Forschungsverlag wehrt sich gegen Internet-Ideen

Google, Street View, Wissenschaft, CERN, Lhc, Large Hadron Collider, Teilchenbeschleuniger Bildquelle: Google Street View
Die Wissenschaftsverlage, die über lange Zeit die zentralen Plattformen für den akademischen Diskurs bereitstellten, geraten durch das Internet zunehmend in Bedrängnis und gehen entsprechend aggressiver vor.
Angestachelt von den Möglichkeiten des Netzes breitet sich unter den Wissenschaftlern die Idee des Open Access immer stärker aus. Hier geht es darum, Forschungsergebnisse nicht mehr über renommierte Magazine, sondern über das Internet einer viel größeren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Vor allem Elsevier, einer der größten Verlage in dem Bereich, setzt sich gegen diesen Trend massiv zur Wehr.

Wie das US-Magazin Wired berichtete, habe dieser allein Anfang diesen Monats rund 2.800 Abmahnschreiben an die Open-Access-Plattform Academia.edu geschickt. Von dieser wurde dabei jeweils die Löschung von Beiträgen verlangt, an denen Elsevier das Copyright hält. Die Artikel wurden dort von den Wissenschaftlern, die sie verfasst hatten, bereitgestellt.

Aber auch verschiedene Universitäten, auf deren Webseiten die jeweils dort ansässigen Forscher ihre Papers bereitgestellt hatten, erhielten bereits entsprechende Schreiben. Der Verlag versucht damit ein äußerst lukratives Geschäft zu schützen, das ihm zunehmend durch die Finger rinnt.

Die entsprechenden Fachpublikationen waren über Jahrzehnte zentrale Plattformen für die Veröffentlichung und Verbreitung von Forschungsergebnissen. Teilweise wurde von den Wissenschaftlern sogar die Zahlung von Druckkostenzuschüssen verlangt, wenn sie in ihnen auftauchen wollten. Anschließend verkauften die Verlage die Magazine teuer an die Bibliotheken und Universitäten zurück.

Die hohen Kosten wurden dabei unter anderem damit begründet, dass die Verlage ja nicht nur die Beiträge abdrucken, sondern zuvor auch den so genannten Peer-Review-Prozess organisieren, bei dem unabhängige Experten die Veröffentlichungen prüften und bewerteten. Allerdings ist man in der Wissenschafts-Community längst zu der Überzeugung gelangt, dass sich diese Qualitätskontrolle schlicht auch online organisieren lässt.

Für die Idee des Open Access spricht aber nicht nur der direktere und schnellere Austausch unter den Forschern und die Möglichkeit, wichtige und knappe Gelder einzusparen. Viele Wissenschaftler wollen natürlich, dass ihre Arbeiten möglichst breit zugänglich sind - denn letztlich profitiert der Forschungsbetrieb von einem regen Austausch unter Experten. Hinzu kommt außerdem, dass die Arbeit vieler Wissenschaftler aus öffentlichen Mitteln bezahlt wird und es zunehmend weniger akzeptiert wird, dass die daraus hervorgehenden Ergebnisse schlicht nicht auch der Allgemeinheit zugänglich sind. Angesichts des Vorgehens von Elsevier hat der Forscher Mike Taylor von der Bristol University, der sich schon länger für Open Access einsetzt, den Verlag nun als "Feind der Wissenschaft" bezeichnet. Google, Street View, Wissenschaft, CERN, Lhc, Large Hadron Collider, Teilchenbeschleuniger Google, Street View, Wissenschaft, CERN, Lhc, Large Hadron Collider, Teilchenbeschleuniger Google Street View
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren13
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:15 Uhr Microsoft Office 365 Home 5PCs/MACs - 1 Jahresabonnement - multilingual (Product Key Card ohne Datenträger) + WISO steuer:Sparbuch 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
Microsoft Office 365 Home 5PCs/MACs - 1 Jahresabonnement - multilingual (Product Key Card ohne Datenträger) + WISO steuer:Sparbuch 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
Original Amazon-Preis
97,98
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
79,98
Ersparnis zu Amazon 18% oder 18
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden