Google bremst seine interne Zeitrechnung und umgeht Schaltsekunde

Apple, Uhr, sbb, Schweizer Bahnhofsuhr Bildquelle: SBB
In diesem Jahr wird der Countdown zum Jahreswechsel wohl häufig nicht korrekt gezählt. Denn offiziell hat die letzte Minute dieses Jahres 61 Sekunden. Bei Google hat man nun aber zumindest eine Idee, wie man verhindert, dass dadurch die Computersysteme durcheinanderkommen.
Die Bewegung der Erde um die Sonne passt bekanntlich nicht ganz genau zu der Zeiteinteilung, die uns durch die Erdrotation vorgegeben ist. Die gröbsten Abweichungen werden durch die Schaltjahre ausgeglichen: Meist alle vier Jahre bekommt das Jahr einen Tag mehr - den 29. Februar. Da auch dies nicht komplett genügt, werden gelegentlich auch Schaltsekunden hinzugefügt, um einen sehr genauen Abgleich zur Natur hinzubekommen.

Der durchschnittliche Mensch bekommt davon im Grunde gar nichts mit, denn eine Sekunde mehr oder weniger wirkt sich in unserem Alltag faktisch überhaupt nicht aus. Anders sieht es hingegen bei den inzwischen weltweit vernetzten Computern aus, die in verschiedenen Belangen darauf angewiesen sind, auf einer einheitlichen Zeit zu arbeiten. Wo bereits Sekundenbruchteile darüber entscheiden, ob eine Kommunikation zwischen zwei Systemen als erfolgreich bewertet wird, kann eine ganze Sekunde einen großen Unterschied bedeuten. Hinzu kommt das Problem, dass die meisten Software-Implementierungen überhaupt nicht darauf eingestellt sind, dass eine Minute auch einmal 61 Sekunden lang sein kann.


Eine eigene Zeitrechnung

Bei Google hat man sich daher zu einem ziemlich pragmatischen Ansatz entschlossen: Die Network Time Protocol (NTP)-Server des Unternehmens, die weltweit die Referenzzeit für alle Systeme im Google-Netzwerk und auch viele externe Dienste bereitstellen, werden schlicht keine 61. Sekunde an die letzte Minute des Jahres anhängen. Bei dem Suchmaschinenkonzern endet das Jahr dann wie immer um 23:59:59 Uhr.

Um nicht in Konflikte mit der offiziellen Zeit hineinzulaufen, lässt man die digitalen Uhren in den NTP-Servern im Vorfeld einfach etwas langsamer laufen. Zehn Stunden vor dem Jahreswechsel werden die Zeitgeber um 0,0014 Prozent abgebremst, hieß es. Diesen Modus behält man dann bei, bis das neue Jahr zehn Stunden alt ist. Dann ist die Verzögerung groß genug, um genau wieder im Einklang mit der offiziellen Zeit zu stehen.

Laut Google werden die konzerneigenen NTP-Server die verlangsamte Zeit für alle hauseigenen Dienste und die APIs zur Verfügung stellen. Das gilt auch für alle virtuellen Maschinen, die auf Basis von Googles Compute Engine laufen. Wer lieber in der offiziellen Zeit bleiben will, sollte in diesem Zeitraum auf einen nicht von Google bereitgestellten NTP-Server ausweichen. Nur eines sollte man unbedingt beachten: Unter keinen Umständen dürfen NTP-Systeme mit beiden Zeitläufen parallel abgefragt werden! Wer unbedingt will, kann das durchaus versuchen, sollte sich dann aber nicht wundern, wenn schlimme Dinge geschehen. Uhr, Zeit, Sekunde Uhr, Zeit, Sekunde
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren55
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 12:20 Uhr HUION Kabelloses Professionelles 5080LPI Grafiktablet
HUION Kabelloses Professionelles 5080LPI Grafiktablet
Original Amazon-Preis
84,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
67,98
Ersparnis zu Amazon 20% oder 17,01
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden