Wer Passwort nicht preisgibt, macht sich strafbar: Aktivist in UK verurteilt

Sicherheit, passwort, Authentifizierung Bildquelle: Public Domain
Ein neues Urteil wirft Fragen für Großbritannien-Reisende auf: Wie ein Gericht jetzt feststellt, hatte sich ein einreisender UK-Staatsbürger damit strafbar gemacht, dass er sich an der Grenze gegenüber einem Polizisten weigerte, seine Passwörter herauszugeben.

Passwörter verweigern ist strafbar

Von der Videoüberwachung bis zu den Maßnahmen des Geheimdienstes GCHQ: Dass es in Großbritannien um die Akzeptanz der Überwachung im öffentlichen Raum ganz anders bestellt ist als hier, ist bekannt. Jetzt zeigt ein neues Urteil, wie weit dieser Wunsch nach Sicherheit führen kann. Wie der Guardian berichtet, wurde der britische Menschenrechtsaktivist Muhammad Rabbani zu einer Freiheitsstrafe von 12 Monaten auf Bewährung und 620 Britischen Pfund Geldstrafe verurteilt. Der Grund: Rabbani hatte sich bei der Einreise geweigert, Sicherheitsbeamten die Zugangsdaten für seine IT-Geräte zu übergeben.

Mit seinem Urteil hat das Gericht in London damit bestätigt, dass Einreisende damit rechnen müssen, dass Polizisten eine Herausgabe der Passwörter verlangen - dies sei rechtmäßig, was zur Folge hat, dass eine Verweigerung - wie in dem verhandelten Fall - als Straftat gewertet werde. Der zuständige Polizist hatte ausgesagt, dass sich bisher keine Person gegen die Herausgabe der Passwörter verweigert habe. Zwar sei es durchaus üblich, dass zunächst "bei Einigen" Widerstand zu spüren sei, bisher wäre seiner Aufforderung aber immer Folge geleistet worden.

Angst um Folteropfer als Grund

Rabbani hatte auf unschuldig plädiert und auf die sensiblen Daten verwiesen, die nach seiner Meinung durch die Herausgabe der Passwörter kompromittiert hätten werden können. In seiner Tätigkeit für die Menschenrechtsorganisation CAGE - vor allem aktiv, für die Rechte muslimischer Gefangener im Rahmen des "Kriegs gegen den Terror" - habe er viele Kontakte, die er im Bezug auf Misshandlungs-Vorwürfe unterstützen würde.

Besonders prekär: Da sich die Foltervorwürfe gegen mehrere Behörden richten würden, könne eine Herausgabe eine Gefahr für die Kontakte darstellen. Darüber hinaus sei nicht auszuschließen, dass bei einer Konfiszierung "wichtige Informationen verschwinden, mit denen Folternde zur Verantwortung gezogen werden könnten", so die Meinung Rabbanis. Seine Anwälte prüfen jetzt die Möglichkeiten zu einer Berufung. Sicherheit, passwort, Authentifizierung Sicherheit, passwort, Authentifizierung Public Domain
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren61
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:10 Uhr Teclast Tbook X10 - 10.1 Zoll Tablet PC 3G Smartphone Android 6.0 Dual SIM (1280*800P IPS, MT6580 1.3GHz Quad Core, 1G RAM 16GB ROM, WIFI, 5MP Kamera, Bluetooth)Teclast Tbook X10 - 10.1 Zoll Tablet PC 3G Smartphone Android 6.0 Dual SIM (1280*800P IPS, MT6580 1.3GHz Quad Core, 1G RAM 16GB ROM, WIFI, 5MP Kamera, Bluetooth)
Original Amazon-Preis
85,99
Im Preisvergleich ab
85,99
Blitzangebot-Preis
59,99
Ersparnis zu Amazon 30% oder 26
Im WinFuture Preisvergleich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden