Abhörsichere Quanten-Telefonie zwischen China und Österreich klappt

Licht, Laser, Photonen Bildquelle: Jeff Keyzer (CC BY 2.0)
Wissenschaftlern aus Österreich und China ist es gelungen, der Öffentlichkeit die erste Kommunikationsverbindung zu demonstrieren, die durch die Eigenheiten der Quantenkryptographie faktisch nicht abhörbar war. Zwischen Wien und Peking wurden dabei Sprache und Daten übermittelt. Die nun erfolgte Demonstration ist das Ergebnis einer Kooperation zwischen den Österreichischen und Chinesichen Akademien der Wissenschaften. Seit dem Jahr 2013 arbeiteten diese am Projekt "Quantum Experiments at Space Scale" (QUESS) zusammen. Ein zentrales Element dabei ist ein Satellit, den China im vergangenen Jahr für quantenphysikalische Experimente in den Orbit geschossen hatte.

"Der erfolgreiche Austausch von quantenverschlüsselter Information zwischen zwei Kontinenten verdeutlicht das enorme Potential dieser durch die Grundlagenforschung ermöglichten Technologie", erklärte Quantenphysiker Anton Zeilinger, der die Österreichische Akademie der Wissenschaften leitet. Er ist ausgehend davon überzeugt: "Ein weltweites und sicheres Quanteninternet rückt damit einen entscheidenden Schritt näher."

Laser-Polarisation nicht geheim zu belauschen

Für die Übertragung der Daten erzeugt der chinesische Satellit Micius einen Laserstrahl mit Photonen, deren Polarisation jeweils eine Bit-Infomation symbolisiert. In einem ersten Schritt werden so zwischen beiden Seiten und dem Relais Schlüssel ausgetauscht. Das ermöglicht im Anschluss eine digitale Kommunikation zwischen den beiden Bodenstationen in China und Österreich.

Grundsätzlich gilt auch hier, dass die Verschlüsselung des Datenstromes nicht zu hundert Prozent gegen Lauscher geschützt ist. Da im quantentechnischen Bereich eine Beobachtung aber bereits den Zustand des Systems verändert, fällt sofort auf, wenn eine Unbefugte Partei sich in die Verbindung einklinkt. Dann kann der Austausch kritischer Informationen direkt unterbunden werden. Im Experiment telefonierten die Forscher miteinander und schickten sich Bilder des Physikers Erwin Schrödinger und des chinesischen Philosophen Micius. Licht, Laser, Photonen Licht, Laser, Photonen Jeff Keyzer (CC BY 2.0)
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren17
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden