WhatsApp: Geld verdienen interessiert uns nicht

Internet, Logo, Chat, whatsapp, Kurznachrichten Bildquelle: Whatsapp.com
Die relativ niedrigen Preise, zu denen der Messenger WhatsApp angeboten wird, reichen nicht, das dahinter stehende Unternehmen profitabel arbeiten zu lassen - aber damit will man sich ohnehin Zeit lassen.
Wie man wirklich Geld verdienen kann, soll zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Rolle spielen, erklärte der WhatsApp-Mitbegründer Jan Koum auf der DLD-Konferenz in München. Immerhin sei man noch immer ein Startup. Die Frage, wie man den Dienst profitabel betreiben kann, wolle man sich erst 2016 oder auch erst 2018 stellen.

Im Mittelpunkt der strategischen Ausrichtung steht derzeit weiterhin erst einmal das Wachstum. "Wir wollen auf jedem Smartphone in aller Welt sein", sagte Koum. Dafür beschränke man sich darauf, WhatsApp als reinen Messenger zu betreiben. Spiele oder andere Gimmicks wollen die Anbieter nicht in die Plattform einbinden.

Und auch keine Werbung. Laut Koum habe man bei dem Unternehmen das Gefühl, das ein so persönliches Gerät wie ein Smartphone schlicht nicht mit Reklame zusammenpasst. Auch Daten der Nutzer würden bei WhatsApp nicht gesammelt. Man versuche, so wenig Informationen über die Anwender vorzuhalten, wie möglich.

Bisher scheint das Konzept recht gut aufzugehen. Immerhin 430 Millionen aktive Nutzer kann der Dienst weltweit vorweisen. Davon rund 30 Millionen in Deutschland, womit man auf mehr als drei Viertel der Smartphones vertreten wäre. Die Einnahmen beschränken sich derzeit auf eine geringe Jahresgebühr pro Nutzer. Infografik: WhatsApp bei den Jungen populärer als SMSWhatsApp bei den Jungen populärer als SMS Daran konnten auch Sicherheits-Probleme in der Vergangenheit nichts ändern. Zwar betonte Koum extra, dass man die Kommunikation zwischen den Nutzern verschlüssele. Doch das war anfangs nicht der Fall und anschließend implementierte man die Sicherheits-Features so schlecht, dass sie sich problemlos aushebeln ließen. Zumindest bei Nutzern, die auf ihren Datenschutz Wert legen, dürfte das Unternehmen so das Vertrauen weitgehend verspielt haben. Internet, Chat, whatsapp, Kurznachrichten Internet, Chat, whatsapp, Kurznachrichten WhatsApp
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren146
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden