EU-Beschwerde: US-Firmen halten sich nicht an Datenschutz

Eu, Europa, Europäische Union, Flagge Bildquelle: Nicolas Raymond / Flickr
Die Verbraucherschutzorganisation Center for Digital Democracy (CDD) aus Washington hat im Namen der EU-Bürger eine Beschwerde gegen 30 US-Firmen veröffentlicht. Bekannte Unternehmen wie Adobe, AOL und Salesforce sollen das so genannte Safe-Harbour-Abkommen verletzen, da sie personenbezogene Daten von europäischen Kunden zum Profiling und Online-Targeting in die USA übermitteln.
Die Daten seien anders als vereinbart nicht anonymisiert. Mit der EU-Kommission war unter dem Namen Safe-Harbour-Abkommen vereinbart worden, dass solche Auswertungen unterbleiben. Die US-Unternehmen können dafür die Daten aus Europa auch in den USA speichern. Die europäische Datenschutzrichtlinie verbietet normalerweise die Weitersendung von personenbezogene Daten von Bürgern aus EU-Mitgliedsstaaten an Staaten, die ein weicheres Datenschutzniveau als die EU besitzen.

Safe-Harbour-Abkommen

Die CDD hat über Monate Verstöße gegen das bereits 1998 eingerichtete Safe-Harbour-Abkommen dokumentiert. Zu den 30 Unternehmen, die sich laut der Untersuchung nicht an das Abkommen halten, gehören Acxiom, Adara Media, Adobe, Adometry, Alterian, AOL, AppNexus, Bizo, BlueKai, Criteo, Datalogix, DataXu, EveryScreen Media, ExactTarget, Gigya, HasOffers, Jumptap, Lithium, Lotame, Marketo, MediaMath, Merkle, Neustar, PubMatic, Salesforce.com, SDL, SpredFast, Sprinklr, Turn und Xaxis.

Dabei geht es häufig um Daten aus dem Unternehmensumfeld. Die CDD schreibt, einige Firmen hätten sich ein mächtiges und präzises Data-Mining-System aufgebaut, das die Daten aus der EU präzise auswertet und damit den Datenschutz untergräbt.

Keine Anonymisierung der Kundendaten

Die FTC soll dabei zu lasche Kontrollen einsetzen, schreibt der CDD-Chef Jeff Chester. Die USA würde so ihr abgegebenes Versprechen - denn mehr ist das Abkommen nicht - auf Anonymisierung der Kundendaten aus der EU nicht einhalten können: "Die geschäftsmäßige Überwachung von EU-Verbrauchern durch US-Unternehmen, die ohne Kenntnis oder gültige Zustimmung erfolgt, widerspricht den grundlegenden Rechten von EU-Bürgern und den europäischen Datenschutzgesetzen."

Die Rüge wurde an die US-Handelbehörde FTC übermittelt. Eu, Europa, EU-Kommission, Karte Eu, Europa, EU-Kommission, Karte k.a.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren15
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 15:00 Uhr MEDION AKOYA E5069 D PC System, Intel Core i5-6400, 3,70GHz, 4GB RAM
MEDION AKOYA E5069 D PC System, Intel Core i5-6400, 3,70GHz, 4GB RAM
Original Amazon-Preis
499,99
Im Preisvergleich ab
499,00
Blitzangebot-Preis
419,99
Ersparnis zu Amazon 0% oder 80

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden