Frohe Ostern: Wie die Easter Eggs in die Softwarewelt kamen

Ostern, Easter Egg, feiertag
Easter Eggs kann man im Gegenteil zu den bemalten Ostereiern, die in un­se­ren Breitengraden an diesem Wochenende zu finden sind, das ganze Jahr über suchen. Wir haben uns einmal die Geschichte der Easter Eggs an­ge­schaut und ein paar von ihnen für euch zusammengestellt. Frohe Ostern!
In der Welt der Computer und Konsolen wurde das erste Easter Egg 1979, also bereits vor fast 40 Jahren eingeführt. Der damalige Atari-Entwickler Warren Robinett gilt als Vater der Easter Eggs, denn er versteckte als Erster etwas in Programmcode. Der Hintergrund dabei war gar nicht so lustig, wie wir uns heute Easter Eggs vorstellen: In der Branche war es damals nicht üblich, die Entwickler als eigentliche Köpfe hinter der Software oder als Macher von Spielen zu nennen. Robinett widersetzte sich der üblichen Vorgehensweise und signierte das Atari-Spiel Adventure gut versteckt mit dem Hinweis "Created by Warren Robinett". Erst lange nach dem Launch der Spiels entdeckte dann ein junger Spieler die Credits.

Flipper, Cortana, Tardis

Heute versteht man unter Easter Egg zwar viel mehr eine versteckte, kurzweilige Funktion oder einen Scherz des Entwicklers und zwar in alleinstehenden Anwendungen ebenso wie im Web. Es gibt aber auch noch immer Easter Eggs, die die Namen der Ersteller verraten oder wie im Fall von Mozilla eine ganze Geschichte über die Entstehung von Firefox erzählen (dazu tippt man about:mozilla in die Adressbar des Browsers). Bei GTA findet man dagegen ein recht aufwendiges Easter Egg:


Weitere prominente Beispiele für spaßige Easter Eggs

  • Microsoft packte ausgerechnet in Excel 97 einen gut versteckten Flugsimulator. Wem es im Büro zu langweilig war, konnte mit der Erstellung eines neuen Worksheets und ein paar kurz eingetippten Befehlen einen echten Flugsimulator starten, bei dem man über einen fremden Planeten jagen konnte. Word hatte zu dieser Zeit übrigens nur einen Flipper zu bieten.
  • Windows Word-Maskottchen Clippy hatte seinen großen "Easter-Egg-Auftritt" als Cortana-Doppelgänger in Windows Phone 8.1.

  • Clippy als Easter Egg in CortanaClippy als Easter Egg in CortanaClippy als Easter Egg in CortanaClippy als Easter Egg in Cortana
    Clippy als Easter Egg in CortanaClippy als Easter Egg in CortanaClippy als Easter Egg in CortanaClippy als Easter Egg in Cortana

  • Google ehrte den Atari-Spieleklassiker Breakout, mit einer "Steve Wozniak"-Sonderedition von Pong, spielbar im Browser.
  • Mit uTorrent konnte man auch Tetris spielen: Wer im Menü auf "About uTorrent" wechselte und dann die Taste T drückte, startete damit einen Tetris-Nachbau.
  • So spielt man Schach im Facebook Messenger.
  • Chrome und Firefox beherrschen einen Purzelbaum: Dazu muss man nur in der Google-Suche "do a barrel roll" eintippen und schon startet die Seite mit einer Rolle.
  • Tesla schickte im vergangenen Jahr ein Easter Egg zu Weihnachten und feierte mit einer kleinen Lightshow.
  • Google Street View hat so einige Tricks drauf. Eine nette Idee ist die Einbindung einer "echten" Tardis in der Earl's Court Underground Station.
  • Microsoft hat noch eine kleine Überraschung in einem Windows 10 Mobile Build versteckt gehabt und dort einen Hinweis auf das eigene Gründungsdatum eingefügt.
  • "Österlich" wird es bei Google: Die Suchmaschine zeigt ein 3D-Bild eines Ostereis, sobald der Nutzer die Formel "1.2+(sqrt(1-(sqrt(x^2+y^2))^2) + 1 - x^2-y^2) * (sin (10 * (x*3+y/5+7))+1/4) from -1.6 to 1.6" eingibt.

In diesem Sinne: Frohe Ostern und ein schönes verlängertes Wochenende! Ostern, Easter Egg, feiertag Ostern, Easter Egg, feiertag
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren0


Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden