China wirft Geld auf Wissenschaft und startet Quantenkrypto-Satellit

Weltraum, Sterne, blackhole, Schwarzes Loch Bildquelle: Alain r (CC BY-SA 2.5)
China versucht gerade das Tor zu einer abhörsicheren Kommunikation aufzustoßen. Vom Startplatz Jiuquan aus wurde jetzt ein Satellit in den Orbit gebracht, mit dem eine praktische Umsetzung der Quantenkryptographie in größerem Maßstab erprobt werden soll.
Der Satellit, der nach dem historischen chinesischen Wissenschaftler und Philosophen Micius benannt wurde, soll die Grundlage für die Umsetzung abhörsicherer Kommunikationsdienste bilden, berichtete das Wall Street Journal. Diese gibt es im Grunde schon in begrenztem Ausmaß, da die Übertragungsstrecken auf der Erde begrenzt sind. Per Satellit sollen sich hier weitaus längere Strecken überbrücken lassen.

Die von Micius mitgeführten Systeme sollen allerdings nicht für die komplett sichere Übertragung von Inhalten sorgen. Stattdessen nimmt sich der Satellit in Verbindung mit seinen Bodenstationen des entscheidenden Schwachpunktes der meisten verschlüsselten Verbindungen an: Der Übertragung des Schlüssels zwischen den Kommunikationspartnern. Die Kommunikation selbst kann gefahrlos über die herkömmlichen Netze abgewickelt werden, denn es gibt verschiedene Kyptographie-Verfahren, die faktisch nicht zu knacken sind, wenn die Sicherheit der Schlüssel-Übertragung erst einmal gewährleistet ist.


Der Knackpunkt ist hier die Nutzbarmachung der quantenmechanischen Effekte bei verschränkten Photonen. Diese ermöglicht es, dass die Kommunikationspartner sofort bemerken, wenn ein Angreifer versucht, die Übertragung mitzulesen. Sobald Unbefugte sich in die Verbindung hängen, beeinflussen sie durch ihre Messung den Zustand der Elementarteilchen und zerstören so den Schlüssel.

Geld bringt auch wissenschaftlichen Fortschritt

Dass ausgerechnet China jetzt die Nase in dem Bereich vorn hat, lässt sich ziemlich einfach erklären: Die Regierung hatte im aktuellen Fünfjahrplan riesige Geldbeträge bereitgestellt, die in Forschungsprojekte investiert werden. Das Ziel ist es hier, eine Basis zu schaffen, die sich auf gleichem oder besserem Niveau zum konkurrierenden Westen bewegt. Während im Haushalt Chinas im Jahr 2005 noch 1,9 Milliarden Dollar für die Grundlagenforschung bereitstanden, waren es im letzten Jahr 101 Milliarden Dollar.

Praktisch sieht dies im konkreten Fall dann so aus, dass man sich hier tatkräftige Unterstützung bei einem Forscher-Team aus Österreich holte. Dieses war mit seinen Arbeiten auch schon vor längerer Zeit bei der europäischen Weltraumagentur ESA vorstellig geworden - doch dort waren schlicht keine Mittel für den Bau eines solchen Satelliten zu bekommen. In China ist dies hingegen zur Zeit überhaupt kein Problem. Wie viel Geld insgesamt in das Projekt floss, wird offiziell nicht bekannt gegeben. Es sollen aber sehr viele Milliarden Dollar sein und es gibt bereits Planungen, ein weltweites Netz aufzubauen, bei dem Micius noch um 19 weitere Satelliten ergänzt wird. Weltraum, Sterne, blackhole, Schwarzes Loch Weltraum, Sterne, blackhole, Schwarzes Loch Alain r (CC BY-SA 2.5)
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren14
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Bosch DIY Schlagbohrmaschine PSB 500 RE, Tiefenanschlag, Zusatzhandgriff, Koffer (500 Watt, max. Bohr-I: Holz: 25 mm, Beton: 10 mm)
Bosch DIY Schlagbohrmaschine PSB 500 RE, Tiefenanschlag, Zusatzhandgriff, Koffer (500 Watt, max. Bohr-I: Holz: 25 mm, Beton: 10 mm)
Original Amazon-Preis
42,50
Im Preisvergleich ab
42,50
Blitzangebot-Preis
35,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 6,51

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden