Tianhe-2: Chinas Supercomputer bereitet große Probleme

China verfügt zwar über den mit Abstand schnellsten Supercomputer der Welt, doch die Forscher vor Ort profitieren davon nicht unbedingt. Verschiedene Probleme verhindern derzeit noch, dass sie die massive Rechenleistung des Systems Tianhe-2 für ihre ... mehr... Ibm, Supercomputer, Sequoia Bildquelle: asc.llnl.gov Supercomputer, Cray, Blue Waters Supercomputer, Cray, Blue Waters Cray

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
naja hauptsache den größten ******* haben auch wenn man nix mit anfangen kann
 
@Cherub1m: Richtig. Mal wieder nicht bis zum Ende gedacht. Das hätte doch schon bei der Abnahme auffallen müssen oder wie kann das gelaufen sein?!
 
@Cherub1m: Phallus Ersatz... Shuster bleib bei deinen Leisten. Die Chinesen.... Kopieren können so doch am besten. :-D
 
@Cherub1m + zivilist + Antiheld : Na! Suuuper klasse! Das gibt doch endlich mal wieder die Möglichkeit die alten Vorurteile aus der Ecke zu holen und sich selbst großartig zu finden! Traurig Euer Verhalten / Eure Denkweise.
 
@Kiebitz: Erzähle mir bitte nicht dass die "Vorurteile" unbegründet sind. Was bitte ist traurig daran die bestätigten Fakten (nicht Vorurteile) mit einer ordentlichen Portion Sarkasmus zu schmücken? Außerdem habe ich keinen großen Bock mich mit dem chinesischen Markt tiiefgreifend und analytisch auseinander zu setzen. Das sollen bitte jene machen die für bestimmte Ergebnisse auch bezahlt werden (Vorsicht erneuter Sarkasmus) Übrigens mit Chinesen meine ich nicht pauschal ein Volk, sondern ehr die Macht des Landes...
 
@Antiheld: jetzt denk mal bitte uber diesen satz nach. " mit Chinesen meine ich nicht pauschal ein Volk"
 
Tja, da hat man wohl sinnlos Geld verschleudert, um einen Prestige-Rekord aufzustellen, ohne über den wahren Nutzen nachzudenken. Glückwunsch. :)
 
@adrianghc: Nein! Man hat sich auf einen Weg zur Entwicklung und Unabhängigkeit und eigenen Fortschritt begeben. Haben denn alle US-, Dt-, Korea-, Japan-Computer immer gleich vollen und perfekten Erfolg gebracht? Nein!
 
An sich ist die Leistung schon beeindruckend, andererseits verbraucht er bei gleicher Leistung im Vergleich mit anderen Supercomputer auch deutlich mehr Strom. Letzendlich wurde hier viel Hardware zusammengeschraubt ohne auf Dingen wie Effizienz und Nutzbarkeit zu achten.
 
@Ben22: Also haben die den Computer so gebaut, wie ich Raketen in Kerbal Space Program baue. ;)
 
@metty2410: In Kerbal Space Program macht es noch Spaß, und es kostet nicht zu viel.
 
Soviel zu Chinas KnowHow.
 
@LastFrontier: So viel zu Chinas Weg und Entwicklung. Nicht alles ist immer gleich perfekt. Auch bei anderen Staaten nicht. Und im Übrigen gibt es auch chin. Erfolgsstorys, z.B. Schiffbau-Industrie. Da haben die uns u. die USA u. die Japaner (fast) locker abgehängt. Nur mal so als Hinweis!
 
@Kiebitz: Du verwechselst da was mit Korea. Der grösste Schiffbauer der Welt ist Korea.

Mit Schiffbau ist China unter ferner liefen. Mussten ja auch einen ausgeschlachteten Flugzeugträger kaufen und möbeln den nun auf.

China war vor 2000 Jahren den Zivilisationen auch technisch weit voraus. Und das bis weit ins Mittelalter.
Blöde nur dass die sich das irgendwie alles selber wieder versemmelt haben.
Wird der westlichen Zivilisation aber auch irgendwann pasieren.

Nachtrag: Ich empfehle da immer wieder die Sendungen "Ursprung der Technik". Ist äusserst interessant und lehrreich - und einige Überraschungen dabei.
 
@LastFrontier: Nicht ganz, da irrst Du Dich gewaltig! Siehe z.B da: https://de.wikipedia.org/wiki/Schiffbau >>>Den Schiffbaumarkt im Bereich der frachttragenden Standard-Seeschiffe haben einige wenige fernöstliche Länder an sich gezogen, neben Japan VOR ALLEM Südkorea UND CHINA. ODER da: http://www.industriemagazin.at/a/schiffbau-schiffbau-china-will-bis-2015-ein-viertel-des-weltmarktes-kontrollieren >>>Schiffbau - China will ein Viertel des Weltmarktes kontrollieren: Kein Land hat SO VIELE WERFTEN WIE CHINA.

Ich belasse es mal dabei. Eigentlich weiß ich schon was ich schreibe.
 
Die ganzen Klimaforscher haben sich mit ihren ganzen Superrechnern bisher auch total verrechnet. Bei einem der letzten Klimagipfel haben die Klimaforscher zugegeben, sich total verkalkuliert zu haben. Die Klimaerwärmung soll nicht 1.0°C bis 2030 sein, sondern nur 0.25°C. Also da Frage ich mich schon, was der ganze Energieverbrauch der Supercomputer dann eigentlich der Klimaforschung genützt hat. Schätzen wäre da schneller und energieeffizienter. Da hätte man lieber gleich das Klima geschont, indem man die klimaberechnungen gleich sein lässt. Und in den USA werden Supercomputer für so "sinnvolle" Anwendungen wie Atombombensimulationen verwendet. Ich finde es schade, das so viel Wissen und Energie in großteils destruktive Forschung gesteckt wird.
 
@Seth6699: na dann brauchen wir uns ja keine sorgen machen. das bei jeder kurzen hitzephase hier in deutschland gleich der weltuntergang in form von extrem starken unwettern folgt, bilden wir uns ja auch nur ein. eigentlich sinds ja nur laue lueftchen, da haetten die klimaforscher ja auch schaetzen koennen. appropros hast du quellenangaben zu deiner 0,25°c theorie - wuerde mich da nur zu gerne einlesen...
 
@laforma: http://wattsupwiththat.files.wordpress.com/2012/07/watts-et-al_2012_discussion_paper_webrelease.pdf
 
@laforma: Du weißt schon das dies unter Wissenschaftlern noch umstritten ist. Und Du weißt schon dass es solche Phasen schon immer in der Erdgeschichte gegeben hat. Womit ich nicht darstellen will, dass dieses Problem nicht besteht.
 
@Kiebitz: Exakt. Aber wird nicht jedes neue Forschungsergebnis als der Weisheit letzter Schluss verkauft. Mensch und Hybris und so.
 
@Seth6699: Das liegt einfach daran dass ein Computer auch nur falsche Ergebnisse liefert wenn er mit falschen oder zu wenig Informationen gefüttert wird.

Das einzige was feststehht, dass die Klimaerwärmung durch den Menschen verursacht wird.
Wobei Erwärmung falsch ist. Es kann nur Klimawandel heissen.
Genauso wie es Zeiten gab in denen dieser Planet vollkommen Eisfrei war, könnte auch genau das Gegenteil passieren.
Geologisch gesehen leben wir immer noch in einer Warmphase einer Eiszeitperiode.
das Problem liegt nur darin dass Menschen Zeitabschnitte die über ihre Lebenspanne hinausgehen nur schwer abschätzen können (wollen).
Tja - und dann muss man sich auch wirklich überlegen ob die Forderung nach immer schnelleren Leitungen für immer mehr Daten recht sinnvoll ist. Denn damit wird auch ein Klimawandel gefördert. Einige dürften das auch an ihrer Stromrechnung merken. Klar wird der Strom auch teuerer - wir verbrauchen aber auch immer mehr. Da helfen auch keine Energiesparlampen und Chips nichts.
Und überall wo Energie genutzt wird wird auch irgendwo in der Kette wieder Wärme freigesetzt. Energie verpufft ja nicht sondern wird nur umgewandelt.
 
@LastFrontier: Ja, ich habe auch nirgendwo erwähnt, dass die Klimaerwärmung nicht zu einem gewissen Teil menschengemacht ist. Mir ging es ja nur darum, dass solch enorm leistungshungrige Simulationen durchgeführt werden, deren Ergebnis schlussendlich obsolet ist. Passt aber insgesamt in das Bild der menschlichen Hybris. Supercomputer können natürlich sehr sinnvoll eingesetzt werden, z.B. um Krankheitsverläufe etc. zu simulieren und um neue Medikamente zu entwickeln. Und ja, letztendlich wird nahezu alles in Wärme umgewandelt was an Energie verbraucht wird. Allerdings dürfen wir den Aspekt der Zeit hier nicht unterschlagen. Der Treibhauseffekt ist eben stärker, je mehr CO2 in einer definierten Zeitspanne ausgestoßen wird.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.