon vorm Kopp, das ist dann die Luxusausführung....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen