Anwalt: Internet ist wegen Klage der RIAA in Gefahr

Internet & Webdienste Der Anwalt Ray Beckerman ist einer der Wenigen, die sich der US-Musikindustrie bei ihrem Feldzug gegen Privatpersonen, die nach Meinung des Musiverbandes RIAA illegal Musik zum Download angeboten haben, in den Weg stellt. Aktuell vertritt er im Fall ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Omg, das wäre dann wohl auch das Ende aller Online-Music-Shops ^^
Ich glaube das Weltinteresse am I-Net übersteigt die Macht der Musikindustrie und wenn nicht, wird es ein neues EU-Netzwerk geben...

Aber das klingt mehr wie ein Sturm im Wasserglas
 
@silentius: Nach meinem Wissen ist die Bereitstellung geschützter Inhalte zum Download durch Dritte in Deutschland auch Strafbar. Die Möglichkeit, dass es für dritte herunterladbar ist, ist schon als Verstoß ausreichend. Es muss nicht tatsächlich auch von irgendwem geladen werden. Warum das das Internet gefährden soll, ist mir nicht klar.
 
@ Systemfreund: jo also ich hab das so verstanden dass die RIAA sagt dass das anbieten strafbar is. wenn jetz online music shops auch die musik anbieten (!) machen sie sich dadurch genauso strafbar.

ich finds auf jeden fall sinnlos zu sagen: du bietest musik an, du hast dich strafbar gemacht
 
@ GL: OK, aber die Shops haben ja eine Genehmigung der Uhrheber der Songs bzw. von den Rechteverwaltern.
 
@Systemfreund: Mir ist auch nicht klar warum das Internet in Gefahr sein sollte. Es sind doch nur die Seiten in Gefahr die urheberrechtlich geschützte Inhalte anbieten und die sind relativ selten und ohnehin schon in Gefahr... :-) Man die RIAA und MPAA haben zu viel Zeit, die sollen sich mal mit was sinnvollem beschäftigen...
 
So, ich nehme jetzt meinen eigenen Titel auf, bietet ihn auf meine Webseite zum Download an. Laut Aussage der RIAA verletze ich damit deren Urheberrechte...
 
@Rika: Quatsch, musst mal richtig lesen. Da steht zwar, "das Bereitstellen von Dateien", gemeint ist aber Sinngemäß das bereitstellen von Dateien mit urheberrechtlich geschütztem Inhalt ohne Genehmigung des Rechteinhabers. Ist aber echt missverständlich formuliert. Alles andere wär aber unlogisch. Im Blog stehts so: "In response, the RIAA made its most shocking and outlandish arguments to date, claiming that merely having a 'shared files folder' on one's computer, and thereby 'making files available for distribution', is in and of itself a "distribution" and a copyright infringement. I.e., even if the recordings were legally obtained, and even if no illegal copies were ever made of them, the defendant is still guilty of copyright infringement." Es reicht also, dass sie geschützte Dateien für andere theoretisch zur Verfühgung gestellt hat.
 
@ Systemfreund: Ich gehe bereits seit längerer Zeit auf Nummer sicher, höre nur noch mit Kopfhörer damit die Nachbarn bloß nicht (auch nicht theoretisch) Raubhören können und mich möglicherweise jemand der Verbreitung (auch nicht theoretisch) von Geräuschen bezichtigen kann. Auch in der Öffentlichkeit empfiehlt es sich mittlerweile möglichst beim sprechen eine kochend heiße Kartoffel in den Mund zu nehmen, damit Raubhörer nicht möglicherweise Urheberrechtlich bedenkliche einzelne Buchstaben theoretisch in ihre Ohren downloaden können. Das einzige Audio Dabietung die ich noch möglichst lautstark zum Vortrage bringe, ist ein 12sekündiger Pfurz, auf den ich das Urheberrecht habe, der die Tonart 4 bis 5 mal wechselt und den Nachbarshund nötigt, laut aufzujaulen. Gruß, Fusselbär
 
Hab ich das jetzt richtig verstanden? Die Vertreter der Unterhaltungsindustrien sind in der Lage mit Unterstützung der US-Regierung Klagen vorzubringen ohne Beweise vorzulegen die irgendeinen Verdacht untermauern? Wie zum Henker geht denn das? Und da können die sich tatsächlich relevante Gewinnchancen ausrechnen? Ich hab mich da jetzt nicht näher informiert, aber das nimmt ja Formen eines Inquisitionsprozesses aus dem Mittelalter an wenn man heute für seine Behauptungen keine Beweise mehr braucht. Irgendwas kann da nicht stimmen, oder ich habe etwas übersehen...
 
@Pygmalion1: Tja...das ist die amerikanische Justiz...Indizienveruteilung nennt man sowas, bei uns ist das nicht möglich/erlaubt. Im zweifel für den Angeklagten, gillt in US zwar auch aber hat stark an relevanz verloren. Genau so wie die Amis weitgehend kein geschriebenes Gesetz haben, dort wird fast alles mit präzidenz Fällen geregelt, das sind ähnliche oder gleiche Fälle und man orientiert sich einfach nach dessen bestrafung/rechtsspruch. Also wenn vor 60 Jahren etwas als gute Strafe erachtet wurde heißt das ja noch lange nicht das das Heute auch noch so ist.....tja...die Amis sind schon ein Völkchen für sich. x.x
 
@Phil_i_shave:

In welchem Deutschland lebst du denn - bei uns wird das ganz genauso praktiziert wie in den USA. Ganz im Gegenteil wird bei uns gerade in letzter Zeit sehr viel öfters versucht, verfassungsgemässig garantierte Rechte auszuhölen - erst vor kurzem hat der BGH (oder war's das BVG) einige richterliche Entscheidungen deutlichst kritisiert.

Die staatlichen Stellen der USA mögen zwar in Ihrem Sicherheitsbedürfnis öfters mit Ihren Maßnahmen über die Stränge schlagen, aber zum Glück gibt's dort auch noch genügend Richter, die die Verfassung nicht aus den Augen verlieren und das ein oder andere gesetz kippen.

Wenn ich die Wahl hätte, auf das oberste Gericht der USA zu vertrauen oder auf unseren BGH, dann würde mir diese Entscheidung momentan nicht gerade leichtfallen. Die einzige Instanz, bei der man hierzulande derzeit den Eindruck hat, daß sie UNABHÄNGIG von Politik und Unternehmensinteressen urteilt, ist derzeit (noch) das Bundesverfassungsgericht. Alle anderen Instanzen urteilen meines Erachtens nicht mehr unabhängig von Interessen Dritter.

 
@Pygmalion1: Was verlangst Du von ein Gericht in einem Land in dem der Präsident ein anderes Land kurz und klein bomben darf, ohne einen konkreten Beweis zu haben. Nun stell Dir mal vor, du sollst als Geschworener irgendjemanden zu irgendetwas verurteilen nur weil Du glaubst das er schuldig ist, ohne einen Beweis zu haben. Kann mir nicht vorstellen, dass ich mich so etwas trauen würde.
 
@Pygmalion1: Oha, tut mir leid für meine Naivität...
 
so dumm werden *hoffentlich* auch die us gerichte nicht sein, jeden download zu kriminalisieren. also gehe ich einfach mal davon aus das die riaa eine klatsche kriegt und die ganzen massenklagen wohl erstmal zurück gefahren werden müssen :)
 
@extrem101: Als o so weit würde ich mich nicht aus dem Fenster lehnen, es sind US-Gerichte. Denkt mal bitte an die vielen bescheurten Klagen, wo die Leute durchgekommen sind. Der Typ, der wärend der Fahrt nach hinten zum Kaffeekochen gegangen ist, weil das in der Anleitung nicht expliziet verboten wurde, die Frau die über ihr eigenes Kind stolperte .......... naja mehr brauch ich ja nicht zu sagen ^^
 
@extrem101: also wenn das bloße bereitstellung von dateien im internet wirklich illegal werden würde, hieße es, dass das internet selbst illegal würde... schließlich empfängt ja beispielsweise der browser ja auch nur *html, *.css etc files... doch glaube das ist jetzt nur ein bisschen schlecht ausgedrückt und die meinen das bloße bereitstellen von Urheberrechtlich geschützten files... schließlich kann man atm afaik nur verklagt werden, wenn man mindestens eine volle version an eine weitere person hochgeladen hat.
 
Es wird Zeit dass diese mafiösen Elemente beseitigt werden.
 
@Geli: dateien aus dem internet? entfernen? meinetwegen :)
 
Wie lange noch, bis die ersten wieder auftreten und sagen, dass die Erde eine Scheibe ist? Zu Zeiten der internationalen Geschäfte und Reisen in Länder, die vor 400 Jahren keiner kannte, bemühen sich große Konzerne wieder um ein engstirniges Denken, was man eigentlich als beseitigt abstempeln sollte. Braucht es in 10 Jahren wieder einen, der sich hinstellen muss und sagt: "Ich will eine Welt, in der ich in's Internet kann, ohne MPAA und RIAA am Hinterteil zu haben!"?
 
es gab mal nen Lied, Video kills the radiostar.. die News erinnert mich ein bissl daran, frei nach motto "Musicindustrie kills the internet..." mal schaun wer den längeren atem hat
 
"kann der Musikverband in Zukunft nicht mehr gegen Privatpersonen vorgehen, ohne konkrete Beweise für ihre Taten vorzulegen"

lol
 
"Sollte das Gericht nämlich stattdessen dem Antrag Beckermans auf eine Einstellung des Verfahrens stattgeben, kann der Musikverband in Zukunft nicht mehr gegen Privatpersonen vorgehen, ohne konkrete Beweise für ihre Taten vorzulegen." - Sollte das nicht die Regel sein, dass Klageerhebung nur mit Beweise erfolgen kann? Bei Mord ist das so üblich.
 
Die Musikindustrie schafft eine extrem schlechte Grundstimmung gegen sich. Das kann ihnen nicht dienlich sein! Sie sollten nicht vergessen: Diesen Krieg können sich nicht gewinnen.....
 
ich hab das so verstanden das die riaa behauptet das egal welche datei auch angeboten wird, damit gegen das uhrheberrecht verstoßen wird. ich finde die aussage mehr als dreisst.

zwecks sinnlosen klagen: es hat jetzt ja auch ein gericht entschieden das dollarnoten blinde dikriminieren da die scheine sich für einen blinden nicht unterscheiden lassen. irgendwie hab ich das gefühl das die industrienationen sich mit den bergen von gesetzen bald sich selbst zerstören werden. meiner meinung nach gibt es niemanden der noch nicht gegen ein gesetz verstoßen hat und das kann meiner meinung nach einfach nicht sein. und dann heisst es noch unwissenheit schützt vor strafe nicht...
 
Beckerman hat ein Interesse diesen Fall falsch darzustellen (das es in Zukunft illegal wäre "irgendwelche" Dateien ins Netz zu stellen) um das ganze dann aufzubauschen, ich finde es traurig das hier (und auch auf vielen anderen Sites) sowas (anscheinend) ungeprüft übernommen wird. Dabei ist es doch alles im verlinkten Blog und den (dort) weiterführenden Links nachzulesen. Es geht NICHT darum "irgendwelche" Dateien "online" zu haben (in diesem speziellen Fall in einem P2P Netzwerk) sondern urheberrechtlich geschützte Dateien. Und auch ich möchte nicht falsch verstanden werden - die Meinung der RIAA teile ich keinesfalls. Es reicht NICHT nur aufzeigen zu können, dass urheberrechtlich geschützte Files von einer Person "angeboten" wurden (darum geht es! Die Dame hat entsprechende mp3 angeboten - sie können aber anscheinend nicht beweisen das diese auch illegal runtergeladen wurden), sondern man muss schon BEWEISEN das tatsächlich davon illegal kopien gemacht wurden.
 
d.h. man darf in zukunft nichts mehr anbieten von dem man nicht der urheber ist. mal weitergedacht wiso nur dateien? wenn ich mir ein buch kaufe darf ich dieses nicht mehr zitiren. zeitungen dürften nichts mehr zitiren da jedes zitat demnach eine verletzung des urheberrechts ist :p denn die zeitung ist selten der urheber von zitaten. dienste wie google müssten verboten werden da google uhrheberrechtlich geschüzte internetseiten listet. stellt euch das mal vor :p welcher richter soll denn so blöd sein?
 
@Eistee: Der Unterschied zwischen "anbieten", "auflisten" und zitieren ist dich nicht bewusst, oder?
 
@Eistee: Zitieren aus einem Buch? http://www.rettet-das-internet.de/zitate.htm " Zitate von Autoren sind bis 70 Jahre nach deren Ableben urheberrechtlich geschützt. Jede Verwendung/Veröffentlichung kann also Unterlassungs- und Schadenersatz-Ansprüche zur Folge haben. Damit nicht genug: selbst das Zitieren von Zeitgenossen des öffentlichen Lebens (Politiker, Prominente) ist ausschließlich ein Privileg der Presse (Informationspflicht). Jede Privatperson/Webmaster bräuchte dazu das ausdrückliche Einverständnis des Zitierten." (zitat von rettet-das-internet.de)
 
Im Grunde genommen muß ich der RIAA Recht geben. Das Anbieten an sich ist schon eine Straftat. Protestiert wie ihr wollt, es ist so. Allerdings finde ich das die RIAA das Pferd von hinten aufzäumt. man sollte die Preise deutlich senken, kopierschutzmaßnahmen die nur Probleme machen, sinnfreie Anti Raubkopier nerv Spots (die eh nur der Legale User zu sehen bekommt) entfernen. kurz: Das Produkt für den Kunden wieder attraktiv gestalten. mfg Aerith
 
@Aerith: DAs generelle Anbieten ist keine Straftat, so ein Blödsinn immer.
 
@mcbit: Klar ist es ne Straftat. Weil ich damit das ich es reinstell schon signalisier: *Ich schei* auf Copyright*. Du wärest bereit dazu die Lizenzabkommen zu verletzen, das genügt. Wenn ich in Köln Ne Bombe legen will, und vorher gefasst werde, komm ich auch in den Knast, obwohl ich doch noch gar nix gemacht hab. mfg Aerith
 
@Aerith: Nein, wenn ich zum beispiel über Torrent eine freie Linux-Distribution sauge ist das erlaubt. Wenn ich diese auch noch weiter Anbite, ist das sogar erwünscht. Es ist also nicht grundsätzlich eine Straftat. Auch free- und Shareware kannst Du jederzeit Sharen.
 
Es geht hier doch nicht um Tatsache! Es geht um das Indiez, denn bisher gibt es für das "Anbieten" im o.g. Fall keine Beweise! Sollte dieses Urteil rechtkräftig werden, könnte die Musikindustrie jeden verklagen nur auf "Verdacht" heraus, etwas wahres wird dann schon dran sein. Mal abgesehen, das die Richter dann 24 h arbeiten müssten...
 
"industry kills music"
 
@stedotcom:

joar digga ein wahres Wort, leider...
 
fuck auf internet, lang lebe das usenet
 
"....@ Systemfreund: Ich gehe bereits seit längerer Zeit auf Nummer sicher, höre nur noch mit Kopfhörer damit die Nachbarn bloß nicht (auch nicht theoretisch) Raubhören können und mich möglicherweise jemand der Verbreitung (auch nicht theoretisch) von Geräuschen bezichtigen kann. Auch in der Öffentlichkeit empfiehlt es sich mittlerweile möglichst beim sprechen eine kochend heiße Kartoffel in den Mund zu nehmen, damit Raubhörer nicht möglicherweise Urheberrechtlich bedenkliche einzelne Buchstaben theoretisch in ihre Ohren downloaden können. Das einzige Audio Dabietung die ich noch möglichst lautstark zum Vortrage bringe, ist ein 12sekündiger Pfurz, auf den ich das Urheberrecht habe, der die Tonart 4 bis 5 mal wechselt und den Nachbarshund nötigt, laut aufzujaulen. Gruß, Fusselbär....."____LOOOOOOOOL....ich finde, die art der berichterstattung hier in den "news",lieber nim, ähnelt ein wenig plakativ der der BILD....wenn du schon berichte verbeitest, dann formulier sie doch bitte für alle verständlich, aber - wenns geht - sinngemäß....und wörtlcih übersetzt, sofern das möglich ist...................mir kam beim lesen fast aller beiträge zu deinem thema, dass 80% deine meldung mißverstanden haben....... :-)
nur so ein hinweis eines treuen stammlesers/posters,der sich um objektivität bemüht :-D
 
meine tippfehler sind urheberrechtlich geschützt, und somit nicht ohne ausdrückliche genehmigung von zweiten oder dritten zu vervielfältigen :-D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum