Australien: Proteste gegen geplante Internet-Zensur

Recht, Politik & EU In mehreren Städten Australiens kam es am Wochenende zu öffentlichen Protesten gegen das Vorhaben einer Zensur von Internet-Inhalten. Mehrere Politiker forderten zuvor die Sperrung von Content auf Providerebene. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ist Porno und Fetisch in Australien verboten?
 
@Kalimann: ja.. nur Nachrichtenseiten sind erlaubt :-)
 
@Kalimann: Nicht direkt, aber so wie ich das verstehe, wird damit argumentiert, dass das Internet automatisch diese Inhalte Minderjährigen zur Verfügung stellt...
 
@Kalimann: Das ist mal wieder typisch. Sachen verordnen, weil man sie einfach so haben will und keine Lust hat die Folgen zu bedenken. In Sachen Sexualität sind die Menschen einfach irrational prüde. Wozu so eine Verordnung führt lässt sich glaube ich kaum abschätzen, denn auch Sexualität braucht irgendwo ein Ventil. Vergewaltigungen etc. meist vorprogrammiert. Klar muss man Handlungen nachgehen, die anderen Menschen schaden, um so die Möglichkeit des einiger Maßen friedlichen Zusammenlebens zu wahren... Aber Sitte zum Gesetz zu machen und dann auch noch die Möglichkeit der Ausdrucksfreiheit im Internet zu beschränken ist ein wirklich starker Einschnitt in die persönliche Freiheit der Menschen. Das ist der falsche Weg
 
@80486: War von mir eine wirklich ernst gemeinte Frage. ChristianCRT: Ich stimme dir voll zu. Ford Prefect: Wann lernt man endlich dass das Internet kein kinderspielzeug ist.
 
@ChristianCRT: Ich wäre auch für eine staatliche Zensur von Pornoseiten. Weil ich prüde bin? Sicher nicht. Es geht hierbei nicht um mich oder dich, diese Perspektive ist verdammt egoistisch. Es geht darum, dass es in Deutschland mittlerweile vorkommt, dass elfjährige Mädchen damit prahlen, "Gangbang-Parties" zu machen! Der Zugang zu solchen Seiten ist einfach zu leicht. Und das mit dem "Ventil" ist leider scheinbar auch eine falsch Annahme. Die Leute werden dadurch nicht befriedigt, sondern sie wollen noch mehr, noch extremere Sachen. Das ist überall so. Pornos mit Gewalt kommen immer mehr in Mode, Horrorfilme werden immer perverser (Beispiel SAW). Man sollte sich mal fragen, wo das Ganze enden wird...
 
@nabilash: Du hast Recht. An 11-jährigen Mädels, die prahlen bei G*ngb*ng-Parties teilzunehmen ist das Internet Schuld. Nicht die mangelnde Erziehung und Kontrolle der Eltern, sondern das Internet. Übrigens ist die Schuld für Terroranschläge auch im Schulunterricht zu finden. Chemie muss verboten werden.
 
@LostSoul: Das Internet ist nicht Schuld. Das Problem ist, dass man viel zu einfach an entsprechendes Material kommt und das sollte verhindert werden. Eine Art "Online-Alterskontrolle" wäre angebracht. Somit hat niemand Nachteile, der ein entsprechendes Alter erreicht hat.

Die Verantwortung einzig und allein auf die Eltern zu schieben - von denen man gerade bei sozial untenstehenden Schichten weiß, dass sie ihre Kinder oft nicht vernünftig erziehen - ist egoistisch. Würdest du etwa einem Kind ein Feuerzeug verkaufen und sagen: "Na und? Da müssen die Eltern für aufpassen?".
 
@nabilash: Kindererziehung ist meiner Meinung nach eine gesellschaftliche Aufgabe. Sicher haben die Eltern daran einen wichtigen Anteil, aber halt nicht den einzigen. Und es sind ja nicht nur sie, die hier oft versagen. Wenn Kinder als einzige früh raus müssen und der Rest der Familie arbeitslos ist und sie ohnehin wissen, dass es ihnen später nicht anders geht, dann helfen einige wohlgemeinte Aktionen für die Stärkung von Werten und Moral kaum noch.

Zum andern Punkt mit der frühen Sexualisierung (Es handelt sich um keine feste Meinung von mir, sondern eher eine Frage, einen Denkansatz): Vielleicht sind wir mal wieder in einer Situation, wo durch irgendwelche Umstände die bisherige Sexualmoral umfassend in Frage gestellt wird. Diesmal ist es die leichte Verfügbarkeit von Pornos, vor 40-50 Jahren war es die Verfügbarkeit der Pille. Vielleicht kam ja damals auch jemand auf die Idee, die Pille besser wieder zu verbieten, weil die jungen Frauen das nur zum Anlass nahmen, nach Lust und Laune rumzuvögeln.
 
@nabilash: Es gibt schon einen ganz einfachen, wirksamen Schutz: Kinder können nämlich nicht "einfach so" ins Internet. Der Vertrag mit dem ISP ist ein Dauerschuldverhältnis und kann nicht wirksam von Minderjährigen geschlossen werden. Wenn die Eltern einen Internetzugang haben und dieses unbeaufsichtigt den Kindern zur Verfügung stellen, ist dies sicher nicht das Problem der angebotenen Inhalte. Erst recht nicht, wenn man bedenkt, dass es sich beim Internet um ein internationales Gefüge handelt und sich anderen autonome Staaten sicher nicht vorschreiben lassen werden, welche Inhalte diese nach unserem Recht nicht (mehr) zur Verfügung stellen dürfen. Das was du betreibst ist ein Herumdoktorn an den Symptomen, nicht an den Ursachen.
 
@nabilash: Es geht ganz einfach. Programme auf den PC die nur bestimmte Internetseiten erlauben und dazu noch ein Benutzerkonto die das meiste einschränken. Ich mein bei der Pornosammlung von Papa haben die meisten Kleinen doch auch keinen Zugriff. Online-Alterskontrollen gibt es, auch sichere, nur kosten diese mehr oder weniger ein heiden Geld. Zudem nutzt nicht jede Seite dieses Angebot. Würden Eltern dann noch regelmässig ihrer Aufsichtspflicht (ja ganz genau es ist ihre PFLICHT) nachkommen, würde es solche Probleme überhaupt nicht geben. Das hat nichts mit Egoistisch zu tun, dass ist einfach nur gesunder Menschenverstand. Zu dein beispiel mit den Feuerzeug, wo ist das Problem diese auch erst ab ein bestimmten Alter verfügbar zu machen, scheint ja mit Zigaretten und Alkohol auch zu klappen. Wenn die Kleinen trotzdem rankommen haben schon wieder die Eltern in ihrer Aufsichtspflicht versagt (vom möglichen Verkäufer mal ganz abgsehen).
 
@LostSoul: "Das was du betreibst ist ein Herumdoktorn an den Symptomen, nicht an den Ursachen."

Falsch. Die leichte Verfügbarkeit von Pornos im Internet ist EINE der Ursachen für die Verwahrlosung. Desto leichter die Jugendlichen drankommen, desto mehr werden sie konsumieren (abstrakt gesehen). Und Pornos usw. sind hier vom GESETZ her nunmal ab 18, entsprechend sollte das im Internet auch umgesetzt werden dürfen. Oder soll das Internet eine rechtsfreie Zone bleiben? Dann sollen auch Kinderpornos und Videos von Tierquälereien nicht gesperrt werden? Sollen das dann auch die Eltern kontrollieren?

@ckahle: "Kindererziehung ist meiner Meinung nach eine gesellschaftliche Aufgabe."

Ja und eben deswegen sollte man solche Seiten für Minderjährige sperren. Erwachsene könnten ja durchaus weiterhin drauf zugreifen. Dass dennoch das ein oder andere Kind dann mal Pornos sieht, kann man nicht ausschließen, aber der Konsum würde mit Sicherheit sinken.

"Wenn Kinder als einzige früh raus müssen und der Rest der Familie arbeitslos ist und sie ohnehin wissen, dass es ihnen später nicht anders geht, dann helfen einige wohlgemeinte Aktionen für die Stärkung von Werten und Moral kaum noch."

Mag sein, aber muss man es deswegen noch schlimmer werden lassen?

"vor 40-50 Jahren war es die Verfügbarkeit der Pille"

Die in Verbindung mit einer perversen Kultur zu einem massiven Geburtenrückgang geführt hat und dafür sorgt, dass es in ein paar hundert Jahren keine Europäer mehr geben wird - vorausgesetzt es geht so weiter. Super Erfindung.
 
@nabilash: 1. Kannst du die These - und mehr ist es nicht - , dass die Verfügbarkeit von Pornos im Internet zur Verwahrlosung führt belegen (und damit meine ich nicht behaupten). 2. Ich habe schon oben erläutert, dass Kindern alleine gar nicht ins Internet können. Wenn die Eltern ihnen freien Internetzugang ermöglichen, ist dies kein Problem der Diensteanbieter. Damit ist auch der Zugang ab 18 schon heute gewährleistet - sofern die Eltern ihrer Aufsichtspflicht nachkommen genüge getan. 3. Eine nationale Regelung wird in einem internationalen Rechtsraum in einem Drittland keine Wirkung erzeugen, schon daher geht die Forderung ins Leere. 4. Wenn nichts hilft, hilft Kinderporno, oder wie? Mit der üblichen Argumentation über Todschlagargumente wirst du nichts erreichen. 5. Eine Diskussion macht nur dann Sinn, wenn du auf die Beiträge und Argumente der anderen Seite auch eingehst - wenn du jedoch einfach mit reinen Plattitüden antwortest, ist keinem von uns gedient.
 
@nabilash: nur weil Messer überall rum liegen, fördert das noch längst nicht die Mordrate.... Und noch ein kleiner Denkansatz für alle: Wird die Bibel jetzt eigentlich Verboten? Das Heiratsalter war damals so um die 12-13 Jahre...KiPo?
 
@LostSoul: Zu 1.: Kenne keine Studien/Belege, aber ich glaube jeder ist sich darüber im Klaren... Zu 2.: Du kommst hier mit absurden theoretischen Beispielen... Die Kinder, die heute nur mit Aufsicht ins Internet kommen, sind meist die aus besserem Hause, die ohnehin kaum Probleme haben. Zu 3.: Es geht darum, die Situation hierzulande zu verbessern. Und daher sollte man solche Seiten für Minderjährige sperren. Zu 4.: Nur weil du kein Gegenargument hast? :) Zu 5.: Meine Antworten sind stets ernst gemeint.

@nati0n: Natürlich würde das zu mehr Gewalttaten führen... Wie kann man sowas bitte in Frage stellen? Siehe z. B. die Kriminalität in den USA, wo Waffen leicht zu bekommen sind. Wobei es dort natürlich auch mehrere Gründe gibt, dennoch spielt das eine zentrale Rolle.
 
@nabilash:
Ich weis nicht aber irgendwie werde ich das Gefühl nicht los das du nicht den ganzen Artikel gelesen hast . Du versteifst dich nämlich zu sehr auf die Pornos . Glaubst du wirklich das es dabei bleiben wird . Vorallem wenn keine Gerichte darüber entscheiden . Ich ehrlich gesagt nicht .

"Somit hat niemand Nachteile, der ein entsprechendes Alter erreicht hat."
In einem Land wo ab 18 Ware geschnitten oder zensiert wird wage ich das zu bezweifeln
 
@nabilash: 1. Nö, das ist nicht klar. Die reine Präsenz, selbst der Konsum(!), führen nicht zwangsläufig zur "Verwahrlosung". Weder im Bereich der Pornografie, noch bei Killerspielen, noch bei Gesellschaftsspielen oder bei Volksmusik. Die Frage ist jeweils, wie konsumiert wird, wie das Umfeld sich darstellt, wie sich die Betreuung und Umsorge sowie Erziehung ist und viele weitere Dinge. Aber gut, wenn du kein Argument dazu vorbringen kannst, sehe ich den Punkt schon mal als gestorben an. - - - - - - - - - - 2. Nein, ich komme mit der rechtlichen Situation, wie sie sich in Deutschland eben stellt. Interessanterweise käme auch niemand auf die Idee den Zugang zu Autobahnen zu kontrollieren, wenn plötzlich tausende Kinder zu "Crash-Kids" würden - denn da sind plötzlich die Eltern in der Pflicht, denn die haben ja a) den Führerschein und b) die Verfügungsgewalt über den Autoschlüssel. An den Zugang zum Internet andere Maßstäbe zu setzen, nur weil es sich um ein immaterielles Medium handelt und die Gefahren nicht offensichtlich sind, ist unsinnig und zeugt von recht eingeschränkter Sicht. Ansonsten müsste man *generell* und *überall* die Eltern aus der Haftung nehmen, wenn diese ihrer Pflicht offensichtlich nicht nachkommen können oder wollen. - - - - - - - 3. Ein Großteil der in Deutschland betriebenen Webseiten mit Ü18-Inhalten sind durchaus mit Altersverifikationssystemen ausgestattet. Was du willst, ist eine Kontrolle der Inhalte durch die Netzbetreiber. Dies ist unsinnig, fragwürdig und obendrein zumeist zum Scheitern verurteilt, wenn man sich mal die Erfahrungen zu solchen Sperrungen in anderen Ländern anschaut. Überdies ist fraglich, warum gerade der Netzbetreiber für die von Diensteanbietern bereitgestellten Daten verantwortlich gemacht werden sollen und obendrein die ausgelieferten Daten überhaupt kontrollieren sollen können. - - - - - - - - 4. Nein, weil eine Diskussion auf diesem Niveau nichts bringt. - - - - - - - 5. Ich habe dir nicht vorgeworfen, dass du deine Antworten nicht erst gemeint hättest, ich hatte dir vorgeworfen, nicht auf konkrete Argumente und Inhalte einzugehen.
 
@LostSoul: Zu 1.: In schwächeren sozialen Umfelden ist die durchaus als markanter Faktor zu betrachten, was nicht heißt, dass alleine Pornokonsum zur Verwahrlosung führen muss... Es ist aber einer, wenn nicht der wichtigste Teil. Dass die Erziehung oft schlecht ist, ist klar, aber das kann man nicht wirksam verhindern. Gerade deswegen sollte man solche Seiten für Minderjährige sperren: Um sie nicht noch mehr zu verderben... Zu 2.: Ich denke schon, dass der Zugang zu Autobahnen stärker kontrolliert werden würde, wenn die Anzahl der jugendlichen "Crashkids" stark steigen würde. Und ich habe verstanden, dass du denkst, eizig und allein die Eltern seien verantwortlich. Das ist aber eine egoistische Sicht, mit der du es dir leichter machst, der Wahrheit entsprechen tut sie sicher nicht. Wenn die Eltern versagen, sollte man wenigstens so gut es geht nachhelfen und die Verwahrlosung nicht auch noch indirekt fördern. Zu 3.: Es geht mir um den Jugendschutz. Es ist egal, ob deutsche Pornoseiten gesperrt sind, solange jeder Fünftklässler you*orn.com kennt... Zu 4.: Dann werfe ich dir jetzt mal deinen Punkt 5 vor, denn das von mir war eine durchaus ernstgemeinte Frage, die du scheinbar nicht beantworten kannst/willst.
 
@nabilash: 1. Nein, der definitiv wichtigste Teil ist wenn dann die mangelnde Erziehung und Kontrolle durch Eltern sowie ergänzende fehlende pädagogische Maßnahmen. Du wirst einem wohlbehüteten, gut umsorgten etc.pp. Kind eine die gesamte Gina-Wild-Kollektion anbieten können und es wird trotzdem nicht "verwahrlosen". Erziehung und Entwicklung ist nunmal bei weitem nicht so eindimensional, wie es gerne dargestellt wird und Entwicklungen lassen sich nicht einfach monokausal begründen. - - - - - - - - 2. Nein, würden sie nicht, da einfach die Verantwortung schon heute ganz klar an einem anderen Punkt liegt und dort auch gesehen wird und darüber hinaus auch die Verhältnismäßigkeit dadurch nicht mehr gewahrt werden würde. Überdies denke ich nicht, dass nur die Eltern verantwortlich sind - der Staat ist es ebenso, jedoch nicht in Form von Maßnahmen mit Verbotscharakter. Der Staat hat die Aufgabe ergänzende Maßnahmen anzubieten, also z.B. Kindergärten, Jugendzentren etc. pp., aber sicher nich mangelnde elterliche Kontrolle durch Verbotsgesetze zu "ersetzen". - - - - - - - - 3. Dar um geht es doch. Nationale Regelungen bringen in der Hinsicht wenig bis gar nichts. Technische Lösungsansätze werden ohnehin recht erfolgreich umgangen. Das Geheimnis liegt also nicht darin, dass Medium zu verbieten und den Versuch der Kontrolle oder gar Zensur vorzunehmen, sondern den Umgang mit dem Medium zu vermitteln. - - - - - - - - 4. Nein, die Frage geht nämlich am Thema vorbei. Bei KiPo handelt es sich - nahezu international anerkannt - um verbotene Materialien im weiteren Sinne, d.h. sie unterliegen grundsätzlichem Verbot. Normale Pornografie hingegen ist nicht verboten, sondern der Zugriff darauf ist nur beschränkt, um dem Jugendschutz genüge zu tun. Wenn du nun aber ein Totalverbot mit einer einschränkenden Maßnahme gleichsetzen willst, geht die Diskussion fehl, da sie am Thema vorbei zielt.
 
irgendwann wird wahrscheinlich auch noch das zensiert was die Regierung kritisiert.... 1984 kann kommen oder ist schon da
 
@tobiask: Ist schon da.
 
@tobiask: George Orwell war ein Optimist...
 
na toll. für die kinder ist nicht das internet sonder die eltern zuständig. sonst muss man ja auch messer und gabeln verbieten, weil man sich damit schneiden kann.
ist nun china das grosse vorbild?
 
Eigentlich könnte man doch jedes Gerät, das den Zugang zum Internet ermöglicht mit einem biometrischen Scanner ausstatten.
So das jeder der ins Internet will eine Fingerabdruck/Irisscan/DNA-Probe bei der Einwahl "eingeben" muss.
Wäre doch super, hat man jeden Kriminellen gleich bei den Eiern.

Oder würde es dann Menschen geben die den Finger vom verstorbenen Opa aufheben um anonym im Internet zu surfen?

Hiermit wird ausdrücklich auf Ironie und Sarkasmus hingewiesen!!
 
@bambam84: Bin ich froh, dass das dabei steht.. "Hiermit wird ausdrücklich auf Ironie und Sarkasmus hingewiesen!!" Ob es nun deine Meinung ist oder nicht... lösch den commi, sonst sieht ihn noch irgendein verkorkster Politiker =))
 
Das Thema interessiert in Australien doch niemanden, wie man anhand der mickrigen Zahl der Protestierenden ablesen kann. Das einzige Thema, das in Australien für mich persönlich interessant ist, ist die nächste Staffel von ICH BIN EIN STAR...HOLT MICH HIER RAUS!
 
@Alter Sack: Australien hat grade mal ein virtel soviel Einwohner wie Deutschland. Von den 20 Millionen Einwohner werden selbst nur ein Bruchteil einen Internetanschluss haben.
 
In Deutschland werden GEHEIME Blockierlisten einer sogenannten "Bundesprüfstelle" auf alle Suchmaschinen als Zensur angewendet. Es wird also im Geheimen wild manipuliert und zensiert, möchte dies aber gerne Verschleiern, da nach dem Grundgesetz Zensur nun mal Illegal ist. Suchmaschinenbenutzer merken es schließlich nicht, da ganz heimlich mittels heimlchen Blockierlisten zensiert wird. So lassen sich leicht und unaufällig auch Kritiker mundtot machen. Zwar wurden bisher die Zensurwerkzeuge noch mit einer gewissen Vorsicht eingesetzt, aber wenn die Kritik an der Zensur eines Tages nachlässt, dürfte dies ein unmissverständliches Anzeichen einer scharfgemachten geheimen Zensur sein. China, berühmt und berüchtigt für Zensur und Bürgerunterdrückung, scheint in einigen Ländern große Begehrlichkeiten bei der Politik geweckt zu haben, solche Machtmissbrauchsinstrumente wie Zensur ebenfalls ausnutzen zu wollen. Australien und Deutschland haben chinesiche Zensur als Machtmissbrauchsinstrumente Raubkopiert. Weitere Juntas stehen bereits Schlange, um solche Machtmissbrauchsinstrumente einsetzen zu wollen.
 
@Fusselbär: Belege oder Links zu deiner These mit der geheimen Blockliste der BPS?
 
@ThreeM: Die Zensurorganisation ist benannt, versuche einfach mal die vollständige detailierte Zensur-Liste inklusive Rechtfertigung für solche Zensurvergehen wider das deutsche Grundgesetz Artikel 5 Absatz 1 downzuloaden und verlinke die komplette Liste inklusive vorgeblicher Rechtfertigung hier auf Winfuture. Die Existenz der sogenannten "Bundesprüfstelle" wirst Du doch wohl nicht verleugnen wollen?
 
Dieser Beitrag wurde aufgrund pornografischer Inhalte gesperrt. ACMA!
 
@bambam84: :D
 
Internet mit bedacht und Verantwortung gegenüber Kindern.Parental controll. Und nicht Sperren, den alles was gesperrt ist, ist interresant für jeden.!siehe sogg.Scandal Videos. Und Wo soll"Man"anfangen und aufhören..ah die Opposition war gegen die Aktuelle Staadtsmeinug..Sperren, die Presse Berichtet schlecht Sperren.
Merkt ihr was? sind wir schon wieder bei 1936???
Wer Schreibfehler findet, darf sie Behalten genauso Minuspunkte
 
@network: "Und nicht Sperren, den alles was gesperrt ist, ist interresant für jeden.!" Total richtig, s. Altersfreigabe von Computerspielen. Mein Cousin meint die Ballerspiele mit FSK 18 schon mit 15 zu spielen...
 
Australien geht fast den selben Weg, den auch China geht. Einfach alles was der Regierung nicht in den Hals passt sperren. Naja wird sich zeigen, wie weit sie damit kommen und wie lange sich das der normale Mensch gefallen lässt. Auch wenn die Seiten von Providerseite gesperrt werden, so ist dies nicht wirklich ein Hindernis.
 
@hb02: viele halten ja die NWO für verschwörung. langsam sollte man merken das es nicht so ist. es wird versucht eine welt-diktatur zu errichten. ob viele das nun glauben wollen oder nicht.
 
die menschen müssen immer mehr lernen das freiheit und demokratie wieder erkämpft werden muss.
 
@QUAD4: Dagegen!
 
@topic: immer diese argumente von wegen kinder schützen vor pornografie. immerhin muss man ja volljährig sein um überhaupt ein interzugang zu besitzen. wen wollen die hier eigentlich vor wem schützen??? das ist reine zensur nichts anderes. hat auch nichts mit pornografie zu tun. internet setze ich gleich mit meinungsfreiheit. hier wird die dreckige wäsche der politik gewaschen. das haben die nicht so gerne wenn alle erfahren was für schweine unsere politiker sind. aber immer wieder sehr belustigend deren argumente.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles