Webseiten der IFPI-Österreich gehackt

Internet & Webdienste Nach Informationen von derStandard.at, wurden die Webseiten des österreichischen Verbandes der Musikindustrie (IFPI) gehackt. Hackern sei es gelungen, Texte auf den Webseiten zu verändern. So stand beispielsweise folgendes über die Ziele des ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Naja, diese Aggressionen gegenüber der Musikindustrie verstehe ich gut. Jetzt fangen die auch schon in Österreich mit diesen nervigen Werbungen an, die eher zum Lachen als zum Nachdenken anregen.
 
ja, dieser spot von VAP läuft jetzt überall
http://www.fafo.at/download/Anti-Piraterie/MPA_Street.mpg
 
@burning-joe: das schöne an den lachhaften Spots ist ja, das die auch von uns finanziert werden. Und wenn man den Argumenten der Industrie lauscht, fragt man sich warum zB "Schnappi" ganz oben in den Verkaufscharts ist, wo es sich doch jeder seit Jahren schon legal aus dem Netz laden kann. Wenn dieses Lied qualitativ so hochwertig ist, das es sich trotz Internet gut verkauft, sollten sich den MI vielleicht mal selbst anhören was wir kaufen sollen.
 
Komme nicht umhin meiner Erheiterung ausdruck zu verleihen....zumal der ,, große Vorsitzende ,, von Agressionen gegenüber der Musikindustrie sprach.
 
vielleicht begreifen sie es ja endlich mal ueber diesen weg
 
@fbr: Du erwartest dir zuviel von einer solchen Aktion.
 
@swissboy: Dennoch......Lachen ist gesund.
 
@swissboy: mich stoerrt es halt nur das sie der meinung sind uneingeschraenkt recht zu haben, es gab da mal eine kolumne in der ct, wo sich der schreiber ueber die drohgebaerden der industrie beschwerte, die er beim kinogang sowohl beim kauf einer dvd jeweils mit kaufte, zum ueberfluss wie feststellte und auch recht hat :)
 
Hallo,

ich denke das wird nicht der erste Angriff sein, es werden wohl mehrere folgen. Siehe damals, als mal Edonkey die De Domain wegnahm, wurden sie such fordwährend gehackt. Hat eingentlich nicht wirklich was damit zu tun, aber man siehe zuwas Leute im Stande sind denen es gegen den Strich geht, alles tun können.

MfG

Lord
 
@LordSoban: Ich denke um das zu vermeiden haben sie die Webseite momentan offline genommen bzw. umgeleitet und werden versuchen erst den Angriff zu analysieren und die Sicherheitlücken zu stopfen bevor sie wieder online gehen. Eine Seite kann nur gehackt werden wenn auch entsprechende Lücken bestehen.
 
@swissboy: Ich denke aber das nur erstmal eine Sicherheitslücke ausgenutzt wurde, der Schock kommt noch. Meist gehen hacker bzw. Cracker so vor, erstmal Harmlos anzufangen. Wenn diese Sicherheitslücke gestopft wurde, heißt es noch lange nicht, das die Hacker nicht noch mehr gefunden haben, und diese zu einem späteren Zeitpungt auch zu ihren Zwecken nutzen werden.
 
@LordSoban: Wenn es so einfach wäre würden wohl viel mehr Webseiten viel öfters gehackt. Auch die Gegenseite hat wohl Fachleute zur Verfügung (zumindest jetzt). Bei dir ist wohl eher der Wunsch der Vater deiner Gedanken.
 
@LordSoban: Nicht allein die Sicherheitsluecken sind der ausloeser fuer angriffe auf webseiten, dass eine seite eine luecke hat heisst != das sie auch zwangsläufig gehackt wird! hier liegt ja ein gewisser "Grund" vor , ich geh auch mal davon aus wenn zb. WF.de (oder hundert andere seiten die sons ja nicht gehackt werden) nun aufeinmal so nen riesen mist macht wie die musikindustrie , dass sie genaus gehackt wuerden wie diese hier...
 
@zaq: Umgekehrt gibt es aber auch sehr viele Seiten an denen sich sicher tausende von Hackern schon versucht haben (z.B. Microsoft oder Regierungsseiten) und es nur ganz wenige oder gar keine geschaft haben. Die erfolreichen Angriffe auf solche prominente Webseiten sind aber im Verhältnis doch relativ selten.
 
ok, dann dreh ich den spieß mal um und behaupte einfach mal das die musikindustrie aus angst geschmälerten gewinn akzeptieren zu müssen, dem zahlenden kunden mit aggressionen in form von untragbaren bedingungen entgegentritt. und dies ist nicht von der hand zu weisen. ich frage mich wann die herrschaften es endlich begreifen und ein umdenken in den köpfen stattfindet. Aber wer oder was will einem eigentlich daran hindern nach wie vor eine Sicherheitskopie von gekaufter Audio CD zu machen? Ein lächerliches Gesätz welches die Anwendung von Kopierschutz-Knack-Software verhindert? Glaube kaum das man das kontrollieren kann wer wann welche Software genutzt hat um eine Kopie zu erstellen. Sollen die ruhig versuchen das ganze Land einzuknasten - ob dann allerdings mehr Leute da sind die in der Lage sind musik zu hören/kaufen, wage ich zu bezweifeln.
Is zwar schade für so manchen Künstler, aber die haben eh nicht die entscheidungen die in puncto kundenverärgerungsstrategie zu fällen.

 
@Rikibu: Die Diskussion hatten wir doch schon letzthin mal. Ich drehe jetzt provokativ den Spiess um und behaupte: Die ganze Filesharer- und Warez Szene ist massgeblich daran Schuld das es soweit gekommen ist. Würde nicht so hemmungslos getauscht und kopiert, müssten wir uns wohl nicht mit solchen Nettigkeiten wir DRM, kopiergeschutzte CD's, verbotene Kopier-Software, usw. herumschlagen. Wäre das ganze auf einem erträglichen Niveau (z.B. Privat-Kopie für das Auto) geblieben, wäre es wohl nie so weit gekommen. Die nächste Innovation der Industrie um das kopieren von DVD's zu verhindern ist ja schon im Anmarsch: http://www.heise.de/newsticker/meldung/56409
 
@swissboy:Es ist lediglich eine Frage der Zeit wann auch neue Kopierschutztechniken geknackt werden.
 
@nettworker: Das (fast) nichts unendlich ist eine alte Erkenntnis die sicher auch hier gilt. Insofern hast Du sicher recht.
 
@swissboy: meinst du nicht das deine sicht etwas einseitig is? die musikindustrie hat jahrzehnte lang mit gleicher strategie massig kohle verdient und veränderungen der benutzergewohnheiten bzw. veränderungen des marktes schlicht verschlafen. und für diese unfähigkeit der meist studierten idioten die entscheidungen treffen soll ich deren schwachsinnige technologien wie drm und abspielschutzmechanismen finanzieren? sehe ich nich wirklich ein. im moment gibt es kaum argumente zur gekauften cd zu greifen - weil man ja eh nur bevormundet wird und als böser bube abgestempelt wird.
bsp: da kauf ich mir ne film dvd und muss mir so nen anti raubkopier spot reinziehn, den ich nich mal schnell skippen kann. ALS OB ICH MIR DVDS KAUFE UM DIE FÜR ANDERE KOSTENLOS ZUR VERFÜGUNG ZU STELLEN???? ich glaub s hackt. natürlich tragen tauschbörsen zum verlust der musik industrie bei. jedoch heisst es nicht das wenn 100 mio alben illegal runtergeladen wurden, auch 100 mio alben verkauft worden wären. bei vielen herrscht eine jäger und sammler menthalität wordurch sich der wirklich entgangene gewinn nicht wirklich objektiv messen lässt. das die musik industrie gern übertreibt um ihre jämmerliche lage enorm gravierend darstellen zu können, wissen wir auch.
es müssen endlich wieder kaufargumente her. KOPIERSCHUTZ WEG und PREISE RUNTER. es kann nicht angehn das ich zb. für ein im jahr 1996 erschienenes album 18,99 für ne einzel cd zahlen soll. da brauch man sich über stagnierende umsätze nicht wundern. ABER SCHULD SIND NATÜRLICH IMMER DIE FILE SHARER - DAS IS JA AUCH AM BEQUEMSTEN DEN SCHWARZEN PETER ANDEREN ERSTMAL ZUZUSCHIEBEN ANSTATT SELBST FEHLER IM EIGENEN VERMARKTUNGSKONZEPT ZU SUCHEN.
die relation zur film dvd ist preislich gesehn fast nicht mehr gegeben - obwohl ein film vom aufwand her noch höher sein dürfte.
 
@Rikibu: Sicher ist diese Sichtweise etwas einseitig. Ich habe ja auch ausdrücklich "provokativ" geschrieben. Trotzdem ist nach meiner Meinung etwas Wahres dran das aber von der "Community" gerne unterdrückt wird. Ich wollte dieses Argument nur auch einmal wieder in Erinnerung rufen, ganz unbegründet ist es nämlich nicht.
 
@swissboy: [re:3] erstellt von swissboy am 19.02.2005 um 10:57Uhr
@LordSoban: Wenn es so einfach wäre würden wohl viel mehr Webseiten viel öfters gehackt. Auch die Gegenseite hat wohl Fachleute zur Verfügung (zumindest jetzt). Bei dir ist wohl eher der Wunsch der Vater deiner Gedanken.

Schmunzel!!
 
Ohne den Angriff an sich in irgendeiner Weise gutheißen zu wollen (das Eindringen in einen Server ist und bleibt eine Straftat, nach deutschem Recht wäre das der Straftatbestand der Datenveränderung), kann ich mir ein minimales Maß an Genugtuung ehrlich gesagt nicht verkneifen. Inhaltlich ist die Botschaft nämlich richtig! Das gilt insbesondere für die Aussage, die in der Meldung zitiert wurde: Auch nach deutschem Recht ist die Weitergabe von Musikkopien an Bekannte immer noch völlig in Ordnung (das gilt jedoch wirklich nur für die Weitergabe im Bekanntenkreis und ausdrücklich nicht für den Tausch mit Unbekannten über das Internet). Daran ändert auch die großangelegte Desinformationskampagne der Rechteverwerter nichts, die beim Verbraucher nur Panik verbreiten und ihn über seine wahren Rechte täuschen soll.
 
Wo der Hacker recht hat, hat er recht!
 
n1! Das war mal eine geile Aktion. "Aggressionen gegenüber der Musikindustrie" - Da muss ich dem Heino aber recht geben. Aber nur warum?.... :P Da kann er bzw. die Musikindustrie ja mal drüber nachdenken.
 
Schon traurig wie Vernebelt die Herren der Musikindustrie sind und es wohl immer stärker werden. Die Aussage vom Vorsitzenden bestätigen das.
 
Einfach genial!Weiter so....
 
um die agressionen zu verstehn müsste man auch den inhalt der ifpi siete keinnen
http://ws1.orf.at/fz/image/261971_5_.jpg
hier mal für alle zum nachlesen, wurde abar aufgrund öffentlichen protestes wieder von der page genommen, downloader sind halt alles subjekte, schlimmer als kinderschänder *g*
 
@ACK: schlimmer? schlimmer ist wohl nur noch ein kinderschändender musiker, dessen musik man sich über tauschbörsen runterlädt. *g*
da soll es ja einen gewissen musiker geben.
 
Es waren wenn schon Cracker oder? Den Begriff Hacker sollte man imho nicht verwenden
 
@Fenix: Zwischen Hacken und Cracken besteht ein klarer Unterschied......mach Dich mal schlau.
 
http://de.wikipedia.org/wiki/Cracker http://de.wikipedia.org/wiki/Hacker
 
@nettworker: Hab is ja vorher auch angeschaut und das was die gemacht haben ist ja genau das was unter Cracker steht... Mutwilliges Zerstören oder Verändern von Daten.
 
@Fenix: Im Prinzip hast Du wohl recht. Man spricht aber halt im allgemeinen von eine "gehackten Webseite" und nicht von einer "gecrackten Webseite" (ich zumindest habe diesen Ausdruck in diesem Zusammenhang noch nie gehört).
 
lol is ja ma geilo die Aktion^^
Aber ma im ernst leute
Verstehen kann mann die Industrie schon
Da ja über 80% der User im inett nur noch schauen wo es mit welchen möglichkeiten was zum saugen gibt
Ein Trend der sich dieses jahr noch verstärken wird...
Andererseits sollte die Industrie einmal die Preise senken die wie ich finde viel zu hoch sind
Würden die für musik oder aber Filme die Preise senken,so das mann auch bereit ist die zu kaufen anstatt zu saugen würden viel weniger die machen so wie es in moment ist....
Aber die feinen Herren denken ja nich an das einfache Volk
Sondern nur an ihren Gewinn und wie se mehr aus uns raushollen können
Weniger ist oft mehr
Aber das kapieren die nich....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum