100% Glasfaser-Ausbau würde 93 Mrd. € kosten

Glasfaser, Licht, Fiber Bildquelle: Alex Blackie
Der flächendeckende Ausbau einer Glasfaser-Infrastruktur würde ein staatlich finanziertes Infrastruktur-Projekt voraussetzen, da die Investitionen von der privaten Wirtschaft kaum zu stemmen sind.
Das ist das Ergebnis einer Analyse, die vom TÜV Rheinland und der Technischen Universität Dresden durchgeführt wurde und der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vorliegt. Um vom jetzigen Stand der Netzwerke dahin zu kommen, dass bundesweit in jedem Haushalt ein Glasfaser-Anschluss zur Verfügung steht, würden demnach bis zu 93 Milliarden Euro benötigt.

Deutlich günstiger wären hingegen die bisherigen Breitband-Ziele der Bundesregierung zu erreichen. Wenn alle Haushalte mit "schnellem Internet" versorgt werden sollen - wofür hier eine Bandbreite im Downstream von mindestens 50 Megabit pro Sekunde veranschlagt wird - müssten noch mindestens 20 Milliarden Euro investiert werden.

Die Basis der Untersuchung bildet das Ende des vergangenen Jahres. Damals konnten bereits 55 Prozent der Haushalte in Deutschland mit entsprechenden Internet-Anbindungen versorgt werden. Hier waren also entweder VDSL, ein entsprechender TV-Kabelanschluss oder eine vergleichbare Technologie verfügbar.

Allerdings konnte nicht davon ausgegangen werden, dass die Erschließung der verbleibenden 45 Prozent einfach linear weitergehen kann. Denn die Kosten steigen - und dies teils in Bereiche, die nicht besonders wirtschaftlich sind. So wurden bisher beispielsweise in städtischen Gebieten mit vergleichsweise geringen Investitionen sehr schnell viele potenzielle Kunden erreicht. Es wären allerdings erheblich größere Investitionen notwendig, um die Infrastruktur auch tief in die ländlichen Räume zu bringen, wo dann aber nur wenige potenzielle Kunden erreicht werden und die Ausgaben so kaum mehr wieder hereinkommen.

So kostet es laut der Analyse lediglich 5 Milliarden Euro, die 50-Mbit-Quote von den aktuell 55 Prozent auf 75 Prozent anzuheben. Weitere 20 Prozentpunkte bis zur 95-Prozent-Marke würden dann bereits 7 Milliarden Euro kosten. Weitere 8 Milliarden Euro müssten dann investiert werden, um die letzten 5 Prozent zu versorgen - denn bei ihnen handelt es sich um Haushalte, die sich zusammen auf einem Drittel der Fläche Deutschlands verteilen.

Heruntergebrochen auf den einzelnen Haushalt belaufen sich die benötigten Investitionen bis zur 75-Prozent-Marke auf rund 660 Euro je Haushalt. Für den Anschluss der letzten 5 Prozent währen dann hingegen bereits jeweils 3.850 Euro nötig, die allein mit den normalen Gebühren für einen VDSL-Anschluss quasi nicht wieder hereinzuholen wären. Daher bedarf es letztlich des politischen Willens und des Einsatzes staatlicher Mittel, um eine flächendeckende Versorgung hinzubekommen, so die Einschätzung. Glasfaser, Licht, Fiber Glasfaser, Licht, Fiber Vodafone
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren83
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 18:30 Uhr XOMAX Autoradio mit 25cm Video Bildschirm DVD CD USB SD 1DIN
XOMAX Autoradio mit 25cm Video Bildschirm DVD CD USB SD 1DIN
Original Amazon-Preis
179
Im Preisvergleich ab
179
Blitzangebot-Preis
139
Ersparnis zu Amazon 22% oder 40

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden