Tianhe-2: Chinas Supercomputer bereitet große Probleme

Ibm, Supercomputer, Sequoia Bildquelle: asc.llnl.gov
China verfügt zwar über den mit Abstand schnellsten Supercomputer der Welt, doch die Forscher vor Ort profitieren davon nicht unbedingt. Verschiedene Probleme verhindern derzeit noch, dass sie die massive Rechenleistung des Systems Tianhe-2 für ihre Zwecke einsetzen können.
"In Sachen Rechenleistung geht er bis ans Ende der Welt, aber die Funktionalität des Supercomputers liegt weit hinter jenen aus den USA und Japan", kritisierte Chi Xuebin, der an der chinesischen Akademie der Wissenschaften das IT-Zentrum leitet. Denn bei der Entwicklung konzentrierte man sich zwar darauf, die Performance auf das Maximum zu treiben, dabei fiel die Entwicklung passender Software für das System aber hinten runter, berichtete die South China Morning Post.

Dies führt nun zu einer Situation, dass Forscher-Teams, deren Projekte von dem System profitieren könnten, bei der Entwicklung der dafür notwendigen Programme nicht auf unterstützende Bibliotheken zurückgreifen können, die diese Arbeit erleichtern würden. Einige wären Jahre oder gar ein ganzes Jahrzehnt damit beschäftigt, ihre Probleme als Software auf dem System abzubilden, wenn sie genauso arbeiten würden, wie sie es von anderen Supercomputern gewohnt sind.

Und selbst wenn die Software passt, kommt auf die Forscher-Teams ein weiteres Problem zu. In der Regel haben diese mit chronisch klammen Budgets zu kämpfen. Wenn sie aber Rechenzeit auf dem Tianhe-2 haben wollen, müssen sie auch für die Betriebskosten aufkommen. Und diese sind nicht gerade gering. Wenn der Rechner unter voller Last fährt, liegen allein die Stromkosten bei 50.000 bis 70.000 Euro am Tag.

Umdenken gefordert

Angesichts der bestehenden Probleme forderte unter anderem Chen Dongmin, ein Experte für interdisziplinäre Studien von der Universität Peking, dass seitens der Betreiber ein Umdenken stattfindet und andere Finanzierungswege gefunden werden, um alle Vorteile für die Gesellschaft aus dem Rechner zu holen, die möglich sind. Im Zuge dessen sollten sich die Verantwortlichen lieber darum kümmern, auch internationale Nutzer für den Rechner zu gewinnen, statt nur darauf bedacht zu sein, dass irgendwer einen möglichst großen Teil der Betriebskostenrechnung übernimmt.

Denn dies würde volkswirtschaftlich gesehen wiederum an anderer Stelle zu mehr Effizienz führen und sich somit bezahlt machen, bestätigte auch Yuan Xuefeng, Leiter des Nationalen Supercomputing-Zentrums. "Die Rechnung mag auf den ersten Blick riesig aussehen, Berechnungen mit dem Tianhe-2 können jahrelange Experimentier-Zeiten aber drastisch verkürzen", erklärte er. Supercomputer, Cray, Blue Waters Supercomputer, Cray, Blue Waters Cray
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren22
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden