Die Croods ist bisher aufwändigster Animationsfilm

Das Filmstudio Dreamworks hat mit dem in der vergangenen Woche angelaufenen Animations­film "Die Croods" das hinsichtlich der benötigten Rechenkraft bisher aufwändigste Werk der Filmgeschichte vorgelegt.

In dem Streifen geht es zwar um die Geschichte einer Familie in der Urzeit, doch deren Darstellung erforderte modernste Computer-Technologie. Immerhin 80 Millionen Computing-Stunden waren nötig, um die Animationen zu berechnen. damit hat Dreamworks den eigenen bisherigen Rekord, der gerade erst mit dem Film "Die Hüter des Lichts" aufgestellt wurde, noch einmal um 15 Millionen Computing-Stunden übertroffen. Die CroodsDie Croods Über die letzten drei Jahre hinweg sorgten ständig 300 bis 400 Animations-Experten dafür, dass die Server-Farmen mit neuem Input versorgt wurden. Alle Bilder, die für die Produktion benötigt wurden - angefangen von den ersten Skizzen bis hin zu den fertigen Szenen in hochauflösendem, stereoskopischem Format, belegen außerdem 250 Terabyte Speicherplatz, berichtete Kate Swanborg, Marketingchefin von Dreamworks, dem US-Magazin 'Computerworld'.


Wie sie ausführte, unterscheidet sich die Speicherinfrastruktur dabei erheblich von vielen anderen Anwendungen. Während Speichersysteme häufig passiver Natur sind und die meisten Daten nur für vergleichsweise seltene Bedarfsfälle vorhalten, arbeiten bei Dreamworks ständig drei Animationsstudios, die rund um die Welt verteilt sind, mit den abgelegten Bildern.

Allerdings ist die Aufgabe der aktiven Storage-Systeme nach der Veröffentlichung des fertigen Films keineswegs beendet, erklärte Swanborg weiter. Rund 70 Terabyte an Bildmaterial sollen in kommenden Produktionen wiederverwendet werden. Hierbei geht es im Wesentlichen um Hintergrund-Elemente, Pflanzen und viele andere kleine Details.

Welch leistungsfähige Systeme man bei Dreamworks benötigt, wird allerdings eher deutlich, wenn man beachtet, dass das Studio ja nicht nur an einem Film arbeitet und erst nach dessen Abschluss mit dem nächsten beginnt. "Wir veröffentlichen zwei bis drei Filme im Jahr und zu jedem Zeitpunkt haben wir etwa zehn weitere in der Produktion - und alle sind in verschiedenen Produktions-Stadien. Und jeder Film erzeugt dabei etwa eine halbe Milliarde Dateien", führte Swanborg aus.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Interessant waere, wie viel Rechenleistung die insgesamt nutzen.
 
@moniduse: nen 386er mit gedrückter turbotaste ;)
 
250TB finde ich jetzt nichtmals so viel.. und dass der Aufwand immer größer wird ist ja wohl irgendwie logisch.. Naja. Tolle News.
 
@luckyiam: 250 TB für nur einen Film der nur 90 Min geht finde ich persönlich für sehr viel. Und wenn daneben noch 10 andere Produktionen laufen....riesige Datenmengen nur zur Unterhaltung
 
optisch und vor allem stilistisch treten die animationsfilme trotzdem seit jahren auf der stelle. wobei dieser echt lustig war.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59Braun Oral-B Precision Clean Aufsteckbürsten, 8er Pack +2Braun Oral-B Precision Clean Aufsteckbürsten, 8er Pack +2
Original Amazon-Preis
21,69
Blitzangebot-Preis
19,19
Ersparnis 12% oder 2,50
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles