Stiftung Warentest warnt vor schnüffelnden Kamera-Apps

Polizei, Kriminalität, Fbi, Agent Bildquelle: FBI
Für Fotografen, die ihre Kamera zusammen mit einer vom Hersteller angebotenen Smartphone-App nutzen, hat Stiftung Warentest in der zurückliegenden Woche einen sehr interessanten Kurztest veröffentlicht. Es geht dabei um Daten, die die Apps teils unnötig und teils ohne zu fragen übertragen.
Dabei hat die Stiftung Warentest auch Beispiele gefunden, die nach den deutschen Datenschutzrichtlinien ein absolutes No-Go darstellen. Getestet wurden soweit vorhanden Android- und iOS-Apps von beliebten Geräteherstellern, mit dabei Canon, Fujifilm, Nikon, Olympus, Panasonic, Ricoh, Sony und der chinesische Anbieter Yi. Besonders letzterer fiel negativ auf, denn die Chinesen übertragen Nutzerdaten an ihre Server in der Volksrepublik, ohne dass man gegen die Freigabe überhaupt vorgehen kann. Die Stiftung Warentest sieht hierbei einen eklatanten Verstoß gegen die deutschen Datenschutzrichtlinien und warnt vor der Nutzung der App.


Überflüssig und gefährlich

Vielen Kunden dürfte dabei gar nicht klar sein, was ihre Smartphone-Apps alles über ihre Kamera, den Standort des Nutzers und weitere sensible Daten verraten. Yi geht dabei sogar soweit, dass sie laut Stiftung Warentest den Namen und das Kennwort der drahtlosen Netzwerkverbindung zwischen Kamera und Smartphone nach China übertragen. "Das ist technisch überflüssig und deshalb besonders seltsam", schreibt Test.de.

iOS und Android nicht immer gleich

Yi ist aber nicht das einzige schwarze Schaf. Auch die Apps von Sony machen im "Hintergrund weit mehr, als manchem Fotografen lieb sein dürfte", so die Warentester. Die Experten stuften das Übertragungsverhalten der Sony-App App "PlayMemories Mobile" als kritisch ein. Übertragen werden dabei unter anderem Informationen über die verwendete Kamera und über den Mobilfunk-Anbieter an Sony. Zudem werden die Standortdaten an Google beziehungsweise Apple übertragen, einen sinnvollen Grund gibt es dafür nicht. Die Standortdaten lassen sich aber zumindest abschalten.

Die Übertragung der Standortdaten ist auch bei anderen Apps Stein des Anstoßes. So werden sie auch von der Fujifilm Camera Remote-App für Android, der Nikon­SnapBridge für iOS und von Olympus Image Share genutzt.

Das es aber auch anders geht zeigen Canon Camera Connect, Fujifilm Camera Remote für iOS, Panasonic Image App, Ricoh Image Sync und Nikon Bridge für Android - keine dieser Apps überträgt laut Stiftung Warentest Nutzerdaten. Bei Stiftung Warentest findet man jetzt dazu kostenlos eine Tabelle, die Apps und Datenübertragungen aufzeigt, mit samt Einstufung, wie man das Verhalten zu bewerten hat. Polizei, Kriminalität, Fbi, Agent Polizei, Kriminalität, Fbi, Agent FBI
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren21
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:25 Uhr Blackview - P2 Lite 4G, Smartphone entriegelt 5,5 Zoll Android 7,0 Octa-Core 3GB RAM + 32GB ROM mit 6000mAh Große peicherkapazität der Batterie - 8MP + 13MP Kameras, Dual SIM/ OTG / Full Metal
Blackview - P2 Lite 4G, Smartphone entriegelt 5,5 Zoll Android 7,0 Octa-Core 3GB RAM + 32GB ROM mit 6000mAh Große peicherkapazität der Batterie - 8MP + 13MP Kameras, Dual SIM/ OTG / Full Metal
Original Amazon-Preis
159,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
135,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 24
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden