WhatsApp-Deal: EU-Kartellwächter prüfen die Facebook-Übernahme

App, Logo, Messenger, whatsapp Bildquelle: Whatsapp
Nach der Meldung, dass sich Facebook den Messenger-Dienst WhatsApp einverleiben wolle, war die Empörung bei vielen Nutzern und Beobachtern groß. Noch ist diese Übernahme aber nicht in trockenen Tüchern - und jetzt wollen EU-Kartellwächter ganz genau hinschauen.

Keine Übernahme ohne EU-Segen

Wie jetzt bekannt wurde, wollen europäische Wettbewerbshüter die mögliche Übernahme von WhatsApp durch Facebook vorher ganz genau auf das Markt-Konflikt-Potenzial hin untersuchen. Um sich einen ersten Eindruck von den möglichen Problemen zu machen, greifen die EU-Wächter zu einem altbewährten aber im Bereich Kartell-Verfahren eher ungewöhnlichen Mittel.

In den letzten Wochen sollen ausführliche Fragebögen an verschiedene Firmen im Bereich Technologie und Internet versandt worden sein - also auch an die Konkurrenz von Facebook und WhatsApp. Darin müssen die Befragten schildern, welche Auswirkungen sie sich von einer möglichen Übernahme des erfolgreichen Messengers durch das größte soziale Netzwerk der Welt erwarten. Die WhatsApp-Mitgründer Jan Koum und Brian ActonWhatsApp-Gründer Jan Koum & Brian Acton - noch die Herren im eigenen Haus Die Befragten sollen aber auch Auskunft darüber geben, wie im eigenen Unternehmen mit Kundendaten umgegangen wird. Die europäischen Wettbewerbshüter versprechen sich durch diese massenhafte Selbstauskunft eine bessere Vergleichbarkeit der Datenschutz-Standards erreichen zu können.

Eine echte Brüsseler-Premiere

Mit dem jetzt gestarteten Verfahren wird in Brüssel auch eine echte Premiere gefeiert: Noch nie wurde ein soziales Netzwerk daraufhin untersucht, ob seine Marktmacht zu Problemen führen könnte. An dieser Stelle besonders interessant: Eigentlich war nicht erwartet worden, dass die WhatsApp-Übernahme durch Facebook von EU-Behörden weiter beleuchtet wird. Der Messenger-Dienst macht in Europa zu wenig Umsatz, um unter die entsprechenden EU-Kartellrichtlinien zu fallen.

Im Mai dieses Jahres hatte aber Facebook die EU höchstpersönlich um eine Überprüfung des WhatsApp-Deals für alle 28 Mitgliedsstaaten gebeten. Das soziale Netzwerk wollte damit vermeiden, dass die Übernahme in verschiedenen Ländern der EU in separaten Verfahren beurteilt wird.

Wichtige Punkte zu klären

Wie der ehemalige EU-Kartellbeamte Jose Luis Buendia laut dem aktuellen Bericht des Wall Street Journal mitteilt, werde sich die Kommission unter anderem ganz genau anschauen, wie wahrscheinlich es ist, dass der WhatsApp-Dienst "nach der Übernahme (bis auf die jährlichen Gebühren) kostenlos bleibt".

Man darf gespannt sein, zu welchem Ergebnis die EU-Kartellwächter bei der Untersuchung der möglichen Übernahme von WhatsApp durch Facebook kommen werden und welche Bedingungen im Zweifelsfall für eine Regulierung der Marktmacht sorgen sollen. App, Logo, Messenger, whatsapp App, Logo, Messenger, whatsapp Whatsapp
Mehr zum Thema: Facebook
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren14
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 18:05 Uhr Seagate Expansion Desktop, 5TB, externe Desktop Festplatte; USB 3.0 (STEB5000200)
Seagate Expansion Desktop, 5TB, externe Desktop Festplatte; USB 3.0 (STEB5000200)
Original Amazon-Preis
148,99
Im Preisvergleich ab
147,85
Blitzangebot-Preis
123,90
Ersparnis zu Amazon 17% oder 25,09

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

Tipp einsenden