Fairphone: Erstes "faires" Smartphone vorbestellbar

Die niederländische Initiative Fairphone hat damit begonnen, die ersten Vorbestellungen für das von ihr geplante erste Smartphone entgegen zu nehmen, das unter "fairen" Bedingungen gefertigt und vertrieben werden soll.

Zum Preis von 325 Euro können europäische Interessenten ab sofort ihre Bestellung für die erste Variante des Fairphone abgeben. Das erste Modell, das ab Herbst ausgeliefert werden soll, erfüllt die Hoffnung auf ein wirkliches "Fair-Trade-Smartphone" allerdings noch nicht ganz, doch die Entwickler haben nach eigenen Angaben etliche Maßnahmen getroffen, um sicherzustellen, dass die Produktion und die Gewinnung der für das Gerät benötigten Materialien unter fairen Bedingungen erfolgen. FairphoneErstes Modell des Fairphone Unter anderem sollen die benötigten Mineralien bereits zum Teil aus Minen im Kongo stammen, bei denen sicher ist, dass die Gewinne aus ihrem Betrieb nicht in die Finanzierung von Milizen oder Konfliktparteien fließen. Auch die Materialien für den bei dem Telefon verwendeten Lötzinn und die Kondensatoren sollen "konfliktfrei" sein, also nicht von Lieferanten stammen, deren Förderungsaktivitäten Kriegshandlungen finanzieren.

Auch bei der Produktion des Smartphones bei chinesischen Partnern will Fairphone sicherstellen, dass die Mitarbeiter unter fairen Bedingungen tätig sind. Es sollen gute Arbeitsbedingungen geschaffen und dauerhaft überwacht, Umweltschutz garantiert und Recycling-Maßnahmen durchgesetzt werden, heißt es. Es gebe noch diverse Herausforderungen, weshalb man eine realistische Herangehensweise gewählt habe und unter anderem einen Wohlfahrts-Fonds für die Arbeiter schaffen will.

Neben den aus fair arbeitenden Quellen stammenden Materialien setzt Fairphone auch auf eine möglichst hohe Umweltverträglichkeit seines Produkts. Es wird daher aus recyclebaren Gehäusematerialien gefertigt. Außerdem will man eine möglicht große Offenheit und Zugänglichkeit der Hardware- und Software sicherstellen. Als Standard-Betriebssystem läuft zwar Android 4.2 "Jelly Bean", doch die Käufer können auf Wunsch auch mit anderen Betriebssystemen experimentieren. Unter anderem wird es vollen Root-Zugriff ab Werk geben. FairphoneErstes Modell des Fairphone Damit möglichst wenig Müll anfällt, wird das erste Fairphone in einer minimalen Verpackung ausgeliefert und kommt zudem ohne ein sonst bei anderen Geräten grundsätzlich mitgeliefertes Netzteil daher. Wer dennoch ein Netzteil erwerben möchte, kann es für 7,50 Euro nachkaufen. Für jedes verkaufte Fairphone fließen außerdem drei Euro an eine Initiative, die gebrauchte Telefone aus Ghana einer Wiederverwertung in Belgien zuführt.

Durch möglichst transparente Prozesse will Fairphone sicherstellen, dass man auch weiterhin den eigenen Zielen treu bleibt. So wird ausführlich über die Preise einzelner Komponenten und deren Lieferanten informiert, heißt es.

Technisch befindet sich das Fairphone auf einem aktuellen Stand. Das Gerät hat ein 4,3 Zoll großes Display mit einer qHD-Auflösung von 960x540 Pixeln und einer Abdeckung aus Dragontrail-Glas. Unter der Haube steckt ein 1,2 Gigahertz schneller MediaTek MT6589M ARM Cortex-A7 Prozessor mit vier Rechenkernen, der zusammen mit einem Gigabyte Arbeitsspeicher und 16 GB Flash-Speicher verbaut wird.


Außerdem verfügt das Gerät über eine 8-Megapixel-Kamera auf der Rückseite und eine 1,3-MP-Cam auf der Front, einen MicroSD-Kartenslot, WLAN, Bluetooth und GPS-Unterstützung. Es funkt per Quadband-UMTS und GSM und unterstützt die Verwendung von zwei SIM-Karten gleichzeitig. Der Akku des 9,8 Millimeter dicken und 165 Gramm schweren Smartphones hat eine Kapazität von 2000mAh.

Noch hat die Produktion des Fairphone nicht begonnen. Die Entwickler versuchen zunächst 5000 Vorbestellungen für das neue Smartphone zu sammeln, bevor sie die Fertigung einleiten. Die Auslieferung des ersten Modells soll dann im Herbst 2013 anlaufen. Bisher wurden bereits fast 1400 Vorbestellungen abgegeben.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Nette Idee, wird aber nicht viel bringen, die meisten (und hier nehme ich mich mal wieder nicht aus) wollen hat doch lieber das neuste IPhone oder Samsung und es ist egal wie oder wo es herkommt... :)
 
@Yamben: Wahre Worte. Überall wird immer von mehr Fairness und von der Würde des Menschen auch in Entwicklungsländern gesprochen und wird davon gesprochen, diese mehr zu respektieren, aber dass das mit unserem kapitlistischen Wirtschaftssystem gar nicht vereinbar ist, wird immer wieder verschwiegen und unter den Teppich gekehrt. Ich wünsche dieser Intiative wirklich viel Erfolg, aber bezweifle, dass das wirklich auch in unserer Realität möglich ist.
 
@seaman: Offenkundig ist es eben doch möglich, ein technisch aktuelles Produkt wirtschaftlich und dennoch unter menschenwürdigen Bedingungen zu produzieren. Das einzige, was jetzt herauskommt, ist die Heuchelei vieler, die sich vorher rausreden konnten, es gäbe ja keine Alternativen, weil jeder Hersteller Ausbeute betreiben würde. Jetzt dürfte das nicht mehr ziehen und man wird bei einem Misserfolg dieser Firma sehen, wie markengeil die Konsumenten sind und dass den meisten das Image doch wichtiger ist, als die armen Menschen in China und Ghana. Aber Hauptsache gegen S21, grün wählen und BMW X6 (Hybrid, fürs Gewissen) in der Einfahrt.
 
@RockNRolla: ok, ich gebe dir bei so ziemlich allem recht aber das "technisch aktuelles Produkt" kann ich so nicht stehen lassen. Bei dem lahmen A7 Prozesser, 1GB RAM, 8 Megapixel, QHD Auflösung, 4,3" Display ist das Handy eher untere Preisklasse und kann sich mit Japanischen Handys für 150 bis 200 Euro rumschlagen die es zu haufe gibt und zum Teil sogar besser sind. Der Preisaufschlag ist dem Fairtrade zu verdanken und in dem Fall wohl gerecht. Ich gebe dann aber trotzdem lieber 300 unfaire Euro mehr aus und hab nen aktuelles Highend Gerät wie mein HTC One. Ich finde die Aktion echt gut und hoffe sie erreichen ihr ziel aber das ist nichts für mich ich bin eher der Technik Junkie. Ich Unterstütze die Welt lieber anders als für so ein "schlechtes" Gerät soviel Geld aus zu geben.
 
ansich eine sehr gute Sache. wobei man natürlich auch viel erzählewn kann in Sachen Arbeitsbedingungen usw. Ich habe es gerade nur kurz überflogen aber der Preis scheint mir auf jeden Fall fair und schick aussehen tuts auch noch, zumindest meiner Meinung nach. Ich bin gespannt.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59Braun Oral-B Trizone 5500 mit 2. HandstückBraun Oral-B Trizone 5500 mit 2. Handstück
Original Amazon-Preis
148
Blitzangebot-Preis
112,99
Ersparnis 24% oder 35,01
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles